Schweiz
Sport

Fangewalt: Kantone wollen personalisierte Tickets einführen

Fans of FC Lugano during the Super League soccer match FC Lugano against FC Zuerich, at the Cornaredo stadium in Lugano, Saturday, March 11, 2023. (KEYSTONE/Ti-Press/Samuel Golay)
Die Kantone wollen Fangewalt mittels personalisierter Tickets bekämpfen. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Personalisierte Tickets gegen Fangewalt – Kantone bereiten Einführung vor

12.04.2024, 15:1412.04.2024, 16:16
Mehr «Schweiz»

Die Kantone wollen mit der Einführung personalisierten Tickets gegen Fangewalt kämpfen. Die Konferenz der Kantonalen Justiz- und Polizeidirektorinnen und -direktoren (KKJPD) beschloss am Freitag, einen Vorschlag für eine dafür notwendige Revision des Hooligan-Konkordats zu erarbeiten.

Das personalisierte Ticket stelle ein wichtiges zusätzliches Instrument bei der Verfolgung von Einzeltätern dar, teilte die Konferenz der Kantonalen Justiz- und Polizeidirektorinnen und -direktoren (KKJPD) am Freitag mit.

Ein Rechtsgutachten sei zum Schluss gekommen, dass für die nicht freiwillige Einführung von personalisierten Tickets für Sportveranstaltungen eine Revision des unter dem Namen Hooligan-Konkordat bekannten «Konkordats über Massnahmen gegen Gewalt anlässlich von Sportveranstaltungen» notwendig sei. Auf freiwilliger Basis könnten Klubs solche personalisierten Tickets bereits heute einführen.

Nun soll ein Vorschlag für eine entsprechende Revision ausgearbeitet werden. Karin Kayser-Frutschi rechnet damit, dass dieser innerhalb des nächsten Jahres vorliegen wird, wie sie auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagte. Sie ist Regierungsrätin des Kantons Nidwalden und Co-Präsidentin der KKJPD.

Über die tatsächliche Einführung von personalisierten Tickets gegen den Willen der Veranstalter werden schlussendlich aber die Bewilligungsbehörden entscheiden, wie die KKJPD weiter mitteilte. «Es war aber der Wunsch der Bewilligungsbehörden, dass eine solche Revision ausgearbeitet wird», präzisierte Kayser-Frutschi.

Kaskadenmodell ab nächster Saison

Im Kampf gegen Fangewalt setzt die KKJPD ab nächster Saison ausserdem auf das sogenannte Kaskadenmodell, wie sie im März bekanntgegeben hatten. Dieses besteht aus verschiedenen Stufen, wobei bestimmte Vorkommnisse automatisch vorher definierte Massnahmen auslösen.

Auf der Stufe eins 1 sieht das Modell einen obligatorischen Dialog zwischen Clubs und Fans und den Behörden vor. Bei Stufe 2 wird der Einlass ins Stadion mittels Videoüberwachung kontrolliert, sodass eine Identitätsfeststellung möglich ist. Ab Stufe 3, die bei Gewalt mit Verletzten oder dem Einsatz von Waffen in Kraft gesetzt wird, müssen die Clubs die Fankurve beim nächsten Heimspiel schliessen. Kommt es in einer Bewährungsphase zu weiterer Gewalt mit Verletzten oder dem Einsatz von Waffen, findet das nächste Heimspiel als Geisterspiel ganz ohne Publikum statt.

SFL und Clubs dagegen

Die Swiss Football League (SFL) und die Fussballclubs lehnten das Modell einstimmig ab. Sie erachteten es in der Praxis als nicht zielführend, einseitig und unverhältnismässig.

«Rund um Spiele der Super League gab es noch nie so wenige Fälle von schweren gewalttätigen Auseinandersetzungen wie in der abgelaufenen Saison», begründete SFL-Geschäftsführer Claudius Schäfer die Ablehnung im März. Ausserdem vermische das Modell Prävention und Repression und fokussiere nicht auf die Verhinderung zukünftiger Gewalttätigkeiten. Ebenfalls kritisierten Liga und Clubs, dass unter Berufung auf das Kaskadenmodell einzelne Elemente bereits mehrfach angewendet wurden, obwohl das Modell noch nicht verabschiedet beziehungsweise eingeführt war.

Zürcher Fankurve bleibt geschlossen

Zuletzt war es mehrmals zu Ausschreitungen bei Fussballspielen gekommen. Am vergangenen Samstag hatten mehrere hundert FCZ-Fans den privaten Sicherheitsdienst des Stade de Genève sowie Polizeimitarbeitende angegriffen. Die Zürcher Fans bewarfen die Einsatzkräfte mit Metallstangen, Sitzen, Böllern, Pyros und Schottersteinen. Beim nächsten Heimspiel des FC Zürich gegen den FC St. Gallen bleibt der Heimsektor im Letzigrund deshalb geschlossen, wie die KKJPD ebenfalls am Freitag mitteilte.

Auch zwischen YB- und St. Gallen Fans kam es letzten Sonntag zu Ausschreitungen. Mitte März war es in Aarau ausserdem zu Ausschreitungen zwischen Fans des FC Aarau und FC Baden gekommen.

(hah/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
122 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Pümpernüssler
12.04.2024 15:35registriert Juli 2018
Mit personalisierten Tickets kann man vor dem Stadion ja nichtmehr randalieren...
9321
Melden
Zum Kommentar
avatar
H.P. Liebling
12.04.2024 15:30registriert September 2018
Wie man seitens KKJPD auf jegliche wissenschaftliche Erkenntnisse bezüglich personalisierter Tickets pfeifen kann, ist mir schon ein Rätsel. Wenn aber Sicherheitsvorsteherinnen öffentlich etwas von "ich will ja nicht die Wissenschaft negieren, habe aber eine andere Meinung" rumschwurbelt, ist es eigentlich keine Überraschung mehr.

Ich zweifle wirklich am Verstand dieser Personen...
9937
Melden
Zum Kommentar
avatar
thevenom
12.04.2024 15:39registriert März 2020
Was bringen personalisierte Tickets, wenn vor den Stadien radau gemacht wird?
7829
Melden
Zum Kommentar
122
Mädchen nach Verschwinden in Ravoire VS bewusstlos aufgefunden
Ein am Sonntag in der Region Ravoire als vermisst gemeldetes sechsjähriges Mädchen ist nach Angaben der Kantonspolizei Wallis (VS) bewusstlos aufgefunden worden.

Die Einsatzzentrale der Kantonspolizei wurde am Sonntag um 17.54 Uhr über das Verschwinden des Mädchens informiert, das an einem Familienfest auf dem Grillplatz von Ravoire teilgenommen hatte. Die Sechsjährige hatte in der Nähe des Festes gespielt und war seit 17 Uhr nicht mehr gesehen worden.

Zur Story