Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD - ZUR HEUTIGEN MK DES LCH ZUR ARBEITSZEITERHEBUNG 2019 - Class 2A pictured during an English lesson with teacher Karl Stadler at the gymnasium of the Cantonal School Glarus, Switzerland, on May 8, 2018. The Cantonal School Glarus was founded in 1956 and consists of a gymnasium and a specialized upper secondary school (Fachmittelschule FMS). (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Gymi-Schüler sollen weniger Stoff lernen müssen, aber besser aufs Studium vorbereitet werden. Bild: KEYSTONE

Zu viel Stoff: Lehrer wollen Gymis entschlacken



In den Gymnasien muss zu viel Stoff in zu wenig Zeit unterrichtet werden. Darunter leiden unter anderem die Vermittlung grundlegender Fähigkeiten für das spätere Studium. «Entweder muss die Gymizeit verlängert werden oder der Inhalt reduziert», sagt der Vizepräsident des Vereins Schweizerischer Gymnasiallehrerinnen und Gymnasiallehrer Lucius Hartmann in der «NZZ am Sonntag».

Da ein längeres Gymnasium teuer wäre, kommt es im derzeitigen finanzpolitischen Umfeld kaum infrage. Daher bleibe wohl nur eins: «Wir müssen die Gymnasien entschlacken.» Hartmann sagt dies vor dem Hintergrund einer Diskussion über die Zukunft des Gymnasiums. Derzeit haben die Verbände Gelegenheit zur Stellungnahme zu einer knapp 100-seitigen «Auslegeordnung zur Weiterentwicklung der gymnasialen Maturität».

Erarbeitet wurde sie im Auftrag des Bundes und der Kantone. Die Haltung der Gymilehrer trifft sich mit jener der Hochschulen. Michael Hengartner, Rektor der Universität Zürich und Präsident der Rektorenkonferenz, sagt: «Fachwissen, das über das für die Gesellschaftsreife Notwendige geht, ist Verhandlungssache.»

Das Vorwissen in einem bestimmten Fach sei für den späteren Erfolg im Studium nicht matchentscheidend. Einig sind sich Hochschulen und Gymilehrer auch darin, dass die Matur überdacht werden muss. Heute ist es möglich, eine ungenügende Note in Mathematik mit guten Leistungen in anderen Fächern zu kompensieren. Zur Diskussion stehen neue Berechungsmethoden für das Bestehen der Matur, schreibt die «NZZ am Sonntag».

(ohe)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So geht die Welt zur Schule: 47 Klassenzimmer

