Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Le joueur neuchatelois Marcis Oss, centre, reagit apres une occasion manquée au milieu des joueurs de GC lors de la rencontre de football de Super League entre Neuchatel Xamax FCS et Grasshopper Club Zuerich, GC, ce samedi 27 avril 2019 au stade de la Maladiere a Neuchatel. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Xamax und GC bilden momentan das Schlusslicht der Super-League-Tabelle. Bild: KEYSTONE

Nur YB und der FCB sind sicher: Acht Mannschaften im Super-League-Abstiegskampf



Vor der fünftletzten Runde der Super League sind acht der zehn Mannschaften in den Abstiegskampf verwickelt. Um sich zu retten, braucht GC ein Wunder, St.Gallen mehr Stabilität und der FCZ mehr Tore.

Plötzlich geistert das Abstiegsgespenst auch wieder durch die Ostschweiz. Innerhalb von zwei Monaten ist der Vorsprung des FC St.Gallen auf den Barrageplatz von zwölf auf drei Punkte geschmolzen. «Die Situation ist ernst», mahnte Trainer Peter Zeidler vor dem Gang zu den Grasshoppers am Samstag.

Anfang März waren die St.Galler noch Vierte. Seither gewannen sie nur noch eines von acht Spielen. Sie verloren fünfmal und erzielten trotz offensiver Ausrichtung nur noch vier Tore. Fünf Runden vor Schluss liegen zwischen dem Tabellendritten Thun und dem Neunten Neuchâtel Xamax sieben Punkte. Ein Grund für Zeidler, Vorstand, Staff und Mannschaft am Vorabend des Spiels gegen GC zu einem gemeinsamen Abendessen einzuberufen.

Frust nach Spielschluss bei St. Gallern mit Trainer Peter Zeidler, Mitte, sowie den Spielern Axel Bakayoko, links, und Jeremy Guillemenot, rechts, am Sonntag, 28. April 2019, beim Fussball Super-League Spiel zwischen dem FC St. Gallen gegen den FC Basel im Kybun-Park in St. Gallen. (KEYSTONE/Eddy Risch)

Beim FCSG weiss man auch nicht so recht, wie es weiter gehen soll. Bild: KEYSTONE

Anfällig und ineffizient

Die Anspannung hat bei den St.Gallern spürbar zugenommen in den letzten zwei Wochen. Die Mannschaft spielt vergleichsweise attraktiv, sie ist aber in der Defensive anfällig und vorne ohne den in dieser Saison definitiv nicht mehr einsatzfähigen Cédric Itten zu ineffizient. Nach wie vor fehlt ihr ein stabiles Gerippe. Vincent Sierro, mit zehn Treffern der beste Torschütze, ist in ein Formtief geraten.

Obwohl die St.Galler für die Gegner berechenbar geworden sind, hält Zeidler eisern an seinem 4-3-3-System fest. «Wir werden von unseren Prinzipien nicht abrücken», sagte er unter der Woche. Noch ist die Situation nicht alarmierend. Der Rückstand auf die Europacup-Plätze ist nur wenig grösser als der Vorsprung auf den Barrageplatz. Auch deshalb sagte Zeidler: «Für GC ist es ein Schicksalsspiel, für uns eine Reifeprüfung.»

Vielleicht sollten sich die Ostschweizer aber etwas von Xamax abschauen. Dort hat sich der von Stéphane Henchoz vorgenommene Systemwechsel nämlich ausbezahlt. Mit sechs Siegen aus zwölf Spielen haben sich die nun defensiver ausgerichteten Neuenburger unter dem Nachfolger von Michel Decastel eindrücklich zurückgemeldet. Vor Xamax' Auswärtsspiel beim schwächelnden Thun spricht das Formbarometer im Abstiegskampf wieder für die Westschweizer.

