Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Aufsichtsbehörde empfiehlt Bundesanwalt Michael Lauber, Gespräche mit Parteien in einem Verfahren künftig zu dokumentieren.

Bild: KEYSTONE

Bundesanwalt Lauber: «Gehe davon aus, dass drittes Treffen mit Fifa-Präsident stattfand»



Bundesanwalt Michael Lauber nahm in der «Samstagsrundschau» auf SRF4 Stellung zur jüngsten heftigen Kritik an seinen informellen Treffen mit Fifa-Präsident Gianni Infantino.

Er erinnere sich nicht mehr an das Treffen. Aber, so Bundesanwalt Lauber: Er gehe davon aus, dass ein drittes Treffen stattgefunden habe: «Wir müssen aufgrund von Agendaeinträgen und SMS davon ausgehen, dass das Treffen stattfand.»

Michael Lauber hatte bisher stets erklärt, er habe Infantino im Zusammenhang mit den Ermittlungen im internationalen Fussball zwei Mal informell getroffen. Im Fall Lauber hatte die zuständige Aufsichtsbehörde am letzten Donnerstag bekanntgegeben, gegen den Bundesanwalt sei wegen den Treffen mit Infantino eine Vor-Untersuchung eingeleitet worden.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Fifa soll unter politische Aufsicht gestellt werden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel