Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mangelndes Interesse: SVP will ihre Frauen-Sektion abschaffen



Wegen mangelndem Interesse hat sich die SVP dazu entschlossen, ihre Frauen-Sektion abzuschaffen. Zu Podiumsdiskussionen oder Studienreisen der SVP-Frauen gebe es kaum Anmeldungen, beklagt die Präsidentin der SVP-Frauen, Judith Uebersax, im Tages-Anzeiger. Sie habe deshalb der SVP-Parteileitung vorgeschlagen, entweder die SVP-Frauen finanziell zu unterstützen, oder sie abzuschaffen.

Die SVP-Leitung hat sich für letzteres entschieden. «Es braucht keine Politik für Frauen, sondern eine Politik für Menschen», so SVP-Vizepräsident und Mitglied der Parteileitung, Oskar Freysinger im «Tages-Anzeiger». Ohnehin sei die Partei bei den Frauenthemen gut aufgestellt, da sie sich als einzige Partei vehement gegen die Ausländerkriminalität wehre – ein Thema, das oft Frauen betreffe. Auch Luzi Stamm sieht keinen Bedarf für eine Frauen-Partei – ebenso wenig für Senioren, Junioren oder Auslandschweizer. Wichtig sei eine geeinte SVP, so der Vizepräsident und Aargauer Nationalrat.

Nun sollen in Zukunft die Themen, die vor allem Frauen betreffen, auf der Sachebene behandelt werden – mit einer Dossierverantwortlichen für Familien- und Gesellschaftspolitik. Gerade mit Hinblick auf Ereignisse wie in Köln sei das ein dringendes Gebot, meint Uebersax. (wst)

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
28
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
28Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Eine 20.01.2016 21:46
    Highlight Highlight Frauen, das letzte Verstand in der Schweiz.

    Und warum reden die immer von Themen? Sie haben doch nur ein Thema?
  • zombie woof 20.01.2016 12:06
    Highlight Highlight Und wann schafft sich die SVP ganz ab?
  • G.Oreb 20.01.2016 10:06
    Highlight Highlight Uiiii.... ich mach schnell Popcorn, wartet auf mich!!!
  • 7immi 20.01.2016 09:04
    Highlight Highlight die svp frauen wurden in die partei integriert. schön. dass die watson redaktion nicht allzu svp freundlich ist, ist ja offensichtlich. dann bringt doch nicht jeden furz, den diese parte von sich gibt. es gibt weiss gott andere parteien in diesem land. ausserdem sind demnächst wichtige abstimmungen, die auch viel schreibstoff bieten. eure gratiswerbung hätten andere parteien nötiger...
    • dä dingsbums 20.01.2016 11:09
      Highlight Highlight Auch wenn andere Parteien nicht so viel Unterhaltungswert wie die SVP haben, hast Du nicht ganz unrecht.
      Man liest eher selten bei Watson etwas über die FDP, CVP, SP, Grüne, BDP, etc.
  • Paul_Partisan 20.01.2016 08:38
    Highlight Highlight "Ohnehin sei die Partei bei den Frauenthemen gut aufgestellt"
    Benutzer Bildabspielen
  • koks 20.01.2016 08:22
    Highlight Highlight «Es braucht keine Politik für Frauen, sondern eine Politik für Menschen» das ist für mich etwa wie wenn sp-jaqueline fehr sagt, dass Köln nicht ein Problem von Kultur, Religion und Nationalität sei, sondern der Männer.
    http://blog.tagesanzeiger.ch/politblog/index.php/31428/respekt-vor-frauen-beginnt-bei-uns/
    Wo aber ist die Politik, zwischen diesen Rechts- und Linksextremen, die für vernünftige Menschen wählbar ist?
    • icarius 20.01.2016 08:50
      Highlight Highlight Naja, wenn man sexuelle Gewalt jetzt mal nicht nur auf Köln und die Silvesternacht reduziert, sondern z.b. auch beachtet was am Oktoberfest in München abging, in US colleges seit Jahren ein grosses Problem ist, und man darüber hinaus weiss, dass Island die höchste Teenager vergewaltigungsrate der Welt hat, kommt man tatsächlich zum Schluss, dass das ein ziemlich weitverbreitetes, und nicht spezifisch muslimisches Problem ist.
  • Hippie-ster 20.01.2016 08:08
    Highlight Highlight "Ohnehin sei die Partei bei den Frauenthemen gut aufgestellt, da sie sich als einzige Partei vehement gegen die Ausländerkriminalität wehre"

