Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
SVP Nationalrat Christoph Moergeli informiert die Medien ueber seine Kandidatur als Rektor der Universitaet Zuerich am Freitag, 16. November 2012 in Zuerich. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Bild: KEYSTONE

Er will's nochmal wissen: SVP nominiert Christoph Mörgeli für den Nationalrat



Die Zürcher SVP schickt Ex-Nationalrat Christoph Mörgeli bei den Wahlen im Herbst erneut ins Rennen für einen Sitz in der grossen Kammer. Der 2015 abgewählte Politiker ist einer von 35 Namen, den die Kantonalpartei am Dienstag nominiert hat.

Die SVP des Kantons Zürich will bei den kommenden Wahlen ihre zwölf Nationalratssitze verteidigen. Die laut Mitteilung von 307 Delegierten einstimmig verabschiedete Kandidatenliste wird angeführt von «Weltwoche»-Verleger Roger Köppel, den die Partei bereits im April auch für den Ständerat nominiert hat. Mörgeli steigt auf Platz 15 ins Rennen.

Der heute 58-jährige Mörgeli war schon von 1999 bis 2015 Nationalrat. Im Herbst 2015 verpasste er die Wiederwahl, trotz des Wahlsieges der SVP. Der Medizinhistoriker ist seit 2015 Mitarbeiter der Zeitschrift «Weltwoche» und Inhaber der Firma «Mörgeli Research», wie es auf seiner Webseite heisst. 2012 war er als Leiter des Medizinhistorischen Museums der Universität Zürich in die Kritik geraten und in der Folge entlassen worden.

Auf der Nationalratsliste finden sich elf Bisherige und 24 Neukandidierende. Die Gruppe besteht aus insgesamt neun Frauen und 26 Männern. Die Junge SVP tritt demnach mit einer eigenen Liste an. Weiter soll es eine SVP-Seniorenliste geben. Die Delegierten beschlossen eine entsprechende Unterlistenverbindung. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Jetzt ist es amtlich: Der Aufschwung der Grünen ging auf Kosten der SP

Die eidgenössischen Wahlen im vergangenen Herbst gingen als «Klima-Wahl» in die Geschichte ein. Grüne und Grünliberale waren die grossen Gewinner. Nun zeigt eine Studie, wer damals welche Partei wählte und weshalb.

Der Wahlsieg der Grünen bei den eidgenössischen Wahlen im vergangenen Herbst ging auf Kosten der SP. Die Sozialdemokraten verloren fast einen Viertel ihrer einstigen Wählerschaft an die Grünen. Die Verluste der SVP sind auf eine schlechte Mobilisierung zurückzuführen. Dies zeigt eine am Freitag präsentierte Studie aus dem Wahlforschungsprojekt Selects, das vom Schweizerischen Nationalfonds (SNF) gefördert und vom Schweizer Kompetenzzentrum Sozialwissenschaften Fors in Lausanne …

Artikel lesen
Link zum Artikel