DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bözbergtunnel wegen falscher Bombendrohung gesperrt

Aufgrund eines Pannenfahrzeugs war der Bözbergtunnel am Mittwochmorgen in beiden Richtungen gesperrt. 



Bild

Am Mittwochmorgen blieb ein Pannenfahrzeug auf der Autobahn A3, Fahrbahn Zürich, im Bözbergtunnel stehen. Gegenüber der Polizei erwähnte der Lenker des Autos, dass er eine Bombe im Auto habe, weshalb er im Tunnel stoppte.

Umgehend nahm die Polizei die Sperrung beider Tunnelröhren vor. Die Durchsuchung des Fahrzeuges ergab, dass sich der Verdacht nicht erhärtete, wie die Kantonspolizei Aargau am Mittwoch mitteilt. 

Die Kantonale Notrufzentrale (KNZ) erhielt am Mittwoch kurz vor 06.45 Uhr die Meldung über ein Pannenfahrzeug. Dieses stehe auf der Autobahn A3, Fahrbahn Zürich im Bözbergtunnel auf dem Normalstreifen. Rasch rückte die Kantonspolizei mit einer Patrouille vor Ort aus.

Psychisch auffällig

Beim Lenker des Autos handelt es sich um einen 41-jährigen Franzosen ohne Wohnsitz in der Schweiz. Er äusserte gegenüber den Polizisten, dass er anhalten musste, da er eine «Bombe» im Auto habe. Der Lenker des Citroën erschien psychisch auffällig. Aus Sicherheitsgründen nahm die Polizei umgehend die Sperrung beider Tunnelröhren vor.

Die Durchsuchung des Fahrzeuges, unter Beihilfe eines Sprengstoffspürhundes der Schweizer Grenzwache, fand im Tunnel statt. Dabei konnte kein Hinweis auf gefährliche Gegenstände oder Materialen festgestellt werden. Der Lenker wurde polizeiliche angehalten und wird folglich einvernommen. Die Verkehrssperrung konnte um 08.45 Uhr aufgehoben werden. (whr)

Aktuelle Polizeibilder

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Zürcher Notrufnummern nach Störung wieder erreichbar

Die Notrufnummern 117 und 112 sind am Dienstagmorgen im Kanton Zürich vorübergehend ausgefallen: Nach rund viereinhalb Stunden konnte die technische Störung behoben werden.

Die Notrufzentralen der Kantonspolizei Zürich waren trotz der Störung über mehrere Handynummern erreichbar. Zudem konnte sie stets auch direkt über ihre rund 60 Polizeistationen kontaktiert werden. Die Einsatzfähigkeit der Polizei sei nicht beeinträchtigt gewesen, schreibt die Kantonspolizei in einer Mitteilung vom Dienstag.

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel