Schweiz
SVP

Sarah Regez: SVP-Politikerin mit Verbindungen zu Rechtsextremen

SVP-Wahlauftakt 2023 Nils Fiechter (links) und Sarah Regez (rechts) zeichnen aufgrund der Zuwanderung, an der SVP-Wahlauftaktveranstaltung in der Swiss Life Arena in Zürich-Altstetten, ein düsteres Bi ...
Sarah Regez beim SVP-Wahlauftakt 2023 neben JSVP-Präsident Nils Fiechter.IMAGO / dieBildmanufaktur

Sarah Regez und die Staatsverweigerer – eine Chronologie

Die 30-jährige SVP-Politikerin Sarah Regez gilt als Shootingstar der Partei. Doch ihre Verbindungen zu Rechtsextremen und Staatsverweigerern sorgten kürzlich intern für Streit. Jetzt geht die Story noch weiter und führt bis zur KESB in Sissach.
12.04.2024, 12:4412.04.2024, 13:25
Mehr «Schweiz»

Sie wird als Shootingstar der SVP bezeichnet und steht seit kurzem im medialen Fokus, weil sie eine Veranstaltung mit dem rechtsextremen Martin Sellner besucht hat: Sarah Regez, die Strategiechefin der Jungen SVP.

Die Baselbieterin sorgt damit in ihrer eigenen Partei für Zoff: Sechs Kantonalparteien der JSVP forderten die Sistierung von Regez' Amt und distanzierten sich klar von Extremismus.

Jetzt wurde bekannt, dass Regez auch Kontakte zu Schweizer Staatsverweigerern gehabt haben soll. Und zwar sehr engen Kontakt. Eine Chronologie:

Mai 2023 – Treffen mit Sellner

Martin Sellner, ein Star der rechtsextremen Szene im deutschsprachigen Raum, besuchte vergangenes Jahr den Kanton Zürich. Anlass war ein Treffen mit Rechtsextremen – das so geheim war, dass nur der harte Kern der rechten Szene davon gewusst habe, wie der Blick schreibt. Vor Ort waren vor allem Mitglieder der extremistischen Gruppierung Junge Tat, die vom Schweizer Nachrichtendienst (NDB) beobachtet wird.

Doch auch Sarah Regez nahm daran teil. Pikant: Nur zwei Wochen zuvor hatte die SVP Baselland sie auf ihre Hauptliste für die Nationalratswahlen gesetzt.

Thema des Treffens war die sogenannte «Remigration». Martin Sellner bezeichnet mit diesem Euphemismus die von ihm gewünschte gewalttätige Massenausschaffung von Menschen mit Migrationshintergrund. JSVP-Strategiechefin Regez benutzt dieses Wort ebenfalls.

In der SRF-«Rundschau» vom 10. April wollte sie sich denn auch nicht davon distanzieren, wie Sellner das Wort versteht.

Martin Sellner 2021
Rechtsextremist Martin Sellner war letztes Jahr für ein geheimes Treffen im Kanton Zürich.Bild: imago

Mit dem Treffen konfrontiert, sagte Sarah Regez, es sei eines von vielen Treffen gewesen in einer Zeit, in der sie aktiv im Anti-Corona-Massnahmenprotest war, wie Bajour schreibt. Notabene waren zu diesem Zeitpunkt die Corona-Massnahmen in der Schweiz bereits seit mehr als einem Jahr aufgehoben.

In der SRF-«Rundschau» ergänzte sie, es gebe vielleicht Überschneidungen zwischen der JSVP und den Ansichten Sellners.

Spätsommer 2023 – Belagerung der KESB

Aber auch mit den inländischen Staatsverweigerern ist Regez bekannt und verbandelt. Genau in dem Teil des Baselbiets, wo Sarah Regez zu Hause ist, kam es im Spätsommer zu einer «Mahnwache» von Impfgegnerinnen und Staatsverweigerern vor der KESB Gelterkinden-Sissach.

Hinter der KESB-Belagerung stecken auch Betreiber eines Telegram-Kanals. Dieser vereint unter dem Namen «Staatskinder & Staatsimpfung» mehr als 4000 Follower. Sarah Regez ist selbst eine der Administratorinnen der Gruppe, wie Bajour aufdeckte.

Protestiert wurde in Sissach gegen den Bundesgerichtsbeschluss, dass zwei Kinder gegen den Willen ihrer Mutter gegen Masern geimpft werden sollten. Die KESB in Sissach hatte den Auftrag, diesen Entscheid umzusetzen. Ganze 40 Tage und Nächte hielt die Belagerung an: Im Vorgarten wurde biwakiert, es wurden Gebetsrunden veranstaltet. Im Zuge dessen war zusätzliches Sicherheitspersonal für die KESB nötig, was die Steuerzahler rund 60'000 Franken kostete.

Bei einer grösseren Demo versammelten sich etwa 150 Personen, darunter Staatsverweigerer, Impfgegnerinnen und Rechtsextreme. Im September war Sarah Regez bei einer weiteren Demo vor Ort.

