DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Traditionell der Hauptredner an der Albisgüetli-Tagung der Zürcher SVP: alt Bundesrat Christoph Blocher.<br data-editable="remove">
Traditionell der Hauptredner an der Albisgüetli-Tagung der Zürcher SVP: alt Bundesrat Christoph Blocher.
Bild: KEYSTONE

Blocher behauptet, die Zürcher Polizei wimmle Sex-Opfer ab – doch in 10 Jahren gab es keine einzige Beschwerde (0)

19.01.2016, 01:5219.01.2016, 07:43

Bei seinem Rundumschlag an der Albisgüetli-Tagung der SVP (Stichwort: Diktatur) nahm Christoph Blocher auch die Zürcher Polizei ins Visier: In der Stadt Zürich würden Anzeigen zu Sexualdelikten gar nicht mehr entgegen genommen, sagte Blocher laut Blick im Nachgang zur Silvesternacht in Köln.

Ein happiger Vorwurf. Aber stimmt er auch?

Die Zürcher Polizei dementiert vehement: «Ich weise diese Vorwürfe von alt Bundesrat Christoph Blocher in aller Deutlichkeit zurück», sagte Polizeikommandant Daniel Blumer dem «Blick». Ihm sei kein einziger solcher Fall bekannt. Bekannt ist dagegen, dass jährlich zwischen 1200 und 1900 Anzeigen wegen Sexualdelikten eingingen.

Kommandant der Zürcher Stadtpolizei: Daniel Blumer.<br data-editable="remove">
Kommandant der Zürcher Stadtpolizei: Daniel Blumer.
Bild: KEYSTONE

Würde die Polizei Opfer wirklich abweisen, wäre zu erwarten, dass zumindest einige von ihnen sich mit einer Beschwerde wehren würden. Doch auch da: Fehlanzeige. Laut der Ombudsfrau der Stadt Zürich, Claudia Kaufmann, hat es in den letzten zehn Jahren «keine einzige Beschwerde» gegen die Stadtpolizei wegen einer nicht entgegengenommenen Anzeige zu einem Sexualdelikt gegeben. 

Gegenüber dem «Blick» reagierte der abtretende SVP-Vizepräsident Blocher nicht auf Nachfragen, worauf er seine Vorwürfe stütze und ob er sie belegen könne.

(trs)

Blochers Rede in voller Länge. Das heisst, sie ist lang. Sehr lang.
YouTube/SVP des Kantons Zürich
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vom Wildwuchs zu klaren Regeln: Dem E-Scooter-Spass geht es an den Kragen
Die Stadt Zürich denkt laut über neue Regeln für E-Scooter nach. Sie setzt auf Ideen, die in Bern funktionieren. Es geht dabei um Unfallverhütung und die «öffentliche Ordnung».

Der Frühling kommt in ziemlich genau zwei Monaten zurück und wird uns das bescheren, was wir alle so toll finden: wärmere Temperaturen, sonnigere Tage und damit bessere Voraussetzungen, um mit dem Velo oder Trottinett herumzuflitzen. In den Städten bringt die mildere Jahreszeit aber auch Nachteile: Die mietbaren E-Scooter werden überall zu sehen sein, auch dort, wo sie nicht hingehören.

Zur Story