Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Roger Köppel kämpft um seinen Namen im Internet



Ein Artikel der

SVP-Politiker und «Weltwoche»-Chef Roger Köppel muss um seinen Namen im Internet fürchten. Ein Namensvetter Köppels aus dem Kanton Luzern hat die Domainnamen www.rogerkoeppel.ch und www.roger-koeppel.ch reserviert, wie die «NZZ am Sonntag» berichtet.

Der Namensvetter hat dem SVP-Politiker Roger Köppel die Domains für eine stattliche Summe zum Kauf angeboten. Falls dieser nicht auf das Angebot einsteige, habe er für die Domains andere Interessenten, fügte der Luzerner an.

SVP-Nationalratskandidat Köppel sagte der «NZZ am Sonntag»: «Ich habe von den Versuchen, aus meinem Namen Kapital zu schlagen, gehört. Ich werde mich daran nicht beteiligen.»

Sollte sein Name missbraucht werden, behalte er sich allerdings Massnahmen vor. Über eine Firma, die dem SVP-Präsidenten Toni Brunner und dessen langjähriger Freundin Esther Friedli gehört, hat sich Köppel kürzlich immerhin die Domain www.rogerköppel.ch gesichert.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Zum Fussballmatch dank des Corona-Impfpasses

Ein Impfstoff rückt näher. Sollen Personen, die sich gegen Covid-19 impfen lassen, mehr Freiheiten geniessen? Die Präsidentin der Gesundheitskommission Ruth Humbel lanciert die Debatte über einen Immunitätsausweis.

Fussballspiele mit vollen Stadien, Reisen ohne Quarantäne, Disco- und Restaurantbesuche ohne Angst, sich mit dem Coronavirus anzustecken: Die positiven Nachrichten von der Impfforschung nähren die Hoffnung auf eine baldige Rückkehr zu mehr Normalität. Und sie verleihen einer schon länger schwelenden Debatte neuen Auftrieb: Sollen Personen, die aufgrund einer Infektion Antikörper haben oder sich gegen Covid-19 impfen lassen, von gewissen Erleichterungen profitieren, wenn feststeht, …

Artikel lesen
Link zum Artikel