Schweiz
SVP

Christoph Blocher verteidigt Verhalten der Jungen SVP

Alt Bundesrat Christoph Blocher spricht an der 36. Albisguetli-Tagung der SVP, aufgenommen am Freitag, 19. Januar 2024 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)
Die Mutterpartei müsse in der Sache nicht eingreifen, findet der Altpolitiker (83).Bild: keystone

Christoph Blocher verteidigt Verhalten der Jungen SVP

06.04.2024, 11:1606.04.2024, 21:52
Mehr «Schweiz»

Der frühere SVP-Bundesrat Christoph Blocher hat die Junge SVP verteidigt. Die Mutterpartei müsse nicht eingreifen wegen eines mutmasslichen Treffens der Strategiechefin der Jungpartei mit dem österreichischen Rechtsextremen Martin Sellner.

Reden könne man mit allen Leuten, einfach verbünden solle man sich mit ausländischen Strömungen nicht, sagte Christoph Blocher etwa in der vorab veröffentlichten «Samstagsrundschau» von Radio SRF und im Interview mit der «Neuen Zürcher Zeitung» von Samstag. Denn bei solchen Strömungen wisse man nie, «wohin sie laufen».

Hintergrund sind Rücktrittsforderungen an die Baselbeiter Politikerin Sarah Regez, die Strategiechefin der JSVP, die in der vergangenen Woche auch aus den eigenen Reihen laut geworden waren. Regez nahm gemäss «SonntagsBlick» vom 31. März an einem geheimen Treffen mit Sellner teil, an dem auch Mitglieder der rechtsextremen Gruppierung «Junge Tat» anwesend waren.

Die Mutterpartei müsse in der Sache nicht eingreifen, sagte Blocher: Man müsse die Jungen machen lassen. Und dort finde die Diskussion ja statt. Konkret hatten sich am Mittwoch sechs Kantonalsektionen der Jungen SVP von extremistischen Positionen distanziert. In einer Medienmitteilung forderten sie von der Leitung der Jungpartei eine klare Abgrenzung gegenüber Rechtsradikalen.

Nils Fiechter, Präsident der Jungen SVP und Beziehungs-Partner von Regez, sagte vergangene Woche allerdings gegenüber Schweizer Radio SRF, dass Regez ihr Amt niederlege, komme «definitiv nicht in Frage».

Die Jungen müssten einfach schauen, dass sie «nicht in ein Fahrwasser» gerieten, sagte Blocher im eigenen Kanal «Tele Blocher» zu dem Thema weiter. «Das gilt auch für die Alten.» Eine Vernetzung habe es allerdings nicht gegeben, hob er hervor.

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Wenn aus Hakenkreuzen Friedensbotschaften werden
1 / 21
Wenn aus Hakenkreuzen Friedensbotschaften werden
Hakenkreuze sind Schandmale. Anstatt die Nase zu rümpfen, kannst du sie aber auch kreativ bekämpfen. Hier einige Beispiele!

Bild: instagram
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Arnold Schwarzeneggers starke Botschaft gegen Hass und Antisemitismus
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
78 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Holzkopf
06.04.2024 11:35registriert November 2017
„Denn bei solchen Strömungen wisse man nie, «wohin sie laufen».“

Man weiss eben gerade schon und pflegt dennoch die Nähe, das ist ja das Problem.
28411
Melden
Zum Kommentar
avatar
pni
06.04.2024 11:30registriert März 2024
Der Ober-Brunnenvergifter sieht natürlich kein Problem im verfassungsfeindlichen Verhalten seiner jungen Kettenhunde die nur auf Befehle warten. War er es doch, der diesen Weg jahrelang vorgepflügt hatte.
25415
Melden
Zum Kommentar
avatar
Clife
06.04.2024 11:29registriert Juni 2018
Mit einigen indländischen Personen sollte man auch nicht reden…vor allem mit einem gewissen Expolitiker und Anwalt, der schon seit Jahrzehnten im Ruhestand sein sollte
17711
Melden
Zum Kommentar
78
Bundesrat Beat Jans rechnet 2024 mit zehn Prozent mehr Flüchtlingen

Justizminister Beat Jans rechnet für das Jahr 2024 mit zehn Prozent mehr Flüchtlingen. Das entspreche 3000 Menschen mehr als noch im Vorjahr, die in Bundesasylzentren untergebracht werden müssen.

Zur Story