klar
DE | FR
30
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
SP

Neuer Juso-Präsident: Nicola Siegrist oder Thomas Bruchez?

Der 23-jährige Thomas Buchez (links) aus Genf und der 25-jährige Nicola Siegrist (Mitte) aus Zürich kämpfen am Sonntag um die Nachfolge von Juso-Chefin Ronja Jansen (rechts).
Der 23-jährige Thomas Buchez (links) aus Genf und der 25-jährige Nicola Siegrist (Mitte) aus Zürich kämpfen am Sonntag um die Nachfolge von Juso-Chefin Ronja Jansen (rechts).montage: watson

Juso-Jansen geht – diese 2 Männer wollen ihr Nachfolger werden

Sechs Jahre lang war das Juso-Präsidium in Frauenhand. Am Sonntag tritt Ronja Jansen zurück. Um ihre Nachfolge kämpfen zwei junge Männer.
18.06.2022, 20:17

Das Juso-Präsidium gilt als Sprungbrett für eine politische Karriere auf nationalem Parkett. Cédric Wermuth, Fabian Molina und Tamara Funiciello wurden nach ihren aufsehenerregenden Präsidentschaftsjahren bei den Jungsozialisten in den Nationalrat gewählt. Kein Wunder also ist die Nachfolge der Noch-Präsidentin Ronja Jansen durchaus begehrt.

Am Sonntag wählen die Juso-Mitglieder an der ausserordentlichen Jahresversammlung ihren nächsten Präsidenten. Dass das Chefzepter nach acht Jahren in Frauenhand nun wieder an einen Mann übergehen wird, ist bereits klar. Ins Rennen steigen Thomas Bruchez aus Genf und der Zürcher Nicola Siegrist.

«Ich bin nicht radikal, weil es Spass macht, sondern weil es in der aktuellen Situation eine Notwendigkeit ist.»
Thomas Buchez, Anwärter für Juso-Präsidium.

Die beiden teilten sich bis vor Kurzem das Vizepräsidium der Juso. Siegrist trat erst vor zwei Monaten von diesem Co-Amt zurück. Das sei von langer Hand geplant gewesen, sagt er. Um jüngeren Leuten Platz zu machen. Der 25-Jährige ist seit sieben Jahren aktives Juso-Mitglied und habe sich eigentlich etwas zurücknehmen wollen. «Doch nach vielen Gesprächen habe ich mich schliesslich dafür entschieden, für das Amt des Präsidenten anzutreten», sagt er.

Überzeugt habe ihn die Vision einer Juso, als ernstzunehmende, starke und eigenständige Partei. «Sie soll eine Anlaufstelle für Bewegungen und Organisationen, aber auch eine Schnittstelle zu den Institutionen sein», so Siegrist. Sein Kontrahent, der 23-jährige Thomas Bruchez, führt als Grund für seine Kandidatur die Klima-Notlage an: «Die Realität zwingt uns, nicht weiter Politik zu machen, wie wir es bisher getan haben. Wir müssen innerhalb einer begrenzten Zeit allen Unterdrückungssystemen ein Ende setzen.» Bruchez wäre der erste Westschweizer Juso-Präsident seit der Wiedereinführung des Amtes im Jahr 2007.

Dem Romand wird nachgesagt, politisch eine radikalere Linie zu vertreten, als der Zürcher Siegrist. Dazu stehe er, sagt Bruchez. «Ich bin nicht radikal, weil es Spass macht, sondern weil es in der aktuellen Situation eine Notwendigkeit ist.» Um die Gesellschaft egalitärer, solidarischer, feministischer und ökologischer zu machen, bedürfe es einer gewissen Radikalität.

«Wichtig ist, dass man geeint auftritt. Nur so ist es möglich, das ganze Potenzial einer linken Kraft zu nutzen.»
Nicola Siegrist, Anwärter für Juso-Präsidium.

Siegrist sagt, das Bild von ihm als Gemässigter und Bruchez als Radikaler stimme so nicht. Er finde durchaus, dass es die Aufgabe der Juso sei, die SP vor sich herzutreiben: «Wir sind diejenigen, die inhaltlich konsequent bleiben können und im Parlament keine Kompromisse eingehen müssen.» Genauso wichtig sei aber, dass man geeint auftrete. Denn nur so sei es möglich, das ganze Potenzial einer linken Kraft zu nutzen.

Siegrist werden etwas bessere Chancen auf das Amt nachgesagt. Er verfügt bereits über parlamentarische Erfahrungen. Seit drei Jahren sitzt er für die SP im Zürcher Kantonsrat. Die Noch-Präsidentin Ronja Jansen will keinen der zwei Kandidaten favorisieren. Sie halte sich da raus, damit am Sonntag die jüngere Juso-Generation ohne Vorbehalte ihren neuen Präsidenten wählen könne. «Seit der Pandemie sind 1000 neue Mitglieder hinzugekommen. Es ist wichtig, dass es wieder Platz für neue Ideen gibt.» Das sei auch der Grund gewesen, warum sie im Februar nach drei Jahren im Amt ihren Rücktritt verkündet habe.

«Zu sehen, wie junge Menschen ermächtigt werden, das ist das Grösste.»
Abtretende Juso-Präsidentin Ronja Jansen

Auf ihre Zeit als Juso-Präsidentin schaue sie gerne zurück. Politisch sei die Kampagne der 99-Prozent-Initiative für sie der wichtigste Meilenstein gewesen. Was sie aber persönlich am meisten von den vergangenen drei Jahren mitnehme, seien die vielen kleinen Begegnungen mit den unterschiedlichsten Leuten. «Zu sehen, wie junge Menschen ermächtigt werden, ihre Stimme zu erheben, das ist das Grösste», sagt Jansen.

Ob sie nach ihrem Rücktritt wie ihre Vorgängerinnen und Vorgänger eine politische Karriere anstrebt, könne sie noch nicht sagen. Seit März sitzt sie für die SP im Baselbieter Landrat. «Jetzt widme ich mich zuerst mal dem. Was danach kommt, weiss ich noch nicht.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Memes, die das Leben im Sommer perfekt beschreiben

1 / 25
Memes, die das Leben im Sommer perfekt beschreiben
quelle: watson / imgflip
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Einmal tragen und dann geht die Hose auf ... ... DIESEN STUHL!

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

30 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Mario 66
18.06.2022 23:21registriert November 2015
„Überzeugt habe ihn die Vision einer Juso, als ernstzunehmende…“ dann kann, tränen in den augen vor lachen, nicht mehr weiterlesen
7612
Melden
Zum Kommentar
avatar
Geläutert
18.06.2022 22:51registriert April 2020
Unglaublich 2 ‘männliche’? Kandidaten?? Ich hoffe die sind wenigstens Linkshänder…
7211
Melden
Zum Kommentar
avatar
nichtMc
18.06.2022 23:35registriert Juli 2019
Beuchez trifft genau meinen Humor, will Unterdrückungssysteme (welche immer das sind) auflösen und spricht gleichzeitig von einer notwendigen Radikalität, um seine Ziele zu erreichen.
7615
Melden
Zum Kommentar
30
Wäre Berset der bessere Aussenminister als Cassis? «Mitnichten!»
SP-Nationalrat Fabian Molina schlägt vor, dass Alain Berset und Ignazio Cassis ihre Departemente tauschen. Er erhofft sich davon Fortschritte im Europadossier. Doch selbst bei den Sozialpartnern löst der Vorschlag keine Begeisterung aus.

Auch wenn die Departementsverteilung im Grunde einzig und allein Sache der Bundesratsmitglieder ist, so bringen im Vorfeld bereits etliche Mitglieder des Parlaments ihre Wünsche, Pläne und Vorschläge ein. Bereits am Freitag machte CH Media publik, dass die SP Alain Berset und Ignazio Cassis zu einem Departementstausch drängen will. Bestätigt wurde dieser inoffizielle Plan nun vom Zürcher SP-Nationalrat Fabian Molina. In der «NZZ am Sonntag» schlägt er vor, dass «Ignazio Cassis vom Aussen- ins Innendepartement wechseln sollte». Denn mit dem Tessiner Arzt an der Spitze des Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA) komme man nie ins Ziel im Europadossier, so Molina weiter.

Zur Story