DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
So wird in den Schulen künftig geschrieben

Die Schnürlischrift hat ausgedient, jetzt kommt die Basisschrift –Antworten auf 8 schnörkellose Fragen zur Umstellung

03.11.2014, 20:0304.11.2014, 11:08
Weg von der antiquierten Schnürlischrift, hin zur zeitgemässen Basisschrift – Lehrer und Schüler an einer Schweizer Primarschule.
Weg von der antiquierten Schnürlischrift, hin zur zeitgemässen Basisschrift – Lehrer und Schüler an einer Schweizer Primarschule.
Bild: KEYSTONE

Die einen haben sie geliebt, die anderen verflucht. An der Schnürlischrift schieden sich in der Primarschule die Geister. Jetzt scheint es, als ob die Schnürlischrift zumindest in den Deutschschweizer Schulen bald ausgedient hat. In Zukunft soll in den Schulzimmern die sogenannte Luzerner Basisschrift unterrichtet werden. Das empfehlen die Deutschschweizer Erziehungsdirektorinnen und -direktoren den Kantonen. 

watson geht der Sache auf den Grund:  Die wichtigsten Fakten zur geplanten Umstellung von der Schnürlischrift auf die Basisschrift.

1. Was sind die Vorteile der Basisschrift?

Mit der neuen Schriftform könne leichter eine flüssige, gut lesbare Handschrift erworben werden, so die D-EDK. Studien sollen überdies belegen, dass bei der neuen Basisschrift die unnatürlichen Bewegungsabläufe mit vielen Richtungsänderungen, die bei den Kindern zu Verkrampfungen führen können, vermieden werden. Anfragen bei Pädagogischen Hochschulen, Lehrerorganisationen und Lehrmittelverlagen haben laut D-EDK weiter ergeben, dass der Wunsch nach einer Umstellung von Schnürli- auf Basisschrift in der Deutschschweizer Bildungslandschaft weit verbreitet ist.

2. Was sind die Nachteile?

Neben den nostalgischen Anwandlungen, die den einen oder anderen angesichts der Wegfalls der Schnürlischrift überkommen könnten, sind die Kritiken vor allem kultureller Natur. Annemarie Pierpaoli, Präsidentin der Schweizerischen Graphologischen Gesellschaft (SSG), äusserte sich gegenüber dem Migros Magazin skeptisch zur geplanten Basisschrift. Diese führe über kurz oder lang zu einem Schriftzerfall, so Pierpaoli.

3. Wie sieht das Schriftbild der neuen Basisschrift aus?

So sieht die sogenannte teilverbundene Basisschrift aus, die zukünftig an Deutschschweizer Schulen gelehrt werden soll. 
So sieht die sogenannte teilverbundene Basisschrift aus, die zukünftig an Deutschschweizer Schulen gelehrt werden soll. 
Bild: d-edk

4. Wer hat's erfunden?

Urheber der neuen Basisschrift ist Hans Edouard Meier. Der gelernte Grafiker konnte den Triumph der von ihm entwickelten Basisschrift allerdings nicht mehr erleben, er starb in diesem Sommer mit 92 Jahren. Abgesehen von der Basisschrift ist Meier vor allem für die Erfindung der Schrift Syntax bekannt. Der serifenlose Schrifttyp erlangte weltweite Bekanntheit.

5. Welche Schrift wird heute an Deutschschweizer Schulen unterrichtet?

Bisher lernen die Kinder zuerst die Stein- oder Blocksschrift. Erst danach wird die voll verbundene Schrift mit teilweise neuen Buchstabenbildern unterrichtet. Zuletzt sollen die Kinder eine persönliche, meist nur teilweise verbundene Handschrift entwickeln. Neu sollen die Buchstabenformen der Basisschrift zunächst unverbunden gelernt werden, bevor den Schülern zu einem späteren Zeitpunkt die verbundene Schriftform beigebracht wird.

«Viele Schulen warten sehnlichst darauf, die Basisschrift endlich einführen zu können»
Christian Amsler, Regierungspräsident Schaffhausen

6. Ab wann soll die neue Basisschrift eingeführt werden?

Ein genauer Zeitplan wird nicht vorgelegt. Gegenüber watson gibt sich der Schaffhauser Regierungspräsident und Präsident der D-EDK Christian Amsler aber zuversichtlich, dass die neue Schrift bald an den meisten Deutschschweizer Schulen Realität sei. «Viele Schulen warteten sehnlichst darauf, die Basisschrift endlich einführen zu können». Es handle sich um ein echtes Anliegen der Schulen, so Amsler weiter.

Zuerst unverbunden, dann verbunden – die Erlernung der Basisschrift erfolgt zweistufig.
Zuerst unverbunden, dann verbunden – die Erlernung der Basisschrift erfolgt zweistufig.
Bild: KEYSTONE

7. Machen alle Kantone mit?

Der Entscheid über den Wechsel zur neuen Schulschrift soll in jedem Kanton aufgrund der jeweiligen Zuständigkeiten getroffen werden. Die Kantone sind frei, die neue Schrift einzuführen oder abzulehnen. Bei der von den D-EDK herausgegebenen Empfehlungen handelt es sich um genau das: Empfehlungen. Luzern ist der einzige Deutschschweizer Kanton, in dem die Basisschrift bereits flächendeckend unterrichtet wird. In anderen Kantonen wird die Basisschrift an einzelnen Schulen bereits gelehrt, an anderen wird nach wie vor Schnürlischrift unterrichtet. (wst/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

SP eröffnet Ja-Kampagne für Covid-Gesetz: «Impfgegner beleidigen die Vernunft»

Nun ist auch die «Ja»-Kampagne beim Abstimmungskampf um das Covid-Gesetz erwacht. Die SP will sich von Covid-Skeptikern deutlich abgrenzen.

Die Gegnerinnen und Gegner des Covid-Gesetzes haben diese Woche breit und auf verschiedenen Kanälen ihre Kampagne für ein «Nein» gestartet. Das «Ja»-Lager war aber bislang ruhig, fast schon überraschend ruhig, was mehrere Medien thematisierten. Dies ändert sich nun mit dem Kampagnenstart der SP: Sie hat am Donnerstagabend informiert, wie sie die Bevölkerung vom Covid-19-Gesetz überzeugen will.

Sie ist damit die erste grosse Partei, die den Schritt wagt. Anfang Woche kündigte SP-Fraktionschef …

Artikel lesen
Link zum Artikel