Le joueur neuchatelois Raphael Nuzzolo, gauche, reagit apres un hors-jeu devant le defenseur zuerichois Aleksander Cvetkovic, droite, lors de la rencontre de football de Super League entre Neuchatel Xamax FCS et Grasshopper Club Zuerich, GC, ce samedi 27 avril 2019 au stade de la Maladiere a Neuchatel. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Xamax ist das beste Team der Rückrunde und trotzdem noch auf Platz 8. Bild: KEYSTONE

Forte duldet keine Resignation

St.Gallen wünscht sich eine solche Stabilität. In Zürich hapert es derweil vor allem in der Offensive. GC schoss letztmals am 9. Dezember mehr als ein Tor in einem Spiel, der FCZ traf in dieser Zeitspanne auch nur in zwei Spielen mehr als einmal.

Zuerichs Stephen Odey reagiert im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Zuerich und dem FC Sion im Letzigrund, am Sonntag, 28. April 2019 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Auch beim zweiten Zürcher Club geht das Abstiegsgespenst um. Bild: KEYSTONE

Die seit dem 25. November sieglosen, aber zuletzt immerhin sechsmal ungeschlagenen Grasshoppers sind kaum mehr zu retten. Sie brauchen in den verbleibenden fünf Spielen ein Wunder in Form von mindestens drei Siegen. Ungeachtet der misslichen Lage mit neun Punkten Rückstand auf den Barrageplatz und der Offensivflaute will sich GC-Trainer Uli Forte nicht vorzeitig geschlagen geben.

«Aufgeben ist keine Option. Wir kämpfen bis zum Schluss», sagte er und ging vehement gegen die Resignation vor, die sich unter den Spielern breitmachte. Dank des eingereichten Rekurses kann gegen St.Gallen auch Marco Djuricin mithelfen. Der Österreicher ist GCs bester Torschütze in dieser Saison – mit fünf Treffern. (leo/sda)

Von Hitzfeld bis Forte – alle GC-Trainer seit 1988

Schiedsrichter testen Videoassistenten VAR in der Praxis

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dark Circle 04.05.2019 10:35
    Highlight Highlight Ist doch cool so! Oder hättet ihr lieber eine Liga bei der 6 Runden vor Schluss bereits Meister, Absteiger und alle Plätze für europäische Turniere belegt sind? Für viele Teams geht es noch um fast alles. Um Barrage oder Europaleague Quali. Ich finds spannend und freue mich auf die nächsten Runden!
    • swizzbliss 04.05.2019 11:37
      Highlight Highlight Das 8/10 Mannschaften 5 Runden vor Schluss noch absteigen können ist kein Qualitätsmerkmal einer guten Fussballiga.
    • make_love_not_war 04.05.2019 12:43
      Highlight Highlight na und? dann guck doch curling
  • So en Ueli 04.05.2019 09:51
    Highlight Highlight Die Qualität beim chweizer Fussball ist unterirdisch AF. Peinlich, peinlich
  • Dominik I. 04.05.2019 09:27
    Highlight Highlight Naja, GC kann man wohl auch als sicher nehmen... 🤔
  • Markus Maitre 04.05.2019 09:23
    Highlight Highlight Jede Saison quasi das gleiche Bild..Sei es oben,oder im unteren Teil der Tabelle.. Wie lange kann das noch gut gehen???

Die letzte Hoffnung

Die spektakuläre Meldung am Montagabend kommt nicht ganz überraschend: Tomislav Stipic darf nicht mehr GC-Trainer sein. Nach 33 Tagen, fünf Spielen und keinem Sieg wird der Deutsch-Kroate entlassen. Die Frage lautet: Ist es richtig, einem Trainer bereits nach kürzester Zeit wieder das Vertrauen zu entziehen?

Ja, die Grasshoppers hatten keine andere Wahl. Acht Spiele verbleiben dem Rekordmeister, um den Abstieg aus der Super League noch zu verhindern. Fünf Punkte beträgt der Rückstand auf Xamax …

Artikel lesen
Link zum Artikel