Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Angreifer mit der Kettensäge fühlte sich von «Geisterkräften» bedroht



Mit einer Kettensäge bewaffnet stürmte ein Mann im Juli 2017 die Schaffhauser Filiale der CSS-Versicherung. Heute Mittwoch muss sich der mittlerweile 53-Jährige vor Gericht verantworten.

Am Vormittag des 24. Juli 2017 herrschte in der Schaffhauser Vorstadt Panik: Ein Mann hatte mit einer Kettensäge die Büros der CSS-Versicherung gestürmt und gezielt Angestellte angegriffen. Zwei Mitarbeiter wurden durch die Säge verletzt, zwei zufällig anwesende Kunden erlitten einen Schock.

Als die Polizei beim Tatort eintraf, hatte der Angreifer bereits das Weite gesucht und war zum Bahnhof geflüchtet. Er schaffte es, unerkannt bis nach Thalwil am Zürichsee zu fahren, wo er einen Tag später festgenommen wurde. Bei seiner Verhaftung trug er in einer Einkaufstasche zwei Pistolen-Armbrüste mit sich, die mit 16 Zentimeter langen Pfeilen geladen waren.

Nach rund acht Monaten im Gefängnis sitzt der Mann mittlerweile in der forensischen Psychiatrie in Rheinau ZH, unweit von Schaffhausen. Geht es nach dem Staatsanwalt, soll er dort auch bleiben. Er beantragt eine Verurteilung wegen mehrfacher versuchter vorsätzlicher Tötung, wegen Schuldunfähigkeit aber eine stationäre Massnahme nach Artikel 59, also eine kleine Verwahrung.

Im Juli 2017 versetzte der Beschuldigte die Schaffhauser Vorstadt in Panik. Mit einer Kettensäge bewaffnet stürmte er in die Filiale der CSS-Versicherung und griff gezielt Mitarbeiter an. (Archiv)

Der Angriff geschah in der CSS-Filiale von Schaffhausen. Bild: KEYSTONE

Gemäss Gutachten hat der Täter eine schwere paranoide-halluzinatorische Schizophrenie. Der 53-Jährige sei deshalb nicht in der Lage gewesen, sein Unrecht zu erkennen oder seine Tat zu steuern, heisst es in der Anklageschrift.

«Geisterkräfte» griffen ihn an

Auslöser für den Angriff auf die Versicherung war die Tatsache, dass er keine Leistungen zugesprochen erhielt. Seit einem Autounfall lag er unablässig mit der CSS im Clinch. Er verlangte Gelder in Millionenhöhe und verstand nicht, weshalb er diese nicht erhielt.

Kurz vor dem Angriff suchte er zwei Mal die CSS-Filiale in Schaffhausen auf, um den Diebstahl seines Reisegepäcks inklusive Portemonnaie zu melden. Er bekam die erhofften 8000 Franken jedoch nicht, weil er seit längerem gar keine Prämien mehr zahlte.

Gemäss Anklageschrift war der Beschuldigte nach diesen Terminen der Ansicht, dass die CSS-Mitarbeitenden ihn mit «Geisterkräften» angreifen würden. Diese Einwirkung von «Geisterkräften» erlangte am Abend vor dem Angriff ihren Höhepunkt. Er dachte, er müsse sterben, weshalb er sich zum Angriff entschloss.

Seit dem Jahr 2016 hatte der verwahrlost wirkende Mann hauptsächlich im Wald bei Schaffhausen gelebt, in einem VW-Lieferwagen. Er wurde in der Vergangenheit bereits zwei Mal wegen Widerhandlung gegen das Waffengesetz verurteilt. Beide Male erhielt er eine Geldstrafe.

Die CSS ist in Schaffhausen heute nicht mehr in der Vorstadt ansässig. Sie gab die dortigen Büros aus Pietätsgründen auf und suchte sich eine neuen, unbelasteten Standort. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Unicron 11.09.2019 09:16
    Highlight Highlight Bah, man stelle sich vor man wird bei der Arbeit mit einer Kettensäge angegriffen - HORROR!
    Es gibt keine unblutige Verteidigung gegen eine Kettensäge, egal was du machst, unverletzt kommst du vermutlich nicht aus der Situation - und bei einer Kettensäge gibt es keine "kleine Schürfwunde".
  • Coffeetime 11.09.2019 06:50
    Highlight Highlight Hut ab, dass die Versicherung einen neuen Standort für die Filiale gesucht hat! Da waren die Mitarbeiter wohl im Fokus...

Achtung, die Stinkwanzen kommen! Warum dich das mehr betrifft, als dir lieb ist

Die chinesische Stinkwanze verbreitet sich seit ein paar Jahren explosionsartig in der Schweiz. In den nächsten Tagen verkriecht sie sich wieder in wärmere Ecken – vermutlich auch in deiner Wohnung. Doch jetzt naht Hilfe.

Artikel lesen
Link zum Artikel