DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fünfjährige «Schwarzfahrerin» in Schaffhausen kassiert Busse – der Grund ist 🤦

Eigentlich sind Kinder bis sechs Jahre kostenlos im öffentlichen Verkehr unterwegs. In einem Linienbus in Schaffhausen ist nun allerdings ein fünfjähriges Mädchen mit 100 Franken gebüsst worden.
15.08.2019, 13:4715.08.2019, 13:50
Die Zehnjährige hatte ein Abonnement für den Bus – ihre fünfjährige Schwester aber nicht (Symbolbild).
Die Zehnjährige hatte ein Abonnement für den Bus – ihre fünfjährige Schwester aber nicht (Symbolbild).Bild: keystone

Dies schreibt das Konsumentenmagazin «Espresso» von SRF am Donnerstagmorgen. Laut Angaben von SRF war das Mädchen mit ihrer älteren Schwester im Bus unterwegs. Diese hatte zwar ein Jahresabonnement für die öffentlichen Verkehrsmittel in Schaffhausen, nicht aber ihre kleine Schwester. Dafür kassierte die Fünfjährige die volle Busse für das «Schwarzfahren» in Höhe von 100 Franken.

«Meine 10-jährige Tochter war den Tränen nahe, weil sie glaubte etwas falsch gemacht zu haben. Die Kleinere hat sehr wahrscheinlich nicht genau verstanden, was passiert ist. Aber bis zum heutigen Tag finde ich es unverhältnismässig, einem 5-jährigen Kind eine 100-fränkige Busse auszustellen», erklärte die Mutter der beiden Mädchen gegenüber SRF.

5-Jährige musste Beleg unterschreiben

Wie wohl die meisten ÖV-Nutzer war auch die Mutter der Gebüssten der Meinung, dass Kinder unter sechs Jahren kein Billett für Bus und Zug benötigen. Die Kontrolleure im Schaffhauser Linienbus argumentierten hingegen, dass unter 6-Jährige nur in Begleitung einer erwachsenen Person gratis fahren.

Laut SRF musste die Fünfjährige den Beleg unterschreiben, um die Richtigkeit der Angaben zu bestätigen. Dies, obwohl die wenigsten Fünfjährigen bereits schreiben können.

Bruno Schwager, Direktor der Verkehrsbetriebe Schaffhausen, erklärte gegenüber SRF, dass die zehnjährige Schwester des gebüssten Mädchens noch nicht als Begleitperson zähle. Ein jüngeres Kind könne man erst ab zwölf Jahren begleiten. Die Verkehrsbetriebe hätten daher keinen Fehler gemacht, sondern schlicht die Vorschriften umgesetzt. (luk) (bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

ÖV anno 1946

1 / 12
ÖV anno 1946
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kann Gratis-ÖV funktionieren?

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

238 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
G. Samsa
15.08.2019 14:30registriert März 2017
"...keinen Fehler gemacht, sondern schlicht die Vorschriften umgesetzt."

Das muss ein sehr sympathischer Mensch sein (der Bussenaussteller).
Aber klar, er hat nur die Regeln befolgt.
Mal unter uns; welcher Unmensch erteilt einem 5-jährigen Kind eine Busse in der Höhe? Und dann lässt er das Kind auch noch "die Richtigkeit der Angaben" unterschreiben.
Was für ein ...
197033
Melden
Zum Kommentar
avatar
FITO
15.08.2019 16:55registriert April 2019
Stellvertretend für alle involvierten Protagonisten der Verkehrsbetriebe Schaffhausen nominieren wir diesen Herrn für das goldene Brett vor dem Kopf 2019.
Seine Chancen stehen gut diesen Award zu gewinnen.
Fünfjährige «Schwarzfahrerin» in Schaffhausen kassiert Busse – der Grund ist 🤦
Stellvertretend für alle involvierten Protagonisten der Verkehrsbetriebe Schaffhausen nominieren wir diesen Herrn für das goldene Brett vor dem Kopf 2019.
Seine Chancen stehen gut diesen Award zu gewinnen.
14481
Melden
Zum Kommentar
avatar
Bärner Meitschi
15.08.2019 14:28registriert März 2019
Gesunder Menschenverstand... wohl noch nie gehört, was?
143418
Melden
Zum Kommentar
238
«Grundrechte verletzt!» – Genfer will die AHV-Abstimmungen verhindern
In mehr als einem Monat stimmt die Schweiz über ein Päckli zur AHV ab. Ein Genfer Bürger will dies verhindern – sein Vorhaben ist aber chancenlos.

Am 25. September stimmt die Schweiz über insgesamt vier Vorlagen ab. Dies entschied der Bundesrat Ende Mai mit einem Beschluss, der üblicherweise nicht für Furore sorgt.

Zur Story