DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 7
Salutschüsse für Markwalder und Comte
quelle: keystone / lukas lehmann
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Salutschüsse für Markwalder und Comte vor dem Bundeshaus

02.12.2015, 15:3402.12.2015, 16:53

Die Kantone Bern und Neuenburg feiern am Mittwoch Nationalratspräsidentin Christa Markwalder und Ständeratspräsident Raphaël Comte. Die Feierlichkeiten begannen am Mittag mit einem Empfang im Bundeshaus.

In der Wandelhalle begrüssten Markwalder und Comte Mitglieder der eidgenössischen Räte und Gäste gemeinsam. Comte sagte, seines Wissens sei es das erste Mal, dass die Vorsitzenden von Ständerat und Nationalrat einen solchen Stehlunch gemeinsam ausrichteten. Mit einer so guten Zusammenarbeit der beiden Räte werde es hoffentlich weitergehen.

    Session
    AbonnierenAbonnieren

Spektakel lockte Volk an

Vor dem Bundeshaus erwartete die Ehrenformation des Kantons Bern die höchsten Schweizer und ihre Gäste. Das ist ein Truppe von Berner Kantonspolizisten in historischen Uniformen, welche bei solchen Gelegenheiten auftritt.

Die Ehrenformation feuerte Salutschüsse zu Ehren Markwalders und Comtes ab und sorgte damit für ein Spektakel, das viel Volk auf den Bundesplatz lockte.

Anschliessend fuhren Markwalder und Comte mit ihren Gästen in Richtung Burgdorf respektive Neuenburg ab. Dort standen Empfänge durch die Behörden der beiden Kantone sowie der Wohngemeinden Markwalders und Comtes auf dem Programm. (whr/sda/bsd)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Warum der Eigenmietwert fast nicht totzukriegen ist

Der Eigenmietwert ist ein Ärgernis für Hauseigentümer. Das Parlament berät zum wiederholten Mal über seine Abschaffung, doch das Scheitern ist vorprogrammiert.

Mit kaum einem Thema tut sich die Schweizer Politik so schwer wie mit dem Eigenmietwert. Er wurde 1915 während des Ersten Weltkriegs erstmals eingeführt, um wegbrechende Zollerträge zu kompensieren. 1958 wurde er durch einen Volksentscheid gesetzlich verankert, und seither gab es immer wieder Bestrebungen, ihn abzuschaffen.

Bürgerlichen Politikern und Hauseigentümern ist diese fiktive Mieteinnahme aus einer selbst bewohnten Liegenschaft schon lange ein Dorn im Auge. Doch bisher sind alle …

Artikel lesen
Link zum Artikel