12 Typen, die dir an jeder Prüfung begegnen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

31
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
31Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lilamanta 23.06.2019 14:49
    Highlight Highlight Ich hätte das Gymi wieder gerne nur für die echte intellektuelle Elite. Nur diejenigen, welche absoluten Spass und Interesse an Wissen haben, sollten hingehen können. Alle anderen können und sollten das durchlässige Bildungssystem ausnutzen.
    Seht doch das Gymi als etwas wie eine Lehre an. Ein jeder nach seinen Fähigkeiten und Interessen.
  • huerlio 23.06.2019 11:53
    Highlight Highlight Damit man dann in ein paar Jahren die Matur noch ein wenig früher machen kann, nur um danach festzustellen, dass man entweder die Ausbildungszeit verlängern oder den Stoffumfang verringern muss?
  • naherrawan 23.06.2019 10:45
    Highlight Highlight fragt doch die, die es ja am meisten betrifft, die Schüler selbst! Oder hat unser Bildungssystem dermassen versagt, dass sie nicht fähig sind mitzureden? 🤔
  • wintergrün 23.06.2019 10:16
    Highlight Highlight Super Idee.
    Habe nach einem Austauschjahr in den USA in Deutschland die 11. Klasse übersprungen.
    War auch kein Problem weil man dass meiste auch nicht mehr braucht.
    Nach mir persönlich hätte es auch nach der 10. zur Uni gehen können. Die stellt ohnehin andere Anforderungen als die Schule (habe Informatik studiert, Nebenfach Mathematik).
    Ebenfalls sehr interessant war im Austausch Jahr mal ein anderes Land und sein Schulsystem live erleben zu dürfen.
    • Garp 23.06.2019 11:47
      Highlight Highlight In Deutsch hättest Du aber ein Schuljahr mehr vertragen können 😁 . Ist bei Mint aber nicht ganz so wichtig.
    • victoriaaaaa 23.06.2019 12:31
      Highlight Highlight Klingt spannend mit den USA. Aus diesen Unterschieden, hätten sie da konkrete Dinge die man in der schweiz « nachmachen » sollte?
    • wintergrün 23.06.2019 19:04
      Highlight Highlight Victoriaaa
      Interessant war z.B. die Post, mit den Briefkästen an der Straße. Effizienter und preisgünstiger als bei uns.
      Die Schule ist grundsätzlich Gesamtschule und man kann und muss Fächer wählen. Das führte dazu dass schwierigere Kurse nur von interessierten Schülern belegt wurden. Sehr angenehm.
      Außerdem bot die Schule ein reichhaltiges Sport Programm an - das war sehr praktisch für mich.
  • Avenarius 23.06.2019 10:02
    Highlight Highlight Der Mensch Arbeiter dort am besten, wo er begeistert ist und Informationen quasi wie ein Schwamm aufsaugt - eher mit Leichtigkeit als mit Mühe. Ich sehe den Entscheid, die Jugendlichen ins Gymi oder in eine Lehre usw. als wichtigste Element an. Fehlt die Begeisterung, fehlen auch die guten Noten. Es gibt nichts Langweiligeres, als etwas zu lernen, das einem Schnuppe ist. Also ... was haut dich aus den Socken? :-) Dann mach es.
  • pluginbaby 23.06.2019 09:47
    Highlight Highlight Wie wärs damit die Ausbildung unserer Jugend ans Leben anzupassen welches danach auf sie wartet? Umgang mit Drucksituationen, Umgang mit Geld und Lebensplanung generell werden nicht thematisiert. Und dann wundert man sich wieso so viele junge Menschen desillusioniert durchs Leben stolpern.
  • Töfflifahrer 23.06.2019 08:29
    Highlight Highlight Das mit der Kompensation von Mathe mit anderen Fächern verbieten? Warum? Nicht jeder will in diese Richtung studieren. Es gibt da tatsächlich auch andere Studienrichtungen und Interessen.
    Wie ich an diesen Aussagen aber sehe, sollte vermehrt in das Gesamtheitliche Denken investiert werden.
  • Beggride 23.06.2019 08:12
    Highlight Highlight Also liegt es jetzt bei eigenem Unvermögen nicht mal mehr am Lehrer sondern am gesamten Schulsystem? Come on!
    Ich fänd es zwar gut, wenn man die stundenlangen lesen und auswendiglernen irgendwrlcher mittelalterlichen Bücher streichen würde. Als Ersatz müssten aber heutig wichtige Dinge, wie psychologische Aspekte der eigenen Persönlichkeit, des Denkens etc. dazukommen, was aus meiner Sicht heute noch fehlt, denn das beeinflusst automatisch alle anderen Fächer auch positiv.
    • Beggride 23.06.2019 08:20
      Highlight Highlight Also ich will jetzt nicht sagen, dass das heutige Schulsystem super ist, aber nur den Lerninhalt kürzen, ist falsch. Bildung ist sehr wichtig und ebenso wichtig ist es, dass nicht 90 Prozent oder so eine Matur hat. Man müsste da schon tiefergehende Änderungen machen, was dann auch Sek und Primarschule betrifft.
  • De Flip 23.06.2019 07:50
    Highlight Highlight In den ersten 2 oder 3 Jahren ein Grundwissen aufbauen und ab dann die individuellen Bedürfnisse und Interessen durch Wahlkurse fördern.
  • Menel 23.06.2019 07:41
    Highlight Highlight "Heute ist es möglich, eine ungenügende Note in Mathematik mit guten Leistungen in anderen Fächern zu kompensieren."

    Das ist auch gut so! Oder wollen wir riskieren, dass wir MINT Talente nicht fördern, weil sie in Französisch ungenügend sind?
    Ich bin eh der Meinung, dass diesem Fach, Französisch, ein viel zu grosses Gewicht gegeben wird.
    • Zyniker haben es leichter 23.06.2019 07:55
      Highlight Highlight Französisch ist wichtig aber ja, es sollte kein Stolperstein sein. Viel zu wichtig sind für mich aber Fächer wie Kunst/Musik, Religion, Sport, Geschichte, Geographie und ggf. weitere... Und nein, ich würde natürlich alle gleich weiter unterrichten aber mit dem Fokus die Schüler dafür zu begeistern. Wenn es einen Schüler nicht interessiert, sollten nicht schlechte Noten die Chancen in einem anderen Feld behindern. Bei den genannten Fächern würde ich Noten streichen...
    • Remo85 23.06.2019 08:00
      Highlight Highlight Genau meine Meinung! Mir ist eigentlich egal ob ein Arzt, der mich behandelt, gut Französisch spricht. Wenn er aber kein Studium machen kann, weil er mit Französisch möhe hat, dann fehlt uns ein weiterer Arzt.
    • ingmarbergman 23.06.2019 08:13
      Highlight Highlight Vielleicht sind auch die falschen Leute am Gymnasium.

