Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Australische YouTube-Stars stellen Wahnsinns-Weltrekord im Wallis auf



Die australischen YouTube-Stars How Ridiculous haben wieder zugeschlagen, dieses Mal im Wallis. Sie haben ein Video ins Netz gestellt, das ihren jüngsten Weltrekord von der Mauvoisin-Staumauer zeigt: Mit einem Basketball trafen sie aus einer Höhe von 181 Metern den Korb.

Play Icon

Video: watson.ch

Der Weltrekord wurde bereits am 26. September 2016 aufgestellt und wird vom Guinness-Buch der Rekorde offiziell anerkannt. Die Guinness-Redaktion bestätigt auf ihrer Website, dass Brett Stanford, Derek Herron und Scott Gaunson von «How Ridiculous» die neuen Rekordhalter in der Kategorie «Grösste Höhe, aus der ein Basketball geworfen wurde» sind. Derek Herron habe den Titel mit seinem dritten Versuch geholt.

Mit ihrem fantastischen Wurf hat die Crew von How Ridiculous den eigenen Weltrekord aus dem Vorjahr pulversiert. Im Frühling 2015 hatte sie von der Gordon-Staumauer in Tasmanien aus den Korb aus 126,5 Metern Höhe getroffen:

Das How Ridiculous-Team will – oder soll – aber noch höher hinaus: Fans empfehlen ihnen auf der YouTube-Seite, künftige Rekorde vom Empire State Building in New York, dem Burj Khalifa in Dubai oder von einem Heissluftballon aus zu versuchen.

(lya/erf)

Mehr Basketball gibts hier: Die besten NBA-Punktesammler aller Zeiten

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Cas 21.11.2016 21:08
    Highlight Highlight Ach so - ich dachte die werfen aufwärts!
    4 0 Melden
  • c_meier 21.11.2016 19:04
    Highlight Highlight Der Ball zieht auf den letzten Metern eeeeeeextrem nach links auf dem Video von oben.. Oder ist das nur die Perspektive?
    2 0 Melden
    • nick11 21.11.2016 19:57
      Highlight Highlight Ist der Magnus-Effekt, wie Hacki-ich-find-dich schon treffend gesagt hat.
      3 0 Melden
    • Hacki-ich-find-dich 21.11.2016 20:09
      Highlight Highlight Das ist der magnuseffekt
      2 0 Melden
  • FDS 21.11.2016 17:39
    Highlight Highlight Sorry watson, aber warum müsst ihr ein "eigenes" Video daraus machen, wenn genau andere Musik und Texte einfügt? Das Video von den Jungs war sehr schön geschnitten und passend hinterlegt mit schönen Drohnenaufnahmen dazu, ich verstehe nicht warum ihr dieses nicht einfach verlinkt und den Jungs damit die Aufmerksamkeit schenkt, die sie sich verdienen...
    34 0 Melden
    • vmaster97 21.11.2016 20:04
      Highlight Highlight Ja genau! Ist nur fair, dass die 3 jungs die klicks und allfällige werbeeinnahmen erhalten. Und für euch wäre es auch einfacher ein video einzubetten, statt neu zu schneiden ;)
      Nicht zu vergessen die schönen naturaufnahmen, welche bei euch kaum gezeigt werden
      10 0 Melden
  • Hacki-ich-find-dich 21.11.2016 17:33
    Highlight Highlight Hier kann man schön den magnuseffekt erkennen.
    2 0 Melden
  • Pana 21.11.2016 16:28
    Highlight Highlight Seit Videos professionell editiert werden, hab ich Probleme solche Aufnahmen zu geniessen :)
    3 0 Melden
  • Swarup 21.11.2016 15:32
    Highlight Highlight Beim 3 versuch? Wenns stimmt, staaaark 💪
    10 0 Melden

Shiffrin gewinnt ersten Slalom der Saison – Holdener verpasst das Podest

Wendy Holdener verpasst im ersten Weltcup-Slalom des Winters den Platz auf dem Podium. Die Innerschweizerin muss sich in Levi mit Rang 5 begnügen. Der Sieg geht einmal mehr an Mikaela Shiffrin.

Im letzten Winter hatte Wendy Holdener in 7 der 9 Weltcup-Slaloms einen Podiumsplatz belegt, zweimal war sie ausgeschieden. Diesmal aber reichte es ihr nicht in die Top 3, wenngleich nur wenig fehlte. Lediglich 6 Hundertstel lagen zwischen ihr und der drittplatzierten Österreicherin Bernadette Schild, die sich mit Laufbestzeit vom 12. auf den 3. Platz verbesserte.

Platz 5 hatte für Holdener schon im ersten Lauf resultiert. Vor allem im Steilhang hatte die Olympia-Zweite im Slalom Zeit …

Artikel lesen
Link to Article