Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Frau stoppte auf der A1 für Spurwechsel – das Bundesgericht findet das nicht witzig



Des voitures circulent sur trois pistes dont la bande d'arret d'urgence, BAU, sur l' autoroute Yverdon - Lausanne, A1, entre Villars-Ste-Croix et Cossonay ce mercredi 22 janvier 2020 a Mex. A partir du 20 janvier 2020, le tronCon autoroutier situE entre la jonction de Cossonay et l'echangeur de Villars-Ste-croix est dote d'une bande d'arret dÕurgence active qui sera mise en service aux heures de pointe du matin et du soir. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Bild: KEYSTONE

Das Bundesgericht hat die Verurteilung einer Autofahrerin wegen grober Verkehrsregelverletzung bestätigt. Sie hatte ihr Fahrzeug auf der Mittelspur der Autobahn A1 mehrere Sekunden zum Stillstand gebracht. Die Frau wollte auf die rechte Fahrspur wechseln, wo sich die Autos stauten.

Die Fahrerin hatte zuvor auf der zweiten Überholspur einen Sattelschlepper überholt, bevor sie auf die mittlere Fahrbahn einschwenkte. Von dort wollte sie in die rechte Spur einfädeln. Der Chauffeur des überholten Sattelschleppers musste wegen des Manövers der Frau eine Vollbremsung machen und ausweichen. Es herrschte ein hohes Verkehrsaufkommen.

Das Bundesgericht hat in einem am Mittwoch veröffentlichten Urteil den Entscheid des Berner Obergerichts bestätigt, wonach die Autolenkerin mit ihrem Fahrmanöver grob fahrlässig gehandelt und eine konkrete Unfallgefahr geschaffen habe. Es verurteilte sie zu einer bedingten Geldstrafe von 20 Tagessätzen zu 50 Franken und einer Busse von 250 Franken.

Wie die Vorinstanz gehen die Lausanner Richter davon aus, dass die Frau auf der Mittelspur hätte weiterfahren können, als sie nach dem Überholen des Sattelschleppers den stockenden Kolonnenverkehr auf der rechten Fahrbahn wahrgenommen habe. Den Zeitverlust und den Umweg hätte sie in Kauf nehmen müssen. (Urteil 6B_917/2019 vom 10.02.2020) (sda)

Abonniere unseren Newsletter

48
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
48Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Uee Jetli 28.02.2020 00:26
    Highlight Highlight Und was ist mit dem Ausweis? Kann sie den einfach weiterhin behalten? Zudem: noch gar nie etwas von frühzeitigem Einspuren gehört. Die meisten (80%) wissen doch ganz genau wo sie Ausfahren müssen, aber lieber ein Verkehrschaos verursachen und weiterhin mit seinem "Ofen" links fahren.
  • Name_nicht_relevant 27.02.2020 06:39
    Highlight Highlight Ich nutze die gelegenheit um denen zu Danke die bei Stau eine Lücke bilden d. anderen das Einspuhren zu ermöglichen,ebenfalls denen die Blinken und bei schlechtem Wetter mir erlauben auf der rechten spuhr langsahmer zu fahren als Beschildert.Danke an die,die mir Lichthupen w. ich einfahren oder das Licht vergessen habe, ebfalls danke an die die den Warnblinker einschalten wenn ein Stau,Unfall oder eine Panne ensteht.Allgemein danke an die, die sich Sozial verhalten im Strassenverkehr und wenn ich jemanden die Spuhr freihalte,diese auch es für andere tun und nicht nur Egoistisch unterwegs sind.
  • BeatBox 26.02.2020 20:31
    Highlight Highlight 250 Fränkli, das tut aber weh, boah!
    • Ueli der Knecht 26.02.2020 23:26
      Highlight Highlight +Eintrag im Strafregister
      +Führerausweisentzug für paar Monate
      +einige Tausend Gerichts- und Anwaltskosten
    • Astrogator 27.02.2020 03:02
      Highlight Highlight Wenn du bis vor Bundesgericht gehst und durch alle Instanzen verlierst sind nur schon deine Anwaltskosten bei rund CHF 10‘000.-
      Dazu kommen dann noch Gerichtsgebühren von ein paar tausend Franken.
  • Töfflifahrer 26.02.2020 19:19
    Highlight Highlight Sehe ich leider fast jeden Tag beim Pendeln. Dass es nicht mehr Unfälle gibt ist echt ein Wunder.
  • Asmodeus 26.02.2020 18:05
    Highlight Highlight Wie doof kann man sein sowas bis vor das Bundesgericht weiter zu ziehen?
  • Nelson Muntz 26.02.2020 17:00
    Highlight Highlight Lernen mal wie ein Reisverschluss geht(nein, nicht der an der Hose😉)! würde viele Staus verhindern. Und mal jemanden reinlassen damit der Reissverschluss sauber funktioniert verkürzt weder den Penis noch nimmt das Ego einen Schaden.

    Und wenn ich schon dabei bin:

    - Licht bei Regen und Schnee einschalten!!!! das Tagfahrlicht genügt dann nicht mehr!!

    - Wieso sind so viele zu doof bei Stau eine Rettungsgasse zu bilden?

    - bei drei Spuren müssen nicht 99,6% in der mittleren Spur fahren. Es ist weder sicherer noch sonst was da
    • 00892-B 26.02.2020 18:40
      Highlight Highlight Ein grosses Herz für den Punkt mit der Mittelspur.
    • hope&glory 26.02.2020 18:50
      Highlight Highlight Reissverschluss auf Autobahn geht gar nicht, weder in voller Fahrt noch beim Einfahren auf die Autobahn ! Gilt nur für Fahrbahnverengungen!!
    • Badummtsss 26.02.2020 19:27
      Highlight Highlight Das selbe gilt für den Kreisverkehr. Reissverschluss bei überlastetem Stossverkehr. Schlaue Menschen checken es. Dummies nicht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • oh snap 26.02.2020 16:25
    Highlight Highlight Hat sie den Führerschein noch oder hat sie ihn nicht mehr?
    • Senji 26.02.2020 17:34
      Highlight Highlight Wohl nicht. Alles was zu einer Anzeige führt, beinhaltet meines Wissens auch Entzug des Führerscheins. Wenn es das erste Mal war aber wohl nur für einen Monat. Oder liege ich falsch?
    • ScottSterling 26.02.2020 19:30
      Highlight Highlight @Senji: Nicht bei jeder Anzeige. Gibt auch Fälle wo das nicht passiert.
    • Kong 26.02.2020 23:32
      Highlight Highlight Das Strassenverkehrsamt kann meines Wissens sogenannte Administrativverfahren auch ohne entsprechendes Urteil aussprechen, sprich deinen Führerschein kassieren, wenn sie von einem Fehlverhalten 'erfahren' oder dich sonst als unfähig zum Lenken eines Fahrzeugs erachten (z.B. Drogenkonsum ohne Verurteilung).
      Im vorliegenden Fall hätte mich noch interessiert wie es überhaupt zu diesem Rechtsfall kam... sieht man doch solche Aktionen auf der A1 öfters...
  • Scrat 26.02.2020 15:01
    Highlight Highlight Endlich mal ein gutes Urteil!

    Am Limmattaler Kreuz sind solche Situaltionen Immer wieder zu beobachten, wenn es vor der Verzweigung Richtung Zürich/Grubristtunnel in Richtung Gubrist staut, während in Richtung Zürich alles frei ist.

    Wegen eines solchen Honks hatte ich dort, mit dem Motorrad unterwegs, bereits mit meinem Leben abgeschlossen, weil der nachfolgende Verkehr fast nicht mehr bremsen konnte. Und dies nur, weil diese Penntüte nicht im Stau stehen wollte.

    Solche Verkehrsteilnehmen gehören nicht auf die Strasse und sollten konsequent mit langen Fahrverboten belegt werden.
    • Oban 26.02.2020 17:43
      Highlight Highlight Dort ist es gerade ganz übel, in den letzten zwei Wochen gab es noch Spuränderungen aufgrund der Bauarbeiten. Ich kann mich an keine Fahrt errinern, bei der nicht vor, neben oder hinter mir einer die orange durchgezogene Linie Ignoriert hat.
      Toll finde ich auch die Fahrer die erst 50m vor der Abzweigung in Richtung Westring „merken“ das sie auf die Spur müssen.
    • Licorne 26.02.2020 19:16
      Highlight Highlight Schönbühl - von Biel her kommend genau dasselbe. Oder beim Autobahnkreuz Deitingen von Solothurn her..

      Einfach überall, wo es nicht auf allen Spuren staut. Ach, ich könnte diese Egoisten...
    • Mirko Timm 27.02.2020 05:18
      Highlight Highlight @oban ja das ist übel.zum Zeitpunkt aber nicht nur Richtung gubrist. Auch Richtung Zürich mir fast einer seitlich ins Auto gefahren weil er im letzten Moment rüber ziehen wollte Richtung Zürich. Weil man einfach nicht die Beschilderung beachtet auch.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Heijho 26.02.2020 14:48
    Highlight Highlight Wow 250.- Franken Busse und eine bedingte, für eine Aktion in der bewusst andere Verkehrsteilnehmer gefährdet wurden. Den Ausweis darf die Dame vermutlich auch noch behalten.
    • Alyssa 26.02.2020 17:33
      Highlight Highlight Nein, bei einer groben Verkehrsregelverletzung ist der Ausweisentzug so sicher wie das Amen in der Kirche...
    • Radesch 26.02.2020 21:15
      Highlight Highlight @Heijho

      Poah, schön im Internet-Stammtisch auf den binären Tisch gehauen!

