DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Bundespräsident im Gespräch mit Jean-Claude Juncker.<br data-editable="remove">
Der Bundespräsident im Gespräch mit Jean-Claude Juncker.
Bild: Mark Schiefelbein/AP/KEYSTONE

Schneider-Ammann trifft Juncker: Nette Worte, keine Zusagen

16.07.2016, 15:4416.07.2016, 16:29

Am Rand des Asien-Europa-Gipfels (ASEM) in Ulan-Bator hat Johann Schneider-Ammann mit EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker über die Umsetzung der SVP-Masseneinwanderungsinitiative diskutiert. Nach dem Gespräch zeigte sich der Bundespräsident befriedigt.

«Wir werden die Verhandlungen zwischen der Schweiz und der EU auf technischem Niveau intensivieren», sagte Schneider-Ammann am Samstag der Nachrichtenagentur SDA. Es müsse unablässig daran gearbeitet werden, eine für alle Seiten akzeptable Lösung zu finden. Das Treffen mit Juncker fand kurz vor dem Ende des ASEM-Gipfels statt.

Am Rand des Gipfels traf sich der Bundespräsident ausserdem mit der deutschen Kanzlerin Angela Merkel, der kroatischen Präsidentin Kolinda Grabar-Kitarović, der polnischen Ministerpräsidentin Beata Szydlo sowie dem Ministerpräsidenten von Malta, Joseph Muscat.

Lage wegen Brexit komplizierter

Bei der Abreise aus der mongolischen Hauptstadt Ulan-Bator zeigte sich der Wirtschaftsminister zwar positiv. Die EU-Kommission habe allerdings betont, dass nach dem Brexit-Entscheid die Lage komplizierter geworden sei, räumte er ein.

Schneider-Ammann im Gespräch mit Angela Merkel.<br data-editable="remove">
Schneider-Ammann im Gespräch mit Angela Merkel.
Bild: Mark Schiefelbein/AP/KEYSTONE

Wie Schneider-Ammanns Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF) zu der Zusammenkunft mitteilte, betonten beide Gesprächspartner das gemeinsame Interesse der Schweiz und der EU an einer Konsolidierung und Weiterentwicklung des bilateralen Weges. Schneider-Ammann und Juncker wollen sich laut WBF am 19. September erneut treffen.

Die Zeit drängt

Dass es in Ulan-Bator überhaupt zu einem Treffen mit Juncker kommen würde, war alles andere als sicher. Seit der Brexit-Abstimmung am 23. Juni hat Juncker eine besonders volle Agenda. Die Schweiz muss die SVP-Masseneinwanderung, die eine eigenständige Regelung der Zuwanderung verlangt, bis im Februar 2017 umsetzen.

Ein Vorschlag für eine einvernehmliche Lösung mit der EU müsste dem Parlament in der Herbstsession vorliegen – die Botschaft müsste etwa Mitte August bereit sein. Kommt keine Verhandlungslösung mit der EU zu Stande, müsste die Schweiz die Initiative einseitig umsetzen. (pbl/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

CEO Sabrina Soussan: «Das ist nicht Diskriminierung, das sind Vorurteile»
Sabrina Soussan (52), Chefin des weltweit tätigen Schweizer Schlüsselkonzerns Dormakaba, über ihre Karriere als Frau in einer Männerwelt, automatische Türen, ihre neuen Deals mit Apple und Alibaba – und ihr Hobby, das schnelle Autofahren.

Die grosse Halle mit dem fabriktypischen Sheddach ist praktisch leer, nicht nur wegen Corona. Es ist vielmehr auch ein Sinnbild für das Geschäft des weltweit tätigen Schweizer Schliesstechnikkonzerns Dormakaba, das sich in den letzten Jahren radikal verändert hat – weg vom traditionellen Metallschlüssel hin zu digitalen Zugangssystemen. Nun soll die Halle in Rümlang ZH wieder mit Leben gefüllt werden. So will es die neue Konzernchefin Sabrina Soussan. Die Deutsch-Französin hat das Zepter bei Dormakaba im April übernommen und wurde damit zu einer der mächtigsten Frauen der Schweizer Industrie.

Zur Story