    Ganz genau. Wenn Frauen in der Schweiz bei einem Schweizer Arbeitgeber für die gleiche Arbeit 20% weniger Lohn erhalten und weniger befürdert werden als Männer, ist das Problem, dass Ausländer zu kriminell sind. Und überhaupt, Ausland!

    Endlich hat mal jemand Mut das zu sagen! Vielen Dank an die SVP, die sich ohne wenn und aber für die Frauen einsetzt.

  • Gibaue 20.01.2016 07:51
    Highlight Highlight Heute hat jede Frau eine Küche, dort werden sie auch signifikant weniger von kriminellen Ausländern belästigt. Die Lösung liegt also auf der Hand! So einfach geht Frauen - äxgüsi Menschenpolitik à la SVP.
  • christian_denzler 20.01.2016 07:31
    Highlight Highlight [...] Zu Podiumsdiskussionen oder Studienreisen der SVP-Frauen gebe es kaum Anmeldungen [...]

    Logisch wenn die meisten nicht vom Herd weg dürfen.
    • Gibaue 20.01.2016 10:20
      Highlight Highlight Pass mir da aber ja gut auf die deutschen Ärzte auf!
  • dracului 20.01.2016 07:26
    Highlight Highlight "Es braucht keine Politik für Frauen, sondern eine Politik für Menschen". Ganze neue Töne der SVP-Männer: FÜR "Menschen". Hier die Ausdeutschung: Ein Mensch ist ein gebürtiger Schweizer, der selber für seinen Lebensunterhalt sorgt und das Schweizer Recht über die Menschenrechte stellt.
    • Tscheggsch? 20.01.2016 09:09
      Highlight Highlight Und nie, niemals und unter gar keinen Umständen damit in Konflikt kommt. Sonst droht die Ausschaffung nach irgendwo!
  • Duweisches 20.01.2016 07:09
    Highlight Highlight "Es braucht keine Politik für Frauen, sondern eine Politik für Menschen."
    Das sehe ich genauso. Allerdings sollten sie bei dieser heuchlerischen Aussage auch bedenken, dass es keine Politik für Ausländer, Secondos, Arbeitslose oder Behinderte braucht, sondern für Menschen. Und vielleicht ein bisschen Menschlichkeit...
    • Darkglow 20.01.2016 09:19
      Highlight Highlight @Zaafee das wär mal was :D
    • lily.mcbean 20.01.2016 09:54
      Highlight Highlight Zaafee
      ich glaub die haben da auch eine sparte für rechts angesiedelte "ausländer".ich hab da man was davon gelesen... auf jeden fall kenne ich einen secondo der überzeugter svp-ler ist. Offensichtlich nicht der hellste das er dort beigetreten ist :D
    • AdiB 22.01.2016 17:10
      Highlight Highlight @lily kenn sogar einen schwarzen secondo der bei der svp ist.
      die denken so würden akzeptiert werden von den eidgenossen und als vollwärriges mitglied der eidgenossenschaft werden.
      natürlich auch um in der karriere vortschritte zu machen.
  • JKF 20.01.2016 06:56
    Highlight Highlight Kriminalität durch Ausländer ist natürlich das einzige Problem, welchem Frauen augesetzt sind...
    • Tilman Fliegel 20.01.2016 08:27
      Highlight Highlight Doch, die SVP.
    • JKF 20.01.2016 09:07
      Highlight Highlight @Zaafee: "Ohnehin sei die Partei bei den Frauenthemen gut aufgestellt, da sie sich als einzige Partei vehement gegen die Ausländerkriminalität wehre – ein Thema, das oft Frauen betreffe." Bedeutet für mich im Umkehrschluss, dass dies das einzige Thema sei, welches die Mehrheit der Schweizer Bevölkerung betrifft.
      Zudem braucht es laut Freysinger eine Politik für Menschen und nicht für Frauen, was sicher korrekt ist, aber die Empfänglichkeit für Probleme von Frauen nicht wirklich fördert.
    • JKF 20.01.2016 13:01
      Highlight Highlight Ja, aber Zaafee, wenn Freysinger doch keine anderen Themen nennt, dann gibt es entweder keine oder sie sind so unwichtig, dass sie ihm nicht mal einfallen. Gebe dir Recht, es steht nicht explizit und für den Umkehrschluss bin sicher ich verantwortlich.

