Schweiz
Session

Parlament entscheidet morgen über Regeln fürs Krisen-Management

Neue Regeln gegen mächtige Taskforces gefordert – Bundesrat wehrt sich

Was sollen zukünftige Taskforces und Krisenstäbe tun dürfen? Das Parlament will dazu neue Regeln. Die Regierung ist dagegen, weil sie die Flexibilität behalten will.
11.09.2022, 15:5611.09.2022, 16:39
Mehr «Schweiz»

Morgen Montag beginnt im Bundeshaus die Herbstsession im National- und Ständerat. Die 246 Parlamentarierinnen und Parlamentarier werden drei Wochen zusammensitzen und über zahlreiche Vorstösse debattieren. Das erste spannende Thema wurde auf den ersten Sitzungstag angesetzt: Es geht darum, wie der Bund künftig die Politik durch Krisen manövrieren soll.

Die Geschäftsprüfungskommission des Nationalrates – eine mächtige Aufsichtsgruppe des Parlaments – fordert in einem Vorstoss die Einführung neuer Regeln für den Einsatz sogenannter «Fach-Krisenstäbe». Solche gab es etwa während der Coronapandemie. Die bekannteste «Taskforce» war zwar die wissenschaftliche Taskforce – um diese geht es aber nicht (sie war ein externer wissenschaftlicher Beirat). Es geht um die Arbeitsgruppen, die im Hintergrund arbeiteten.

Das Bundeshaus in Bern, am Sonntag, 28. August 2022. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)
Die Corona-Politik wurde durch verschiedene Taskforces des Bundes mitbestimmt.Bild: keystone

Der GPK gefiel es nicht, wie mächtig diese politischen Covid-19-Taskforces unter dem Dach des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) waren: Sie konnten zwar schnell und wichtige Themen besetzen und so dem Bundesrat helfen, rascher durch die Krise zu führen. Diese «zentrale Stellung» habe aber dazu geführt, dass die Taskforce Aufgaben übernahm, die eigentlich andere Organe erfüllen mussten.

In ihrem Vorstoss schreibt die GPK kritisch über den Krisenstab: «Die Taskforce wuchs rasch auf eine beträchtliche Grösse an und umfasste zunächst mehrere Dutzend und dann mehrere hundert Mitarbeitende, was in Sachen Führung sowie in Bezug auf die finanziellen und personellen Ressourcen herausfordernd war.»

Forderung der GPK

Ihre Forderung, die morgen auf der Traktandenliste des Nationalrates steht, lautet deshalb:

  • Der Bundesrat wird ersucht, ausgehend vom Beispiel der Covid-19-Taskforce des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) in der Covid-19-Krise die bestehenden Rechtsgrundlagen des Krisenmanagements anzupassen und zu ergänzen, um die Aktivitäten eines «Fach-Krisenstabs» in Krisenzeiten besser einzurahmen.
  • Auf der Grundlage dieser Rechtsgrundlagen sollte erstens bestimmt werden können, welches Departement (bzw. welche Departemente) und welches Bundesamt (bzw. welche Bundesämter) für das Krisenmanagement federführend sind.
  • Zweitens sollten in diesen Rechtsgrundlagen Grundsätze für den Krisenstab dieses Bundesamtes («Fach-Krisenstab») festgelegt sein, namentlich zu folgenden Aspekten: Modalitäten der Einsetzung, Festlegung der Aufgaben, Führungsstrukturen, Schnittstellen mit dem Bundesrat und den anderen Akteuren des Krisenmanagements, finanzielle und personelle Ressourcen sowie Kommunikation.

Begründet wird das damit, dass in der Zukunft weitere Krisen drohen und sich andere Bundesämter «eines Tages in einer ähnlichen Lage wie das BAG befinden werden», einen eigenen «Fach-Krisenstab» einzurichten. Die GPK fordert deshalb, dass diese Art der Arbeitsauslagerung reglementiert wird. Wie genau das passieren soll, schreiben die Aufseherinnen und Aufseher des Parlaments nicht vor: Der Bundesrat wird sich mit der konkreten Umsetzung beschäftigen müssen, falls der Vorstoss im National- und Ständerat angenommen wird.

