DE | FR
Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Alt-Bundesrat Christoph Blocher bei seiner Rede an der 28. Albisguetli-Tagung der Zuercher SVP in Zuerich am Freitag, 15. Januar 2016. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Traditionell der Hauptredner an der Albisgüetli-Tagung der Zürcher SVP: alt Bundesrat Christoph Blocher.
Bild: KEYSTONE

Blocher behauptet, die Zürcher Polizei wimmle Sex-Opfer ab – doch in 10 Jahren gab es keine einzige Beschwerde (0)



Bei seinem Rundumschlag an der Albisgüetli-Tagung der SVP (Stichwort: Diktatur) nahm Christoph Blocher auch die Zürcher Polizei ins Visier: In der Stadt Zürich würden Anzeigen zu Sexualdelikten gar nicht mehr entgegen genommen, sagte Blocher laut Blick im Nachgang zur Silvesternacht in Köln.

Ein happiger Vorwurf. Aber stimmt er auch?

Die Zürcher Polizei dementiert vehement: «Ich weise diese Vorwürfe von alt Bundesrat Christoph Blocher in aller Deutlichkeit zurück», sagte Polizeikommandant Daniel Blumer dem «Blick». Ihm sei kein einziger solcher Fall bekannt. Bekannt ist dagegen, dass jährlich zwischen 1200 und 1900 Anzeigen wegen Sexualdelikten eingingen.

Daniel Blumer, links, Kommandant der Stadtpolizei Zuerich, und Polizeivorsteher Richard Wolff, rechts, in der St. Peters Kirche in Zuerich am Freitag, 28. Maerz 2014. Fuenf Aspirantinnen und 24 Aspiranten der Klassen F13 und W13 haben das erste Jahr der Zuerrcher Polizeischule ZHPS erfolgreich abgeschlossen und die Eidgenoessische Berufspruefung

Kommandant der Zürcher Stadtpolizei: Daniel Blumer.
Bild: KEYSTONE

Würde die Polizei Opfer wirklich abweisen, wäre zu erwarten, dass zumindest einige von ihnen sich mit einer Beschwerde wehren würden. Doch auch da: Fehlanzeige. Laut der Ombudsfrau der Stadt Zürich, Claudia Kaufmann, hat es in den letzten zehn Jahren «keine einzige Beschwerde» gegen die Stadtpolizei wegen einer nicht entgegengenommenen Anzeige zu einem Sexualdelikt gegeben. 

Gegenüber dem «Blick» reagierte der abtretende SVP-Vizepräsident Blocher nicht auf Nachfragen, worauf er seine Vorwürfe stütze und ob er sie belegen könne.

(trs)

abspielen

Blochers Rede in voller Länge. Das heisst, sie ist lang. Sehr lang.
YouTube/SVP des Kantons Zürich

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Stoppt den Lockdown»: Wer hinter der Petition steckt und welche Chancen sie hat

Innert kürzester Zeit unterschrieben 100'000 Personen die Petition eines Zürchers Jungliberalen. Er fordert das Ende des Lockdowns.

Eine Petition geistert durch das Internet. Das allein wäre nicht weiter der Rede wert, Petitionen gibt es viele, schliesslich kann jede Person in der Schweiz unabhängig von Alter und Herkunft eine solche starten und bei einer Behörde einreichen. Doch diese hier gibt besonders zu Reden: Innert kürzester Zeit ist es den Initiatoren gelungen, 100'000 Unterschriften zu sammeln.

Der Name «Stoppt den Lockdown» ist Programm. Auf der Homepage schreiben die Initiatoren, dass sich viele Menschen in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel