Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mangelndes Interesse: SVP will ihre Frauen-Sektion abschaffen



Wegen mangelndem Interesse hat sich die SVP dazu entschlossen, ihre Frauen-Sektion abzuschaffen. Zu Podiumsdiskussionen oder Studienreisen der SVP-Frauen gebe es kaum Anmeldungen, beklagt die Präsidentin der SVP-Frauen, Judith Uebersax, im Tages-Anzeiger. Sie habe deshalb der SVP-Parteileitung vorgeschlagen, entweder die SVP-Frauen finanziell zu unterstützen, oder sie abzuschaffen.

Die SVP-Leitung hat sich für letzteres entschieden. «Es braucht keine Politik für Frauen, sondern eine Politik für Menschen», so SVP-Vizepräsident und Mitglied der Parteileitung, Oskar Freysinger im «Tages-Anzeiger». Ohnehin sei die Partei bei den Frauenthemen gut aufgestellt, da sie sich als einzige Partei vehement gegen die Ausländerkriminalität wehre – ein Thema, das oft Frauen betreffe. Auch Luzi Stamm sieht keinen Bedarf für eine Frauen-Partei – ebenso wenig für Senioren, Junioren oder Auslandschweizer. Wichtig sei eine geeinte SVP, so der Vizepräsident und Aargauer Nationalrat.

Nun sollen in Zukunft die Themen, die vor allem Frauen betreffen, auf der Sachebene behandelt werden – mit einer Dossierverantwortlichen für Familien- und Gesellschaftspolitik. Gerade mit Hinblick auf Ereignisse wie in Köln sei das ein dringendes Gebot, meint Uebersax. (wst)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
27 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
dracului
20.01.2016 07:26registriert November 2014
"Es braucht keine Politik für Frauen, sondern eine Politik für Menschen". Ganze neue Töne der SVP-Männer: FÜR "Menschen". Hier die Ausdeutschung: Ein Mensch ist ein gebürtiger Schweizer, der selber für seinen Lebensunterhalt sorgt und das Schweizer Recht über die Menschenrechte stellt.
1577
Melden
Zum Kommentar
Duweisches
20.01.2016 07:09registriert June 2015
"Es braucht keine Politik für Frauen, sondern eine Politik für Menschen."
Das sehe ich genauso. Allerdings sollten sie bei dieser heuchlerischen Aussage auch bedenken, dass es keine Politik für Ausländer, Secondos, Arbeitslose oder Behinderte braucht, sondern für Menschen. Und vielleicht ein bisschen Menschlichkeit...
1398
Melden
Zum Kommentar
JKF
20.01.2016 06:56registriert April 2014
Kriminalität durch Ausländer ist natürlich das einzige Problem, welchem Frauen augesetzt sind...
1278
Melden
Zum Kommentar
27

Quarantäne für Kinder – macht das Sinn?

Selbst Chindsgi-Schüler werden abgeschottet im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Und: Wer in Quarantäne bleiben muss, wird nur in den wenigsten Fällen positiv getestet.

17 Kindergärtler und 57 Schüler eines Schulhauses im bernischen Langenthal befinden sich in Quarantäne. Eine Betreuerin der Tagesschule war positiv auf das Coronavirus getestet worden, wie die Stadt auf Anfrage mitteilte. Das gleiche Schicksal teilen derzeit die Kinder eines Kindergartens der Stadt Luzern. In der Nachbarstadt Kriens waren im August 20 Kinder in Hausarrest geschickt worden, um ein weiteres Beispiel zu nennen. Für viele Eltern stellt sich das gleiche Problem wie während des …

Artikel lesen
Link zum Artikel