Freiheitstrychler halten vor der Kesb Gelterkinden-Sissach im Kanton Baselland eine Mahnwache gegen "Impfzwang" ab.
Ja, auch die Freiheitstrychler protestierten vor der KESB in Sissach.Bild: screenshot X

Initiiert wurde der Kanal «Staatskinder & Staatsimpfung» vom Verein PIU mit Sitz in Bellinzona. Der Verein sieht Schweizer Kinder als Sklaven und Leibeigene, die von der staatlichen Schule und Impfungen bedroht würden. In einer eigens aufgesetzten Kinderrechtskonvention bezeichnet der Verein PIU Impfungen als Völkermord und setzt diese gar mit dem Holocaust gleich.

Der Verein drohte dem für die Impfung zuständigen Arzt per Post mit einer Strafanzeige, sollte er die Kinder impfen. Beigelegt war eine DVD mit angeblichen «Beweisen» dafür, dass die Impfung krebserregend sei.

Oktober 2023 – Aktivismus auf Telegram

In einem weiteren Telegram-Chat zu den Aktionen vor der KESB in Sissach schrieb Regez nur wenige Tage vor den Nationalratswahlen, für die sie selbst kandidierte:

«Dem Gemeinderat ist es EGAL, was mit den beiden zu impfenden Kindern passiert. Nun kommt ihr ins Spiel, liebe Mahnwächtler. Wir MÜSSEN DAFÜR SORGEN (und das macht ihr btw. formidabel), dass sich diese ‹Gewählten› mit der Situation auseinandersetzen MÜSSEN.»
Sarah Regez

Dabei nahm sie offenbar Bezug auf eine Gemeinderatssitzung, bei der die verfügten Impfungen thematisiert wurden, wie Bajour schreibt. Das Online-Portal wollte von ihr wissen, warum sie sich am Protest beteiligte, Admin des Kanals war und was sie damit erreichen wollte – Regez liess die Fragen unbeantwortet.

Im selben Monat lud Sarah Regez laut Bajour 60 Personen ein, dem Telegram-Chat beizutreten. Unter den Eingeladenen sind Personen, die der rechtsextremen Szene zugeordnet werden können, sowie Mitglieder der Führungsspitze der Corona-Massnahmen-Gegner.

Wilhelm Wyss nahm die Einladung an. Er ist ehemaliges Vorstandsmitglied der SVP Münchenstein/Arlesheim – trat aber aus der Partei aus, als ihm mit einem Parteiausschluss gedroht wurde. Wyss unterstützt die völkerrechtswidrigen russischen Annexionen ukrainischer Gebiete sowie Putins Politik.

Nur kurz nachdem Bajour Regez und den Verein PIU mit den Recherche-Ergebnissen konfrontiert hatte, wurden rund zehn Personen aus dem Chat entfernt.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Historischer Sieg für Klimaseniorinnen in Strassburg
1 / 24
Historischer Sieg für Klimaseniorinnen in Strassburg
Die Freude bei den Klimaseniorinnen ist riesig. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat ihre Klage gutgeheissen.
quelle: keystone / jean-christophe bott
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Marcel Dettling: «Wir kuscheln sicher nicht mit Rechtsextremisten.»
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
253 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Es war einmal Franziska
12.04.2024 13:08registriert November 2021
Danke, dass ihr über diesen Sumpf berichtet! Diese Strömungen müssen offen gelegt werden, da die SVP da nicht hinschaut und ihren Stall nicht sauber hält. Eigentlich sollte es wieder eine Partei geben für diese Wirrköpfe. Wie früher z.B. die Schweizer Demokraten oder die Auto Partei....
34820
Melden
Zum Kommentar
avatar
Schlaf
12.04.2024 13:05registriert Oktober 2019
Nicht zu fassen, dass solche Personen in der Politik Fuss fassen können.
Gut, ev. sind sie sonst für nichts zu gebrauchen, nur können sie in der Politik leider heftigen Schaden anrichten.

Und das sich die ganze Impfschwurblerszene überhaupt noch ernst nehmen kann, ja das sagt sehr viel aus über sie!
Der Ueli ist das Vorzeigebeispiel, dass der sich nicht blöde vorkommt in der Öffentlichkeit..
27515
Melden
Zum Kommentar
avatar
Bert Stein
12.04.2024 13:21registriert November 2020
Zum Verständnis des Entscheids des Bundesgerichts wäre noch wichtig anzumerken, dass hier nicht der Staat aktiv geworden ist, sondern der Vater durchsetzen wollte, dass die Kinder (gegen den Willen der Mutter) geimpft werden. Es ging also nicht um einen staatlichen Impfzwang, sondern um Uneinigkeit zwischen den beiden erziehungsberechtigten Elterteilen.
1235
Melden
Zum Kommentar
253
So sehen die Schweizer Festivalplakate aus, wenn alle reinen Male-Acts gestrichen werden
Vor zwei Jahren hat watson die Frauenquote auf Schweizer Festivalplakaten analysiert. Das Resultat: An den meisten Openairs waren Frauen unterrepräsentiert oder überhaupt nicht vorhanden. Nun wagen wir noch einmal den Versuch und nehmen die aktuellen Openair-Plakate von 2024 unter die Lupe ...

Die Festival-Saison steht vor der Tür! Bald können wir wieder unsere Tanzschuhe auspacken und unter freiem Himmel unsere Lieblingsacts geniessen. Die Festivalplakate der grossen Schweizer Festivals sind bereits publik. Doch wer steht eigentlich auf der Bühne?

Zur Story