freundlich
DE | FR
9
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Sport

Magglingen-Protokolle: Bundesrätin Amherd fordert Umdenken im Sport

Nach Magglingen-Enthüllungen: Amherd kritisiert «Kultur der Angst» und fordert Umdenken

16.11.2020, 05:18
Bundesr
Sportministerin Viola Amherd.Bild: sda

Die Missstände bei den Turnerinnen im Leistungszentrum Magglingen haben Bundesrätin Viola Amherd erschüttert. Der Fokus im Sport dürfe nicht allein auf Medaillen liegen. Bei der Sportförderung sollen künftig ethische Aspekte ein grösseres Gewicht erhalten.

Im Leistungszentrum des Schweizerischen Turnverbandes seien Mädchen und junge Frauen erniedrigt und in ihrer Würde angegriffen worden. Das habe sie sehr beschäftigt, sagte Amherd in einem Interview mit den Tamedia-Zeitungen.

Es habe sie sehr erstaunt, dass die jungen Frauen sich erst dann getraut hätten, etwas zu sagen, als sie nicht mehr aktive Athletinnen gewesen seien. Und weiter: «Es herrscht in gewissen Bereichen eine Kultur der Angst, und das ist nicht tolerierbar. Da müssen wir grundlegend über die Bücher.»

Grundlegend über die Bücher

«Da müssen wir grundlegend über die Bücher», sagte Amherd weiter. Es gehe nicht an, dass auf Kinder und junge Menschen in der Pubertät so unglaublich viel Druck ausgeübt werde, dass sie total verunsichert seien und kein Selbstvertrauen mehr hätten.

Die Verantwortlichen in den Sportverbänden und in der Politik hätten zu lange weggesehen. Die jüngsten Rücktritte im Turnverband begrüsse sie explizit. Ein Neuanfang könne nicht mit Leuten bestritten werden, die für die Missstände verantwortlich seien.

Nicht Medaillen allein dürften Gradmesser für sportliche Leistungen sein, sondern auch die Ethik. Bei der Verteilung der Fördergelder müssten künftig ethische Vorgaben mitspielen. Sonst bestehe das Risiko, dass die Kultur und das Fehlverhalten andauerten.

Charta reicht offensichtlich nicht

Es gebe bereits eine Ethik-Charta zwischen Swiss Olympic und den verschiedenen Sportverbänden. Das reiche aber offensichtlich nicht. Die Politik müsse die Sportverbände enger begleiten und überprüfen, ob die Charta im Alltag auch angewendet werde.

Falls das nicht der Fall sei, müsse der Staat intervenieren und sanktionieren. Dazu fehlten momentan aber die Instrumente. Vorerst will Amherd dem Turnverband zwar keine Mittel entziehen, um nicht Tausende junge Turnerinnen und Turner zu bestrafen.

Bei einem nächsten Fall seien die finanziellen Folgen aber naheliegend. Es scheine, als sei Geld die einzige Sprache, die einige Verantwortliche verstünden, sagte die Sportministerin.

Zahlreiche Rücktritte im Turnverband

Vor zwei Wochen hatten acht ehemalige Spitzen-Turnerinnen im «Magazin» des «Tages-Anzeigers» geschildert, wie sie im Leistungszentrum in Magglingen BE psychisch und physisch misshandelt worden seien. Seither gab es im Turnverband zahlreiche Rücktritte. (jaw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Meinung
16.11.2020 06:24registriert Juni 2020
Missbrauch ist immer, mit einer Kultur der Angst verbunden.
Lösungen können zum Beispiel mit hilfe der betroffenen erarbeitet werden.
Der Filz muss weg, nur so ist eine neue Kultur möglich.
Frau Amherd macht dies offenbar möglich.
601
Melden
Zum Kommentar
avatar
Rethinking
16.11.2020 07:08registriert Oktober 2018
Eine Kultur der Angst gibt es in so Manchem Unternehmen...

So getraut man sich z.B. nicht dem CEO zu widersprechen...
503
Melden
Zum Kommentar
avatar
rodolofo
16.11.2020 07:14registriert Februar 2016
Beeindruckend, wie hier Viola Amherd sofort reagiert und die Missstände und Machenschaften einer Medaillen-gierigen Sadisten-Clique im Spitzensport konsequent ausräumen und beseitigen will!
(Ziemlich ungewohnt für eineN CVP-PolitikerIn...)
303
Melden
Zum Kommentar
9
Dieser Migros-Chef ist eine Premiere – nicht nur das wirft Fragen auf
Nach dem Rücktritt von Fabrice Zumbrunnen stellte sich die Frage, wer die Genossenschaft künftig leiten würde. Nun ist der Entscheid gefallen. Die Personalie dürfte nicht allen gefallen.

Wer wird der Nachfolger von Fabrice Zumbrunnen an der Spitze der Migros? Nach dessen überraschender Rücktrittsankündigung per April wurde darüber gerätselt. Jetzt ist klar: Das Zepter übernimmt ab Mai der 57-jährige Mario Irminger. Er leitet seit 2011 die Migros-Tochter Denner. Davor war er Wirtschaftsprüfer und während zwölf Jahren Finanzchef bei Heineken Schweiz. Sein offiziell neuer Titel lautet künftig: Präsident der Generaldirektion des Migros-Genossenschaftsbunds (MGB).

Zur Story