DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Streit um Zusammensetzung der «Arena» zum Medienpaket ist beigelegt

Die Befürworter des Mediengesetzes wollten einen bürgerlichen Politiker in der ersten Reihe auftreten lassen. Das schien unmöglich. Aber nun fand die Redaktionsleiterin der «Arena» einen Kompromiss.
20.01.2022, 05:45
Francesco Benini / ch media
Ist gefordert: Sandro Brotz, der Moderator der «Arena».
Ist gefordert: Sandro Brotz, der Moderator der «Arena».Oscar Alessio/SRF

Darf ein Vertreter der Mitte-Partei in der ersten Reihe der «Arena» für die Annahme des Medienpakets plädieren, auch wenn man noch nicht weiss, ob die Mitte die Ja-Parole beschliesst? Vor diesem Problem stand die Redaktion der SRF-Diskussionssendung. Die Abstimmungsarena findet am kommenden Freitag statt, die Delegiertenversammlung der Mitte erst am folgenden Samstag.

Die Regeln der Arena besagen, dass in der ersten Reihe nur Politiker sprechen, welche die Meinung ihrer Partei vertreten.

Redaktionsleiterin Franziska Egli hat nun entschieden: Der Mitte-Nationalrat Martin Candinas darf sich an der Seite von Bundesrätin Simonetta Sommaruga (SP) für die Vorlage einsetzen. Egli erklärt, dass die Parolen der Mitte-Kantonalsektionen ein Ja der nationalen Partei erwarten liessen. Aber: In der zweiten Reihe der Gegner tritt Marc Rüdisüli auf, der Präsident der Jungen Mitte. Sie ist gegen die Vorlage.

Die Befürworter hatten sich dafür eingesetzt, dass den Platz neben Sommaruga ein bürgerlicher Politiker erhält. Nun wurde ein Kompromiss gefunden. In der ersten Reihe der Gegner treten der vormalige FDP-Nationalrat Peter Weigelt sowie SVP-Nationalrätin Esther Friedli auf. Moderator Sandro Brotz ist gefordert. Im «Club» zum Medienpaket waren am Dienstagabend die Argumente zum Teil nicht zu hören, weil sich drei Diskussionsteilnehmer ständig ins Wort fielen. (saw/aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das Mediengesetz in 130 Sekunden erklärt – und was watson damit zu tun hat

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

19 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19
Wie sich die Affenpocken ausgebreitet haben
Die Affenpocken verbreiten sich gerade rund um den Globus. In folgenden Ländern wurden bereits Fälle entdeckt.

Am 6. Mai wurde in Europa der erste Affenpocken-Fall gemeldet. Seit dieser Ansteckung in England nehmen die Meldungen fast täglich zu. Mittlerweile sind in 16 Ländern Affenpocken bestätigt worden, in drei weiteren liegt ein Verdachtsfall vor (Stand 24. Mai 2022).

Zur Story