Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

JUSO stellen sich bei der Rentenreform gegen die SP

Die Schweizer Jungsozialisten sind gegen die AHV-Reform.



Die Schweizer Jungsozialisten verweigern ihrer Mutterpartei bei der Rentenreform die Gefolgschaft. Die Mehrheit der JUSO-Delegierten sprach sich an ihrer Versammlung in Wohlen AG gegen die Altersvorsorge 2020 aus.

Der Entscheid fiel am Samstag mit 74 Nein- zu 12 Ja-Stimmen, wie die Jungsozialisten am Samstagabend mitteilten. Die Jungpartei beschloss ausserdem, dem linken Referendumskomitee beizutreten.

Die Delegierten der Juso waehrend der Delegiertenversammlung der JUSO Schweiz vom Samstag 6. Mai 2017 im Chappelehof in Wohlen (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Die Delegiertenversammlung der JUSO Schweiz fand im Chappelehof in Wohlen statt. Bild: KEYSTONE

Die JUSO wehrt sich gegen die Erhöhung des Frauenrentenalters und gegen die Senkung des Umwandlungssatzes, wie sie schreibt. Die Pensionskassen seien kein Zukunftsmodell. «Obwohl immer mehr in diese teure Versicherung einbezahlt wird, schrumpfen die Renten seit Jahren», heisst es in der Mitteilung.

Es sei ein linkes Nein, ein Nein derer, die im Grunde die AHV geschaffen hätten und sie zu einer starken Versicherung gemacht hätten, sagte JUSO-Vizepräsidentin Muriel Waeger zum Westschweizer Radio RTS.

Breite Unterstützung der SP-Basis

Deutlich hinter die AHV-Reform gestellt hatte sich hingegen die Parteibasis der SP. In einer Urabstimmung im April sprachen sich über 90 Prozent der teilnehmenden SP-Mitglieder für die Vorlage aus. Auf der Befürworterseite finden sich neben der SP auch die grossen Gewerkschaften und der Schweizerische Gewerkschaftsbund.

Gewerkschaften aus der Westschweiz bekämpfen die Reform mit einem Referendum. Abgestimmt wird am 24. September.

Zentrale Elemente der Rentenreform sind:

Finanziert werden soll die Rentenreform mit einer Mehrwertsteuererhöhung von 0.6 Prozent.

Die JUSO kündigte am Samstag zudem an, im August eine neue Initiative zu lancieren. Diese verfolge das Ziel, Kapitaleinkommen verstärkt zu besteuern «und mit dem Ertrag die arbeitende Bevölkerung zu entlasten», wie es heisst.

(dsc/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mirischgliich 07.05.2017 16:43
    Highlight Highlight "Die JUSO kündigte am Samstag zudem an, im August eine neue Initiative zu lancieren. Diese verfolge das Ziel, Kapitaleinkommen verstärkt zu besteuern"

    Super!
    Zusätzlich bin ich für die Tobin-Steuer = Finanztransaktionssteuer auf internationale Devisengeschäfte.
    Erhöhung der Mehrwertsteuer geht gar nicht!
    • Wambolium 07.05.2017 20:24
      Highlight Highlight Natürlich gäbe es bessere Möglichkeiten die AHV wieder in schwarze Zahlen zu bringen. Eine nationale Erbschaftssteuer wäre beispielsweise fairer als eine MwSt-Erhöhung. Allerdings wäre eine Altersvorsorge 2020 mit solch linken Steuerideen im Parlament nie durchgekommen. Man muss immer auch im Hinterkopf behalten, dass die AV2020 im Nationalrat mit einer sehr knappen Mehrheit von 101 Stimmen durchgekommen ist. Die AV2020 hat aber auch sehr viele positive Aspekte, wie bspw. die Stärkung der AHV und Mittel, um die Altersvorsorge wieder in schwarze Zahlen zu bringen- nichts machen ist teurer!
    • Mirischgliich 07.05.2017 22:51
      Highlight Highlight @Wambolium
      "Man muss immer auch im Hinterkopf behalten, dass die AV2020 im Nationalrat mit einer sehr knappen Mehrheit von 101 Stimmen durchgekommen ist. "

      Wirklich DAS schlagende Argument!! :-)))
    • Roterriese 08.05.2017 05:42
      Highlight Highlight @Wambolium die Erbschaftssteuer wurde mit über 70% im Jahr 2015 abgelehnt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Roterriese 07.05.2017 10:41
    Highlight Highlight "Die JUSO wehrt sich gegen die Erhöhung des Frauenrentenalters" Die Juso ist also offiziell gegen Gleichberechtigung.
    • Fabio74 09.05.2017 08:34
      Highlight Highlight In deiner winfachen Welt nimmt man das raus was passt und verwurstet zu einem unappetitlichen Brei.
  • rodolofo 07.05.2017 10:24
    Highlight Highlight Ist das Jugendlicher Übermut?
    Oder ist es Ideologische Verbohrtheit?
    Oder vielleicht unrealistische Abgehobenheit?
    Oder ist es schlicht Dummheit?
    Jedenfalls ist es nichts vorteilhaftes...
  • Spooky 07.05.2017 09:01
    Highlight Highlight Sehr gut, JUSO! Danke.

    Denn die degenerierte SP ist schon lange fast gleich wie die FDP. Das kann man auch ganz schön hier auf Watson sehen.
  • Schneider Alex 07.05.2017 06:04
    Highlight Highlight Bis ihr es schafft, die 2. Säule abzuschaffen, müsst ihr aber noch gewaltig schaffen.
  • Raphfa 06.05.2017 22:17
    Highlight Highlight Reformen heisst aus der Sprache der Ökonomiediktatur übersetzt "Kürzungen für die Mehrheit zugunsten der Superreichen".

    Bis die Mitglieder der JUSO in die degenerierte Mutterpartei eintreten, scheint noch ein Funke für den Kampf gegen die Ungerechtigkeit zu glühen.

    Richtig so, denn solange sich eine kleine Minderheit aufgrund des korrupten Geldsystems Milliarden von Kaufkraft aneignet, gibt es keinen Grund für die grosse Mehrheit, kürzer zu treten.
  • Monkey Shoulder 06.05.2017 21:05
    Highlight Highlight Richtig so, danke Juso!

Besteh das Quiz zur Rentenreform oder du wirst arm sterben

Am 24. September stimmen wir über die Reform der Altersvorsorge ab. In unserem Quiz kannst du dein Wissen über AHV, berufliche Vorsorge und Rentenalter testen.

(wst)

Artikel lesen
Link zum Artikel