Bundesrat musste sich rasch erklären

Den Geschäftsprüferinnen und Geschäftsprüfern ist das Anliegen derart wichtig, dass sie es gleichlautend in beiden Parlamentskammern eingereicht haben: So konnten sie erreichen, dass der Bundesrat sich schneller zum Geschäft äussern musste. Die Landesregierung zeigt in ihrer Stellungnahme wenig Sympathien für den Vorstoss.

Der Bundesrat schreibt zwar, dass der Vorstoss ein «berechtigtes Anliegen» aufgreife. Er hält es aber nicht für «zielführend, bereits vor jeder Krise zu bestimmen, welches Amt oder Departement die Federführung übernimmt». Die Hauptkritik: «Eine Krise erfordert Flexibilität und Agilität. Zu viele Vorschriften könnten die Handlungsfähigkeit einschränken.» Zudem schreibt der Bundesrat, dass es bereits Rechtsgrundlagen und Weisungen fürs Krisenmanagement gebe.

Zur Abstimmung kommt es im Nationalrat am Montagnachmittag. Der Ständerat entscheidet am 29. September.

Korrektur: In einer ersten Version des Artikels war nicht deutlich, dass es nicht um die wissenschaftliche Taskforce des Bundes geht, sondern um die politischen Arbeitsgruppen. Die Absätze wurden präzisiert.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
35 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Gurgelhals
11.09.2022 16:08registriert Mai 2015
Evt. sollte im Artikel noch deutlicher gemacht werden, dass es sich hier nicht um die Wissenschaftliche COVID-19 Taskforce handelt (auf die der Bundesrat ja eh nie gehört hat), sondern um die BAG-interne Arbeitsgruppe. Gibt sonst garantiert wieder Missverständnisse.

Finde den Ruf nach einem klaren Krisenreglement eigentlich gut und richtig (es gab ja eigentlich einen Covid Krisenstab, aber den hat der Bundesrat schon im Juni 2020(!) wieder aufgelöst). Andererseits: Am Ende schlägt der Bundesrat dann ja eh jegliche Regeln und Expertisen in den Wind und macht das, was die Economiesuisse sagt.
8921
Melden
Zum Kommentar
avatar
Wiesler
11.09.2022 16:13registriert August 2019
Das die Taskforce nicht immer gut kommuniziert hat ist unbestritten. Sie haben aber mehr genützt, als alle Kantone zusammen und das unentgeltlich.
Nur wenn einem selber nicht passt was von Profis gesagt wird, ist kein Anlass das System in Frage zu stellen, sondern eben seinen Standpunkt als Laie zu hinterfragen.
8433
Melden
Zum Kommentar
avatar
KoSo
11.09.2022 16:13registriert Mai 2017
die GPK ist ja wie das Parlament, mit bürgerlicher Mehrheit, somit ist die Forderung ja klar.
die vertragen es nicht mal nicht den Tom angeben zu können.
2913
Melden
Zum Kommentar
35
Passagier-Boom auf Problem-Strecke: Jetzt planen die SBB mehr Züge nach München
Trotz instabilem Betrieb steigt die Zahl der Passagiere auf den Zügen nach München stark an. Jetzt wollen die SBB weiter ausbauen – möglicherweise auch, um Flixtrain zuvorzukommen. Auf den Zügen nach Österreich könnte es zu einer grossen Neuerung kommen.

Der Sonntag war einer dieser Tage: Von sieben Zügen von München nach Zürich kamen drei pünktlich an ihr Ziel, zwei mit einer Verspätung und zwei gar nicht. Von einem stabilen, pünktlichen Betrieb sind die Eurocitys weit entfernt, auch wenn sich die Situation zuletzt gebessert hat.

Zur Story