      Ich finde es auch etwas "komisch", dass die grösste Partei der Schweiz keine Frauensektion hinbekommt und alle anderen Grossen irgendwie schon.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Charlie Brown 20.01.2016 06:31
    Highlight Highlight Eine echte Frauenpartei diese SVP, denn sie setzt sich für das einzige relevante Frauenthema ein. Gegen die Ausländerkriminalität.

    Wenn ich niemanden direkt beleidigen soll, kann ich so was nur mit "etwas eindimensional" beschreiben.
    • saukaibli 20.01.2016 08:36
      Highlight Highlight Wieso? Hat sich dir gegenüber schon mal eine Frau über andere Probleme als Ausländerkriminalität geäussert? Also alle Frauen die ich kenne reden von morgens bis abends über nichts anderes als Ausländerkriminalität. Diskriminierung am Arbeitsplatz? Fehlende Unterstützung für alleinerziehende Frauen? Häusliche Gewalt? Ach was, das interessiert doch keine Frau, Ausländerkriminalität ist DAS Thema in jeder Frauengruppe. Zum Glück haben wir die Frauenversteher-Partei SVP.
    • lily.mcbean 20.01.2016 10:00
      Highlight Highlight *Da kann ich nur zustimmen! Wenn ich mich mit meinen Freundinnen treffe gibt es kein anderes Thema als wie man sich vor diesen bösen ausländer vergewaltigern und Dieben schützen kann! Glaubt mir das Thema ist unendlich!
      *achtung Ironie
  • saderthansad 20.01.2016 06:21
    Highlight Highlight Es braucht keine Politik für Ausländerkriminalität, sondern für Menschenkriminalität, oder nicht?
    • Dr. Zoidberg 20.01.2016 07:50
      Highlight Highlight aber nein. wenn du von einem schweizer beklaut, bedroht oder vergewaltigt wirst, ist das sowas wie brauchtum. und schliesslich sind ausländer ja auch keine menschen in dem sinne, in dem es schweizer sind, sondern irgendwie eine andere, per definition niedrigere, lebensform.

      diese partei ist so offen braun, das ist schon beeindruckend. in deutschland bestünde die vermutlich nur aus v-leuten des verfassungsschutzes.

Begrenzungs-Initiative: Alle sind gegen die SVP (auch die Statistik)

Das Parlament stürzt sich in einen Redemarathon zur Begrenzungs-Initiative. Es wird das Begehren deutlich verwerfen.

Eine Zahl erwies sich als Verbündete der SVP. 68'000 Personen, so viele wie nie vorher und nachher seit Einführung der Personenfreizügigkeit, wanderten netto 2013 aus der EU in die Schweiz ein (siehe Grafik unten). Prompt nahm das Volk am 9. Februar 2014 die SVP-Masseneinwanderungs- Initiative knapp mit 50.3 Prozent Ja-Stimmen an.

Das Parlament hat anstelle der geforderten Kontingente nur eine Stellenmeldepflicht bei Berufen mit hoher Arbeitslosigkeit installiert. Jetzt will die SVP die …

Artikel lesen
Link zum Artikel