DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Schnapsidee»: Lehrer wollen keine Kühe im Klassenzimmer



Weil viele urbane Kinder noch nie einen Stall von innen gesehen hätten und daher nicht wüssten, wie die Milch von der Kuh in den Tetrapak kommt, will der Schweizerische Bauernverband eine Bildungsoffensive starten. Vorbild ist eine Methode aus den USA.

Markus Ritter, Praesident Schweizerischer Bauernverband (SBV), berichtet an der Jahres-MK des Bauernverbandes ueber die Zukunft der jungen Landwirte im globalisierten Markt am Dienstag, 5. Januar 2016 in Zollikofen. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

«Kinder werden irgendwann erwachsen und zahlen Steuern. Dann sollten sie wissen, warum sie mit ihrem Geld die Bauern unterstützen»: Bauernverbands-Präsident Ritter.
Bild: KEYSTONE

Seit 30 Jahren bereits gibt es das Projekt «Schule auf dem Bauernhof»: Kinder besuchen im Rahmen des Unterrichts einen Landwirtschaftsbetrieb. Doch weil die Nachfrage aufgrund des gedrängten Lehrplanes abnehme und die Kinder nicht mehr zu den Kühen gehen würden, müssten nun halt die Kühe zu den Kindern. «Unsere Kommunikationsverantwortlichen besprechen die Idee nächste Woche», bestätigt Markus Ritter, Präsident des Bauernverbandes im SonntagsBlick. «Wir sind im Gespräch mit Personen, die Erfahrung mit ähnlichen Projekten haben.»

Kalifornische Milchproduzenten etwa besuchen jährlich 400'000 Schüler mit ihrem «mobilen Klassenzimmer». Dazu fahren sie mit einem Viehtransporter vor, Kuh samt Kalb im Gepäck. Die Kinder dürfen die Tiere anschauen und anfassen, ein Instruktor referiert über Melktechniken und Milchentstehung.

Der Schweizer Lehrerverband ist nicht überzeugt und will das Projekt «unter keinen Umständen unterstützen», sagt Vizepräsidentin Marion Heidelberger. «Dieses Modell ist nicht vereinbar mit einem sorgfältigen Umgang mit Tieren. Da wird eine Kuh in den Lastwagen gesperrt, in die Schule gefahren und die Kinder sitzen da wie vor dem TV – was für eine Schnapsidee!» (kad)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kein Rekurs gegen Moutier-Abstimmung – doch rechtskräftig ist sie noch nicht

Gegen die kommunale Abstimmung von Ende März über die künftige Kantonszugehörigkeit von Moutier BE ist beim Regierungsstatthalteramt des Berner Juras keine Beschwerde eingegangen. Nur eine Formalität verhindert noch, dass das Resultat der Abstimmung bereits rechtskräftig ist.

Wie die Regierungsstatthalterin des Verwaltungskreises Berner Jura, Stéphanie Niederhauser, am Freitag mitteilte, geht es um eine bereits vor der Abstimmung eingereichte Beschwerde. Sie drehte sich um Aussagen einer Berner …

Artikel lesen
Link zum Artikel