DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fünfjährige «Schwarzfahrerin» in Schaffhausen kassiert Busse – der Grund ist 🤦

Eigentlich sind Kinder bis sechs Jahre kostenlos im öffentlichen Verkehr unterwegs. In einem Linienbus in Schaffhausen ist nun allerdings ein fünfjähriges Mädchen mit 100 Franken gebüsst worden.



busse sbb kontrolleur zugbegleiter

Die Zehnjährige hatte ein Abonnement für den Bus – ihre fünfjährige Schwester aber nicht (Symbolbild). Bild: keystone

Dies schreibt das Konsumentenmagazin «Espresso» von SRF am Donnerstagmorgen. Laut Angaben von SRF war das Mädchen mit ihrer älteren Schwester im Bus unterwegs. Diese hatte zwar ein Jahresabonnement für die öffentlichen Verkehrsmittel in Schaffhausen, nicht aber ihre kleine Schwester. Dafür kassierte die Fünfjährige die volle Busse für das «Schwarzfahren» in Höhe von 100 Franken.

«Meine 10-jährige Tochter war den Tränen nahe, weil sie glaubte etwas falsch gemacht zu haben. Die Kleinere hat sehr wahrscheinlich nicht genau verstanden, was passiert ist. Aber bis zum heutigen Tag finde ich es unverhältnismässig, einem 5-jährigen Kind eine 100-fränkige Busse auszustellen», erklärte die Mutter der beiden Mädchen gegenüber SRF.

5-Jährige musste Beleg unterschreiben

Wie wohl die meisten ÖV-Nutzer war auch die Mutter der Gebüssten der Meinung, dass Kinder unter sechs Jahren kein Billett für Bus und Zug benötigen. Die Kontrolleure im Schaffhauser Linienbus argumentierten hingegen, dass unter 6-Jährige nur in Begleitung einer erwachsenen Person gratis fahren.

Laut SRF musste die Fünfjährige den Beleg unterschreiben, um die Richtigkeit der Angaben zu bestätigen. Dies, obwohl die wenigsten Fünfjährigen bereits schreiben können.

Bruno Schwager, Direktor der Verkehrsbetriebe Schaffhausen, erklärte gegenüber SRF, dass die zehnjährige Schwester des gebüssten Mädchens noch nicht als Begleitperson zähle. Ein jüngeres Kind könne man erst ab zwölf Jahren begleiten. Die Verkehrsbetriebe hätten daher keinen Fehler gemacht, sondern schlicht die Vorschriften umgesetzt. (luk) (bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

ÖV anno 1946

1 / 12
ÖV anno 1946
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kann Gratis-ÖV funktionieren?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

In diesen 10 Schweizer Gipfelhotels solltest du einmal im Leben übernachtet haben

Es gibt nicht viel Schöneres, als alleine irgendwo auf einem Berggipfel den Sonnenaufgang oder wahlweise -untergang zu geniessen. Problem ist meist: Wie komme ich dahin? Und wie umgehe ich die Menschenmassen? Nun, es gibt einen einfachen Trick: Übernachte auf dem Gipfel.

Klar, für viele ist Übernachten irgendwo auf oder bei einem Gipfel nur im Schlafsack und vielleicht noch mit Zelt das absolute Highlight. So kannst du dir auch wirklich einen Gipfel aussuchen, den du dann zumindest für einige Stunden für dich alleine hast.

Aber die Mehrheit von uns will beim Übernachten nicht auf eine gewisse Ausstattung verzichten oder ist zu Fuss nicht (mehr) so fit, um mit Sack und Pack da hoch zu steigen. Wir haben darum nach einfach erreichbaren Alternativen gesucht, die …

Artikel lesen
Link zum Artikel