DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jeder dritte Lehrling wurde schon sexuell belästigt – 7 Dinge, die du wissen musst



Eine Umfrage der Unia Jugend zeigt die alarmierende Realität von Lernenden: Ein Drittel der Befragten wurden im Arbeitsalltag in der Lehre schon einmal sexuell belästigt. Auch Mobbing, Stress und Überforderung sind weit verbreitet.

Das Wichtigste in Kürze:

Die Umfrage

An der Umfrage der Unia Jugend beteiligten sich über 800 Lernende und wurde zwischen Februar und Juni 2019 durchgeführt. Die Umfrage deckt nebst sexueller Belästigung auch Themen wie Mobbing, Arbeitsbelastung und Wertschätzung in der Lehre ab.

61% der Teilnehmenden waren weiblich, 30% männlich und 9% gaben kein Geschlecht an, bzw. kreuzten die Kategorie «anderes» an. Das Durchschnittsalter der nicht repräsentativen Umfrage betrug 19 Jahre.

Sexuelle Belästigung auf der Arbeit ...

Frauen (36 Prozent) sind von sexueller Belästigung am Arbeitsplatz stärker betroffen als Männer (25 Prozent). Die Zahlen sind insbesondere erschreckend, da die Lernenden erst seit kurzer Zeit im Arbeitsleben und viele von ihnen noch minderjährig sind. «Dass so viele Jugendliche Personen schon eine solche Erfahrung gemacht haben, ist erschreckend und zeigt, dass Lernende, aber auch alle Arbeitnehmenden verstärkt geschützt werden müssen», sagt Kathrin Ziltener, nationale Jugendsekretärin der Unia.

Tendenziell seien eher Branchen mit intensiven Kundenkontakt wie Betriebe in der Pflege, im Gastgewerbe und Detailhandel betroffen.

... aber auch im Privatleben

Weitet man den Blick über den Arbeitsplatz hinaus auf Schule und Privatleben, sind die Zahlen noch deutlich höher. 80 Prozent der befragten Frauen gaben an, schon eine Art von sexueller Belästigung erlebt haben. Bei den Männern waren knapp die Hälfte (48 Prozent) schon Opfer von Belästigung.

Formen sexueller Belästigung

Unter Belästigung würden verschiedene Arten von Grenzüberschreitungen und Übergriffen gefasst. Oft träten diese kombiniert auf: Wenn beispielsweise sexuelle Anspielungen oder abwertende Bemerkungen die am weitesten verbreitete Form sei, so seien nur gerade 16 Prozent aller Betroffenen ausschliesslich von dieser Art der Belästigung betroffen. Dies zeige auch, dass oftmals auf eine erste Grenzüberschreitung eine weitere und häufig schwerwiegendere folge.

Bild

Hinweis: Mehrfachantworten sind möglich. Bild: unia

Überstunden und Stress

Sexuelle Belästigung ist allerdings nicht die einzige Sorge der Lehrlinge: Überstunden und Stress sind in der Lehre keine Ausnahme, sondern Alltag. Fast zwei Drittel (63%) aller Befragten müssen mindestens ab und zu Überstunden machen, obwohl dies in der Lehre nur im Ausnahmefall zulässig ist. 70% der Lernenden fühlen sich mindestens ab und zu gestresst.

Überforderung und Mobbing

Auch Mobbing und Überforderung sind in der Lehre weit verbreitet. So fühlen sich fast die Hälfte (46%) aller Befragten mindestens ab und zu überfordert. Zudem wurde ein knappes Drittel (31%) schon einmal am Arbeitsplatz gemobbt. Die Befragten bekamen zudem auch häufig mit, wie Arbeitskollegen gemobbt werden. So haben 42% dies bereits bei Kollegen beobachtet.

Zufriedenheit mit Lohn, Arbeitszeiten und Umfeld

Weniger alarmierend sind die Ergebnisse bezüglich der Zufriedenheit mit Lohn, Arbeitszeit und Arbeitsumfeld: Rund ein Viertel (24%) aller Befragten gaben an, dass sie mit dem Arbeitsumfeld und den Arbeitskollegen unzufrieden seien. Mit den Arbeitszeiten ist rund ein Drittel (32%) unzufrieden und mit dem Lohn knapp die Hälfte (43%). (jaw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Trans-Experte zu Behandlungsstopp von Jugendlichen: «Dieser Entscheid wird Leben kosten»

Unter 18-jährige Trans-Jugendliche dürfen im US-Bundesstaat Arkansas nicht mehr mit Hormonen oder Pubertätsblockern behandelt werden. Für den Facharzt David García Nuñez ist dieser Entscheid verheerend. Laut ihm könnte bald auch in der Schweiz darüber diskutiert werden.

Herr García Nuñez, im US-Bundesstaat Arkansas dürfen Ärztinnen und Ärzte unter 18-jährigen Trans-Menschen keine Hormone oder Pubertätsblocker mehr verschreiben. Was war Ihre erste Reaktion, als Sie von diesem Entscheid gehört haben?David García Nuñez: Als Facharzt und Gesundheitspolitiker kann ich diesen Entscheid rational nicht nachvollziehen. Aber noch viel schlimmer ist dieses Gesetz für die Betroffenen. Dieser Entscheid wird Leben kosten.

Die Befürworter des Gesetzes sehen es anders. Sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel