Schweiz
Schule - Bildung

Lehrermangel: Ein Sportlehrer verzweifelt an der Schweizer Bürokratie

Öffentliche Schulen bieten Milan* immer wieder eine Anstellung an. Doch er darf die Angebote nicht annehmen. (Symbolbild)
Öffentliche Schulen bieten Milan* immer wieder eine Anstellung an. Doch er darf die Angebote nicht annehmen. (Symbolbild)Bild: Shutterstock

Milan* ist Schweizer, Sportlehrer und erfahren – unterrichten darf er aber nicht

Das Schuljahr beginnt. Und in der Schweiz herrscht Lehrpersonenmangel. Abhilfe könnten da Lehrpersonen mit ausländischem Lehrdiplom sein. Doch wie dieser Fall aus Zürich zeigt, legen die Behörden ihnen Steine in den Weg.
18.08.2023, 06:0218.08.2023, 16:03
Folge mir
Mehr «Schweiz»

Er, den wir in diesem Artikel Milan nennen werden, wäre gern Sportlehrer. Eigentlich ist er das schon. Seit neun Jahren unterrichtet Milan in der Stadt Zürich Primarschülerinnen und Sekschüler. Allerdings nur an Privatschulen. An öffentlichen Schulen darf Milan nicht tätig sein. Denn: Die Schweiz anerkennt sein Lehrerdiplom aus Nordmazedonien nicht. Und das, obwohl Milan schon seit zwei Jahren alles in seiner Macht Stehende tut, damit er offiziell unterrichten darf.

Inzwischen ist Milan mit den Nerven am Ende. Er sagt: «Egal, was ich tue, ich komme nicht vom Fleck.» Dabei könnte es, wenn es nach ihm geht, so einfach sein. 2005 schloss er im Alter von 25 Jahren erfolgreich sein Studium an der Universität Skopje ab. Diplomierter Professor für Sportkultur lautet danach seine Bezeichnung. Nach seinem Abschluss kommt Milan in die Schweiz, wo er zunächst als Skilehrer und im Service tätig ist.

2014 beginnt er erstmals als Sportlehrer an einer Privatschule. Ein Beruf, den er liebt. «Die Kinder haben Freude. Meine Arbeitgeber sind zufrieden mit mir», sagt Milan. Erst vor zwei Jahren, als er eine Stelle bei einer öffentlichen Schule annehmen möchte, merkt er, dass sein nordmazedonisches Diplom zuerst anerkannt werden muss. Und zwar von der EDK, der Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektorinnen und -direktoren. Damit beginnt ein langer, mühsamer Weg, der noch immer nicht zu Ende ist.

Er solle für ein Jahr zurück nach Nordmazedonien

Im Juni 2021 reicht Milan sein Gesuch um Anerkennung seines ausländischen Sportlehrerdiploms ein. Drei Monate später, im September, kommt die Antwort der EDK: «Für eine Antragsberechtigung bei der EDK muss im Herkunftsland, in Ihrem Fall Nordmazedonien, eine vollumfängliche und uneingeschränkte Lehrbefähigung für die öffentliche Schule vorliegen.» Er aber verfüge nicht über die verlangten Diplome, behauptet die EDK. Denn die Fachprüfung «strucen ispit» – zu Deutsch: Berufsprüfung – fehle.

Schueler der Technischen Berufsschule Zuerich TBZ spielen im Sportunterricht am 7. Maerz 2006 Handball. Die Fensterfront der Halle gibt den Blick auf die Stadt frei. Die Abteilungen Automobiltechnik,  ...
Seit Jahren unterrichtet Milan* Sport – aber nur an Privatschulen. Bild: KEYSTONE

«Die EDK argumentiert nun, dass ich meine Ausbildung als Sportlehrer nicht abgeschlossen habe. Aber das stimmt nicht», sagt Milan. Sein Diplom von der Universität hat er im Sack und kann es vorweisen. Mit diesem gilt man in Nordmazedonien als ausgebildete Lehrperson. Vom nordmazedonischen Staat hat Milan sogar extra eine diesbezügliche Bestätigung eingefordert, erhalten und der EDK zukommen lassen. Doch die EDK hat ihn mit derselben Antwort wie zuvor abgespeist: Er brauche die Prüfung.

Milan glaubt, dass es sich um ein Missverständnis handelt. Dass die EDK das Schulsystem in Nordmazedonien vielleicht nicht gut genug kennt. Denn jenes sieht vor, dass Lehrpersonen nach ihrem Uniabschluss ein Jahr lang ein befristetes Arbeitsverhältnis haben. Sozusagen eine Probezeit. Nach diesem Jahr müssen sie die besagte Berufsprüfung absolvieren, um eine Festanstellung zu erhalten. Geprüft wird darin lediglich das Wissen über das nordmazedonische Schulsystem.

«Es ist also eine Prüfung, die erstens nichts mit meinem Diplom zu tun hat, zweitens mir nichts bringt, wenn ich in der Schweiz unterrichte, und drittens eine Prüfung, die ich gar nicht absolvieren darf», sagt Milan. Er hat nämlich, abgesehen von Praktika während des Studiums, nie in Nordmazedonien unterrichtet. Um die Prüfung überhaupt absolvieren zu dürfen, müsste er zuerst ein Jahr in Nordmazedonien arbeiten. Genau diesen Weg schlägt ihm die EDK vor. Doch für Milan kommt diese Option nicht in Frage. Er ist verheiratet, hat zwei Kinder, ist eingebürgert. Sein Lebensmittelpunkt: die Schweiz.

In ihrer Antwort weist die EDK ausserdem darauf hin, dass sein Gesuch um die Diplomanerkennung noch gar nicht materiell geprüft wurde, da er ohne die Berufsprüfung «formell nicht antragsberechtigt» sei. Erst wenn er eine Antragsberechtigung habe, die Kanzleigebühr von 1000 Franken bezahlt und alle Unterlagen vorliegen würden, würde eine Expertenkommission sein Gesuch tatsächlich inhaltlich prüfen.

Heisst: Die EDK hat Milans Gesuch gar nie wirklich bearbeitet, sondern direkt abgelehnt. Eine Ablehnung, die auch nicht anfechtbar ist. Für Milan eine Pattsituation. Also sucht er sich Hilfe bei seinem Arbeitgeber, einer Privatschule. Diese unterstützt ihn dabei, eine offizielle Einschätzung der ETH Zürich zu erhalten, die bestätigt, dass seine Ausbildung gleichwertig ist wie die frühere Turn- und Sportlehrerausbildung I und II an der ETH. Und auch die anderen Schulen, bei denen Milan angestellt ist, machen sich für ihn stark, schreiben lange Empfehlungsschreiben für ihn.

Die ETH Zürich schneidet in 13 Studiengängen im neuen QS-Hochschulranking unter den Top 10 weltweit ab. Nur sechs andere Universitäten in den USA und Grosbritannien haben mehr Top 10-platzierte Studie ...
Die ETH Zürich schätzte die Ausbildung von Milan* als gleichwertig ein.Bild: KEYSTONE

Mit all diesen Unterlagen und der Bestätigung des nordmazedonischen Staats, dass die besagte Prüfung nichts mit der Gültigkeit seines Diploms zu tun hat, stellt Milan im Dezember 2022 ein weiteres Gesuch. Es ist Februar 2023 als die Antwort der EDK vorliegt. Und sie zeigt: Milans Bemühungen haben nichts gebracht. Die EDK hält an der Ansicht fest, dass er die Bedingungen, um sein Gesuch prüfen lassen zu dürfen, nicht erfüllt. Seine Dokumente haben sie noch immer nicht angeschaut.

Verlorenes Potenzial in Zeiten von Lehrpersonenmangel

«Ich weiss nicht, was ich noch tun kann. Ich will doch einfach nur Sportlehrer sein», sagt Milan. Es herrsche Lehrpersonenmangel. Immer wieder werde er von öffentlichen Schulen für Vollzeitstellen angefragt. Und immer wieder müsse er ablehnen. «Währenddessen arbeite ich an drei Privatschulen in kleinen Pensen und muss nebenbei immer noch im Service arbeiten, damit meine Familie über die Runden kommt.»

Wie der Kanton Zürich diese Woche mitteilte, starten in das neue Schuljahr insgesamt 620 Lehrpersonen ohne abgeschlossenes Lehrdiplom. Und 46 Lehrpersonenstellen sind noch immer offen.

620 Lehrpersonen ohne Lehrdiplom starten nächste Woche ins neue Schuljahr im Kanton Zürich.
620 Lehrpersonen ohne Lehrdiplom starten nächste Woche ins neue Schuljahr im Kanton Zürich.bild: shutterstock

Die ständige Unsicherheit macht Milan fertig. Zwei Jahre geht das Hin und Her mit der EDK nun schon. In diesen zwei Jahren ist die EDK kein einziges Mal auf seine Argumente eingegangen. Und hat auch kein einziges Mal das Bildungsministerium Nordmazedoniens kontaktiert, um allfällige Missverständnisse zu klären. Milan weiss das. Er hat selbst angerufen.

Auf Nachfrage bei der EDK heisst es, man könne keine Angaben zu einem spezifischen Gesuchsteller machen. Und weiter: «Die Abteilung Diplomanerkennung des Generalsekretariats (GS EDK) hat Zugang zu zahlreichen Datenbanken (europäische und internationale) über ausländische Schulsysteme und die Ausbildung der Lehrerinnen und Lehrer. Bei Bedarf werden die zuständigen ausländischen Behörden im konkreten Einzelfall direkt kontaktiert.» Bedarf schien in Milans Fall wohl nicht da gewesen zu sein. Die EDK schreibt:

«Das GS EDK kennt das mazedonische Bildungssystem bestens.»
EDK

Bei der EDK sind im Jahr 2022 1559 Gesuche von Lehrpersonen mit ausländischem Diplom eingegangen. Die EDK überprüfte davon nur 1109 Gesuche. 450 fielen gemäss ihres Jahresberichts entweder nicht in ihre Zuständigkeit oder konnten keine Antragsberechtigung vorweisen. So wie Milan, dessen Gesuch die EDK sich materiell zu prüfen weigert, geht es darum womöglich noch vielen anderen Lehrpersonen in der Schweiz.

Genau darum meldete sich Milan mit seiner Geschichte bei watson. Er kennt andere Lehrpersonen aus Nordmazedonien, die bei der EDK aus denselben Gründen nicht weiterkommen. Trotz Diplom. «Ich verstehe einfach nicht, warum uns Steine in den Weg gelegt werden, wenn gleichzeitig ein Schreiner ohne Diplom Mathematik unterrichten darf», sagt Milan. Es geht ihm auch um die Schülerinnen und Schüler. Und die unterbelegten Schulen. «Wir könnten die Schulen entlasten.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
250 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Rantanplan75
18.08.2023 06:39registriert Januar 2021
Ersetzte Sportlehrer durch Hausarzt - das selbe Trauerspiel. Wir suchen händeringend einen Hausarzt, aber nein: Den bestens qualifizierten ausländischen Arzt mit 15 Jahren Erfahrung und auch noch perfekt Deutsch sprechend darf ich nicht anstelllen. Einen anderen gibt es aber nicht. Und dann fragt man sixh, warum die Notfallstationen überlastet sind. Die Schweizer Arroganz ist echt manchmal unerträglich.
43728
Melden
Zum Kommentar
avatar
frereau
18.08.2023 06:26registriert Januar 2019
Es ist leider so, dass ein nicht unwesentlicher Teil des Lehrpersonenmangels hausgemacht ist. Als Schulleiter finde ich es ebenfalls erstaunlich, dass man Personen wie Marin nicht stärker unterstützt.
33517
Melden
Zum Kommentar
avatar
bebby
18.08.2023 06:24registriert Februar 2014
Da ist er nicht der Einzige. Diese Regeln schützen letztlich die hiesigen Arbeitnehmer vor Konkurrenz aus dem Ausland. Sonst wären die Löhne nicht so hoch hier.
Ein ähnlicher Unsinn ist der numerus clausus bei Medizinern, welcher das Angebot künstlich verknappt und damit auch die Löhne hochtreibt.
21927
Melden
Zum Kommentar
250
Der viele Regen macht den Alpweiden zu schaffen
Die ausgiebigen Niederschläge haben das Risiko einer Dürre im Berggebiet stark reduziert, unter der Vieh und Mensch leiden. Im Gegenteil: Der viele Regen könnte das Gras auf den Alpweiden weniger nahrhaft werden lassen – mit Auswirkungen auf die Milchmenge.

Den Badis hat der regnerische Start in die warme Jahreszeit die bisherige Saison vermiest. Aufgrund des Wetters war der Andrang von Badegästen bislang vielerorts unterdurchschnittlich. Doch des einen Leid ist des anderen Freud. Worunter der Badibeizer ächzt, das lässt die Älplerin – zumindest im Moment – ruhiger schlafen.

Zur Story