Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Affäre Mörgeli

Noch mehr Kritik an der Uni Zürich: Daten-Herausgabe war falsch

ARCHIV --- ZUR VERLAENGERUNG DER LEHRBEFUGNIS AN DER UNIVERSITAET ZUERICH FUER CHRISTOPH MOERGELI STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- SVP Nationalrat Christoph Moergeli informiert die Medien ueber seine Kanditatur zum Rektor der Universitaet Zuerich am 16. November in Zuerich. (KEYSTONE/Stefan Deuber)

Nationalrat Christoph Mörgeli. Bild: KEYSTONE

Im Zusammenhang mit der Affäre Mörgeli gibt es noch mehr Kritik an der Universität Zürich: Der Datenschutzbeauftragte des Kantons Zürich ist zum Schluss gekommen, dass die Uni die Daten ihrer Mitarbeitenden zu wenig geschützt habe.



Die Universität Zürich stellte der Staatsanwaltschaft im vergangenen Jahr grosszügig Daten ihrer Mitarbeitenden zur Verfügung. Damit sollte jene Person gefunden werden, welche den «Tages-Anzeiger» mit Informationen zum Medizinhistorischen Museum versorgt hatte.

Diese Informationen führten schliesslich zur Entlassung von SVP-Nationalrat Christoph Mörgeli und zum Strafverfahren gegen die mutmassliche Informantin Iris Ritzmann.

In einem Gutachten, das am Montag veröffentlicht wurde, kritisiert der Datenschutzbeauftragte diese Kooperation der Universität mit der Staatsanwaltschaft. Die Uni habe den Grundsatz der Verhältnismässigkeit verletzt, schreibt der Datenschützer. Sie hätte die E-Mail- und Telefoniedaten besser schützen müssen.

Universität entschuldigt sich

Das Gutachten erwähnt aber auch entlastende Momente: So anerkennt der Datenschutzbeauftragte beispielsweise, dass sich die Uni in einem Pflichtenkonflikt befunden habe. Schliesslich habe die Uni die Ermittlung selber ausgelöst. Zudem habe sich die Universität Zürich die Rechtmässigkeit der Daten-Herausgabe von der Staatsanwaltschaft bestätigen lassen.

Die Uni gesteht in einer Mitteilung Fehler ein. Es stehe ausser Zweifel fest, dass sie sensibler hätte mit den Daten umgehen sollen. Sie entschuldigt sich «in aller Form» bei den Studierenden, den Mitarbeitenden und den betroffenen Stellen und Instituten. Der Datenschutz soll nun verbessert werden. (pma/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kommentar

Liebe Velofahrer, ihr seid leider die schlimmsten Verkehrsteilnehmer

Das Coronavirus hat dazu geführt, dass in der ganzen Schweiz mehr Leute mit dem Velo unterwegs sind. Das Geschäft boomt, auch mit den E-Bikes. Zusätzlich stimmt die Stadt Zürich am 27. September darüber ab, ob man sich verpflichten will, 50 Kilometer Veloschnellrouten einzurichten.

Das Velo – und besonders die Velofahrer – stehen damit wieder einmal im Zentrum der Aufmerksamkeit. Ein guter Zeitpunkt, euch die Leviten zu lesen. Oder sollte ich sagen: uns? Denn bevor ihr mich in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel