DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

«Kann bitte jemand diesen Mann hinausbegleiten?»: Ein verwirrter Röbi Koller am Samstagabend im SRF.  screenshot: srf

Auf SRF1 wurde gerade Röbi Koller veräppelt – aber so richtig



Grosse Aufregung am Samstagabend im Schweizer Fernsehen. Röbi Koller will in der Sendung «Happy Day» mal wieder zwei Familienmitglieder zusammenführen. Vor ihm auf der Couch sitzt Francesca, die ihren Vater wiedersehen will. Dieser soll übrigens Robert heissen. Doch dazu später ...

Plötzlich taucht dieser Mann auf:

Bild

screenhsot: serf

Er behauptet, Francescas Vater zu sein und aus Südafrika zu kommen. Doch etwas läuft schief: 

«Das isch nöd de gliich, wie ufem Fotti, oder?»

Röbi Koller

Der Eindringling, der sich Robert nennt, ist sich sicher, dass er vom SRF eingeladen worden sei. Doch Röbi Koller wird das ganze zu bunt, denn auch Francesca scheint den Mann nicht zu kennen. Er bittet die Security, den Mann hinauszubegleiten.

Bild

screenshot:srf

Doch der Mann will sich nicht fortbringen lassen, schliesslich sei er hierhergekommen, um seine Tochter wiederzusehen. Doch dann kommt via Funk die vermeintliche Erlösung für Röbi Koller: Der tatsächliche Vater sei jetzt unterwegs, heisst es.

Bild

screenshot: srf

Und so betritt Robert Nummer 2 (also eigentlich Nummer 3, aber dazu später ...) die Bühne und stellt sich Francesca ebenfalls als Vater vor. 

«Das ist wirklich dein Vater. Das ist kein Witz jetzt.»

Röbi Koller

Doch die Tumulte nehmen kein Ende. Auf einmal erhebt sich Francescas Mutter aus dem Publikum und mischt sich in die Diskussion ein. Ein sichtlich verwirrter Röbi Koller bittet die Dame ebenfalls auf das Sofa. 

Bild

screenshot: srf

Sie wolle jetzt endlich alles aufklären, so der neueste Gast in der mittlerweile sechsköpfigen Runde. Und dann folgt der Knaller, der die Desorientierung des Moderators perfekt macht: «Dein Vater», so die Mutter zu Röbi Koller schauend, «er sitzt neben mir». Röbi, Robert ... jetzt macht alles Sinn!

Francesca springt auf und fällt Röbi Koller in die Arme. Dieser weiss gar nicht mehr, wie ihm geschieht. 

«Hallo, was isch das für es Theater? That's not true!»

Röbi Koller

Bild

screenshot: srf

Man muss sich bereits Sorgen um den SRF-Mann machen, da springt Robert Nummer 1 auf und löst die ganze Sache auf. Der mysteriöse Gast aus Südafrika ist nämlich gar nicht aus Südafrika, sondern aus Deutschland. Zuvor hat er sich in die Maske geschmissen und dabei sein Aussehen verändert. Der Mann heisst Guido Cantz und moderiert in Deutschland die Sendung «Verstehen Sie Spass?». Sein Auftritt bei Röbi Kollers «Happy Day» ist eine Spezialsendung.

Endlich wird dem SRF-Moderator alles klar, alle Personen auf dem Sofa waren eingeweiht. 

«Ahhh, you're crazy!»

Röbi Koller

Bild

screenshot: srf

Am Schluss kann Röbi Koller sogar etwas lachen, ihm muss wohl ein Stein vom Herzen gefallen sein. Und wir konstatieren: «Ja, Röbi versteht Spass»! (cma)

Hier die ganze Szene im Video:

Verstehst DU Spass? 50 unglaublich flache Flachwitze:

1 / 98
Diese Witze sind so flach, deine Akne wirkt dagegen wie D-Körbchen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9 Beweise, dass dein ganzes Leben eine Lüge ist

Mach dich bereit, an deinem Verstand zu verzweifeln ...

Konfabulation nennt es die Psychopathologie, wenn aufgrund von falschen Wahrnehmungen und/oder lückenhaftem Gedächtnis falsche Aussagen produziert werden.

Aber das Internet wäre ja nicht das Internet, wenn sie nicht sofort einen cooleren Namen und eine passende Verschwörungstheorie ausgearbeitet hätten. Wir präsentieren:

So benannt nach Nelson Mandela, südafrikanischer Aktivist und erster schwarzer Präsident des Landes, der am 5. Dezember 2013 an einer Lungenentzündung verstorben ist.

Die traurige …

Artikel lesen
Link zum Artikel