Sport
Fussball

Super League: Fan-Proteste gegen Kollektivstrafen – so liefen sie ab

Fußball: Credit Suisse Super League 2023 / 2024, 22. Spieltag, FC Luzern - FC St. Gallen, Swissporarena Luzern: Protest der Luzerner Fans gegen Kollektivstrafen Schweiz: FC Luzern - FC St. Gallen ***  ...
In der ganzen Schweiz gab es dieses Wochenende Protestaktionen gegen Kollektivstrafen für Fussballfans.Bild: IMAGO/Jöran Steinsiek

«Auf Kollektivstrafen folgen kollektive Antworten» – so protestierten die Schweizer Kurven

05.02.2024, 09:0505.02.2024, 12:58
Mehr «Sport»

Es waren ungewohnte Bilder, die an diesem Wochenende in die Stuben der Schweizer Sportfans gesendet wurden. Die Fankurven der besten Fussballklubs der Schweiz blieben mehrheitlich leer. In einer gemeinsamen Protestaktion setzten die Kurven so ein Zeichen gegen die zuletzt häufiger gewordenen Kollektivstrafen der Behörden.

«Bei der KKJPD herrscht eine verschobene Wahrnehmung bezüglich der gegenwärtigen Lage im Schweizer Fussball. Erst recht ist ihre Wahrnehmung bezüglich der Wirksamkeit ihrer Massnahmen verschoben», schreiben die Szenen von Basel, YB, Aarau, Baden, Lausanne, Lugano, Luzern, Sion, Xamax, St.Gallen, Thun, Winterthur sowie den zwei Stadtzürcher Klubs FCZ und GC in einem gemeinsamen Statement.

Um ein Zeichen zu setzen, reagierten die Fans ebenfalls mit verschobenen Tatsachen. Statt wie üblich in der Muttenzerkurve zu stehen, feuerten die FCB-Fans ihr Team ausnahmsweise von Sektor G an. «Es war sehr aussergewöhnlich. Als Goalie spüre ich sonst die Kurve immer extrem», sagte FCB-Goalie Marwin Hitz gegenüber «20 Minuten». Auch andere Szenen verschoben an diesem Wochenende ihre Position in den Stadien.

Die Fan-Proteste vom Wochenende in der Super League

1 / 9
Die Fan-Proteste vom Wochenende in der Super League
In der Super League kam es am ganzen Wochenende zu Protestaktionen der Fankurven.
quelle: keystone / georgios kefalas
Auf Facebook teilenAuf X teilen

«Die gemeinsamen Aktionen der Fans an den vergangenen Spieltagen zeigen auf, wie leicht die Massnahmen der Kantonalen Justiz- und Polizeidirektor:innen (KKJPD) umgangen werden und ins Leere laufen. Ihre Massnahmen sorgen einzig für mehr Unruhe und Kosten», heisst es in der Stellungnahme der Kurven.

Die Behörden haben in den letzten Wochen in Zürich, Bern, Genf, Lausanne, St.Gallen und Luzern Sektorensperren verhängt. Dabei hat es in der letzten Saison so wenige Zwischenfälle mit Fangewalt wie noch nie gegeben.

Die Fanszenen haben dabei auch die Rückendeckung der Klubs. Der FC Zürich veröffentlichte eine Stellungnahme, in der der Klub ankündigte, die gegen die eigenen Fans verhängte Sektorensperre juristisch zu prüfen, weil sie der eigenen Ansicht nach rechtswidrig sei.

Der FC Basel und auch andere Klubs ermöglichten den Fans den Sektorentausch. FCB-Trainer Fabio Celestini meinte nach der 0:1-Heimniederlage gegen Lugano: «Die Fans haben jedes Recht zu protestieren. Aber gegen Lugano hätten wir sie hinter dem Tor gebraucht.» (abu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die unendliche GC-Saga
1 / 66
Die unendliche GC-Saga
April 2009: Die «Affäre Eckel»
Alles beginnt 2009: Sportchef Erich Vogel gibt seinen Rücktritt bekannt. Er ist dem Hochstapler Volker Eckel auf den Leim gekrochen, der vorgibt ein arabischer Prinz zu sein und 300 Millionen Franken in GC investieren zu wollen.
quelle: keystone / alessandro della bella
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Wie ein Held gefeiert – Türkischer Fussball-Präsident nach Prügelattacke wieder auf freiem Fuss
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
229 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Frankygoes
05.02.2024 09:24registriert März 2019
"Ein Zeichen setzen" wäre für mich, mal nicht zu randalieren..
20285
Melden
Zum Kommentar
avatar
So en Ueli
05.02.2024 09:34registriert Januar 2014
Fussball und deren "Fans" sind krass überbewertet. Wir können nochmals darüber reden, wenn sich diese "Fans" als Kollektiv anständig verhalten und "schwarze Schafe" aus ihren Reihen ausschliessen.
196102
Melden
Zum Kommentar
avatar
Marko_
05.02.2024 10:06registriert Januar 2023
Wenn die Chaoten endlich bekannt gegeben würden, könnte man diese gezielt draussen halten. Es kann mir keiner sagen, dass nicht bekannt ist, wer Probleme macht. Die ganze Sache wäre schnell erledigt, wenn die Klubs und Fanklubs die entsprechenden Individuen bekannt geben würden.
Aber offenbar ist das ja gar nicht gewollt, also wird das Affentheater einfach weitergehen.
10737
Melden
Zum Kommentar
229
Fiala kennt Playoff-Gegner, Niederreiter tankt Selbstvertrauen
In der National Hockey League endet die Qualifikation. Als letzter Schweizer erfährt Kevin Fiala (von den L.A. Kings), gegen welches Team er in den Playoffs anzutreten hat.

Kevin Fiala (Kings), 5 Schüsse, 1 Check, TOI 19:36
Philip Kuraschew (Blackhawks), TOI 16:35

Zur Story