      1. Die Busse ist ausreichend. Es kommen ja Gerichtskosten von einigen Tausend Franken hinzu.
      2. Eigentlich jede Verfehlung die auch zu einer Anzeige führt beinhaltet auch den Entzug des Fahrausweises.
    • Habicht 26.02.2020 21:22
      Highlight Highlight Bei einer groben Verkehrsregelverletzung kannst du den Führerausweis normalerweise 3 Monate abgeben. Das entscheidet aber das Amt für Administrativmassnahmen.
  • Pjoter Lindowski 26.02.2020 14:16
    Highlight Highlight Das ist in Brasilien absolut normal, hier kann man auf der Autobahn auf die Gegenfahrbahn wechseln, das heisst retorno, dazu fährt man ganz links und dann auf die einspurige Ausfahrt.
    Da jeder Brasilianer denkt er sei der wichtigste, probieren dann ca. 70% auf der Überholspur noch in die Ausfahrt reinzudrücken und stehen dann notabene auf der Überholspur. Manchmal ist der Stau dann auch auf der Mittelspur, da es sogar dort Knallköpfe gibt welche versuchen den retorno zu erwischen.
    Da das aber Alltag ist, kommt es zu erstaunlich wenigen Unfällen deswegen.
    • _Qwertzuiop_ 26.02.2020 15:33
      Highlight Highlight Spannend (ich werde wohl nie in Brasilien Autofahren:)

      Allerdings: was hat das nun mit diesem Fall zutun? Hier geht das ganz klar nicht & es ist hier auch gefährlicher da man nicht wirklich damit rechnet, dass jemand so (pardon) dumm ist & es macht...
  • Therealmonti 26.02.2020 13:57
    Highlight Highlight Jetzt hat es mal Eine erwischt für etwas, was jeden Tag Hunderte machen.
    • Schlumpfinchen #notmeus 26.02.2020 23:06
      Highlight Highlight @Wander wenn dem so wäre, bräuchten wir schon ewig keine Gefängnisse mehr. Kaum einee denkt beim Begehen einer Straftat an die Strafe. Meist erst danach.
  • Ironiker 26.02.2020 12:35
    Highlight Highlight Das erlebe ich JEDEN Tag. Es geht hier um egoistische Fahrzeuglenker, die keine Lust habe sich hinten einzuordnen. Also wird alles links überholt und vorne reingequetscht. Das geht so:

    Sobald sich zwischen 2 Autos eine Lücke in der grösse von ca. 1em Auto auftut, wird scharf rechts eingebogen und abgebremst.

    Manchmal öffnet sich aber einfach keine solche Lücke. Dann wird der Blinker gesetzt und auf der Überholspur solange im Stillstand gewartet, bis jemand das Auto hinein lässt.

    Sehr oft kommt es dabei zu Haarsträubenden Ausweichmanöver der nachfolgenden Autos.

    Zieht denen den Ausweis ein!
    • maylander 26.02.2020 13:58
      Highlight Highlight Kostet ja nur 250 Franken und wird meist gar nicht geahndet, da lassen es einige ganz einfach darauf ankommen.
      Aber die Frau glaubt auch noch im Recht zu sein und geht vor Bundesgericht.
    • insert_brain_here 26.02.2020 14:04
      Highlight Highlight Mit der Aussage mache ich mir vermutlich nicht viele Freunde: Lasst die Drängler rein! Ja es sind Egoisten, ja sie spekulieren darauf, dass jemand nachgibt und denken anschliessend sie sind klüger als alle anderen. Trotzdem ist es besser als die Alternative. Wer so denkt blockiert auch seelenruhig die ganze Autobahn und das ist verdammt gefährlich für Dritte.
    • #StopptDenKurvenFetischismus 26.02.2020 14:14
      Highlight Highlight Ist mir auch schon passiert. Der Rückstau war allerdings jewils so lange, dass noch nicht einmal die dazugehörige Einspurtafel in Sichtweite war... das nachträgliche einspuren war offenbar illegal ... mit "keine Lust mich hinten einzuordnen" hatte mein Verhalten aber nichts zu tun...
    Weitere Antworten anzeigen

Diese sieben Grundrechte hat der Bundesrat bereits eingeschränkt

Die Coronakrise hat auch in der Schweiz massive Auswirkungen auf die Grundrechte. Per Notrecht hat die Regierung ein Viertel davon eingeschränkt. Dazu legte er die politischen Rechte auf Bundesebene still.

Es war ein überraschendes Argument, weshalb er gegen eine Ausgangssperre ist: «Wir haben schon sechs oder sieben Grundrechte eingeschränkt», sagte Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU). «Wir sollten nicht noch weiter gehen.»

Das trifft auch die Situation in der Schweiz auf den Punkt. Recherchen zeigen: Der Bundesrat hat mit der ausserordentlichen Lage nach Epidemiengesetz gleich sieben Grundrechte eingeschränkt: das Recht auf persönliche Freiheit, Glaubensfreiheit, Anspruch …

Artikel lesen
Link zum Artikel