      Die franz-Matur ist nicht sehr schwer. Eine genügende Note bekommt man, ohne dass man sich dann in der Westschweiz verständigen kann.
      Die Matur sollte ein anständiges Wissen in der Breite vermitteln. Ein „Arzt“ der die Matur nicht besteht, kann ja eine Lehre machen. Es muss nicht jeder Arzt werden. Aber wer studieren will, von dem soll eine gewisse Grundreifr erwartet werden.
      Es gibt genügend dumme die dank Papas Geld durch die Matur gelupft werden.
    Weitere Antworten anzeigen
  • derKuchen 23.06.2019 07:07
    Highlight Highlight Meine Damen und Herren: Harald Lesch.

    Ich stimme ihm da auf der ganzen Linie zu. Unser Sparkurs im Bildungssystem, sowie der unglaubliche Druck alles noch schneller in kürzerer Zeit erledigt haben zu wollen treibt unsere Kinder und Jugendliche irgendwann über die Klippe...
    Play Icon
    • Lexxus0025 23.06.2019 10:34
      Highlight Highlight Tut es doch jetzt schon, wenn man sich die zahlen psychhischer auffälligkeiten bei jugendlichen mal ansieht.
  • Borki 23.06.2019 06:46
    Highlight Highlight Gute Sache! Und wenn ihr schon dabei sind, schafft etwas mehr Praxisbezug! Die alten Klassiker auf Altfranzösisch zu lesen ist natürlich eine feine Sache. Aber nicht wenn 3/4 der Klasse noch nicht einmal ein Gespräch, das über die Touristen-Situationen herausgeht, auf Französisch führen könnte...
    • satyros 23.06.2019 07:09
      Highlight Highlight Die gymnasiale Matur ist nicht ein Sprachkurs. Die grundlegenden Fähigkeiten in Fremdsprachen sollten eigentlich bereits durch die Volksschule vermittelt werden. In der Mathematik wird ja auch nicht noch einmal Bruchrechnen gelehrt.
    • Lienat 23.06.2019 08:45
      Highlight Highlight @satyros: "...SOLLTEN eigentlich durch die Volksschulen...".

      Sollten ist genau das richtige Wort. Lieder ist es auch auf Grundschulniveau wichtiger, sämtliche Gramatikregeln inklusive aller Spezialfälle auswendig zu lernen, als eine normale Alltagskonversation zu führen (das kann man ja auch viel einfacher prüfen).

      Und wenn ich höre, von was für Problemen unsere Mathematikdozenten an der Fachhochschule so berichten, dann wäre es wohl doch nicht so falsch, wenn man im Gymnasium noch einmal das Bruchrechnen durchnehmen würde 😉
    • Beat-Galli 23.06.2019 09:43
      Highlight Highlight Willst du uns damit sagen, dass das Gymnasial Niveau nicht mal mehr Sekundar Niveau erreich aus meiner Zeit.

      Dann würde ich eher die Klassen reduzieren und die Anforderung erhöhen.

      Gleichzeitig die „nicht Gymeler“ damit stärken.
    Weitere Antworten anzeigen

Die Hälfte der Schweizer Eltern bestraft ihre Kinder mit Gewalt – viele sind überfordert

Rund die Hälfte der Schweizer Eltern straft ihre Kinder noch immer mit Gewalt. Noch häufiger werden Kinder Opfer von Drohungen, Liebesentzug, Abwertungen. Eine Kampagne soll Eltern helfen, kühlen Kopf zu bewahren.

Levin hat versucht, Spaghetti zu kochen. Weit ist er nicht gekommen, dafür sieht die Küche nun aus wie nach einer Explosion. Als seine Mutter die Sauerei entdeckt, setzt sie zu einer Schimpftirade an, und als Levin sich weigert, sofort aufzuräumen, reisst sie ihn grob an den Haaren, stösst ihn weg.

Psychisch und physisch verletzende Bestrafungen als Erziehungsmittel sind in vielen Schweizer Familien Alltagsrealität. Die Stiftung Kinderschutz Schweiz lanciert darum eine Sensibilisierungskampagne. …

Artikel lesen
Link zum Artikel