DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Yvonne Feri gegen Meyer und Wermuth: «Sie sind sehr fundamentalistisch unterwegs»

An den beiden Kandidaten für die Nachfolge von SP-Präsident Christian Levrat gibt es parteiintern Widerstand. Der liberale Flügel der Sozialdemokraten, dem auch die Aargauerin Yvonne Feri angehört, will nicht zwei ehemalige Jusos an der Parteispitze haben.



Yvonne Feri, Nationalraetin AG, von der SP Schweiz orientiert an einer Medienkonferenz ueber die Reformorientierte Plattform der SP Schweiz zur Praesentation

Yvonne Feri kritisiert die Doppel-Kandidatur Wermuth/Meyer fürs SP-Präsidium. Bild: KEYSTONE

2018 verlor SP-Nationalrätin Yvonne Feri das Duell gegen Cédric Wermuth um die Kandidatur für einen der Aargauer Ständeratssitze. Seine Kandidatur für die SP-Spitze, als Co-Präsident mit der Zürcher Nationalrätin Mattea Meyer, kommt bei ihr nun gar nicht gut an.

Wie Radio SRF berichtet, begrüsst Feri zwar eine Doppelspitze, sie hat aber auch Einwände: «Von der Ausrichtung her hätten wir uns etwas Milderes gewünscht. Mattea Meyer und Cédric Wermuth sind sehr links, sehr fundamentalistisch unterwegs.» Zudem befürchtet sie, dass Wermuth zu dominant sein könnte und Meyer dadurch in seinem Schatten stehen würde. «Herr Wermuth nimmt immer sehr viel Raum ein. Das ist sein Naturell», sagt Feri.

Bild

Cédric Wermuth und Mattea Meyer wollen als Doppelspitze das Parteipräsidium der SP übernehmen. bild: Keystone/Montage_CH Media

Mattea Meyer kontert beide Kritikpunkte von Yvonne Feri. In der «Wochenzeitung» sagt sie, Flügelkämpfe seien eine Mediengeschichte. Auch kenne sie Wermuth seit Jahren – sie könne sich Gehör verschaffen.

Cédric Wermuth reagiert ähnlich auf Feris Befürchtungen: «Wir haben vor, alle mitzunehmen, die das wollen und Teil dieser sozialdemokratischen Familie sind. Die Familie ist breit und wir fühlen uns als Vertreterin und Vertreter dieser Breite. Das ist so oder die Aufgabe des Präsidiums.»

Bis jetzt sind keine weiteren Kandidaturen für das SP-Präsidium bekannt. Die Wahl wird im kommenden April stattfinden. (bzbasel.ch)

Bist du für oder gegen Meyer/Wermuth an der SP-Spitze?

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wahlen 2019: Das sind die Neuen in Bern

1 / 148
Wahlen 2019: Das sind die Neuen in Bern
quelle: partei
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zürcher Regierungsrat Mario Fehr tritt aus der SP aus – so rechnet er mit seiner Partei ab

Nach den ewigen Querelen hat der Zürcher SP-Regierungsrat Mario Fehr genug. Er erhebt schwere Vorwürfe gegen die Sozialdemokraten. Diese wollten ihn nicht mehr als Regierungsrat zur Wiederwahl empfehlen.

Mario Fehr, SP-Mitglied und Zürcher Regierungsrat, gilt schon länger als Reizfigur der Linken. Seit 2011 sitzt er in der kantonalen Exekutive und war davor langjähriger Nationalrat. Nun tritt er nach 39 Jahren aus der SP aus. Er begründete den Schritt am Freitag vor den Medien mit zunehmenden Spannungen zwischen ihm und der Parteiführung der SP. «Als Regierungsrat kann ich so nicht länger arbeiten, ohne unglaubwürdig zu werden». Für diese Legislatur bleibe er sicher parteilos.

Dann teilt er so …

Artikel lesen
Link zum Artikel