DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Trifft der Bundesrat eine Entscheidung, sind alle Mitglieder dazu verpflichtet, diese nach aussen zu tragen. Hat Ueli Maurer dagegen verstossen?
Trifft der Bundesrat eine Entscheidung, sind alle Mitglieder dazu verpflichtet, diese nach aussen zu tragen. Hat Ueli Maurer dagegen verstossen?
Bild: KEYSTONE

Jetzt muss sich der Gesamt-Bundesrat zu Maurers Corona-Rede äussern

23.09.2021, 11:4923.09.2021, 12:48

Der Auftritt des Finanzministers Ueli Maurer an einer SVP-Parteitagung in Wald (ZH) machte Schlagzeilen. Primär, weil sich der Bundesrat in einem Hemd der «Freiheitstrychler» ablichten liess, eben jener Gruppierung, die an vorderster Front gegen die Corona-Massnahmen demonstriert.

Ueli Maurer über das Versagen des Bundesrats

Video: watson/een

Maurer musste sich von einigen Politikerinnen und Politikern vorwerfen lassen, gegen das Kollegialitätsprinzip zu verstossen. Der Gesamtbundesrat hielt sich bislang mit einem Statement zurück. Doch nun wird er gezwungen, sich zu Maurers Auftritt in Wald am kommenden Montag im Parlament zu äussern. Neun Vertreterinnen und Vertreter der SP haben im Parlament dazu je eine Frage eingereicht.

Spielt der Bundesrat Gott?

Maurers Outfit wird dabei kaum eine Rolle spielen. Es geht vielmehr um die Rede, die er an der Parteitagung gehalten hat. SP-Nationalrat Roger Nordmann will zum Beispiel wissen:

Am 12. September machte Bundesrat Maurer folgende Aussagen: «Der Bundesrat spielt da mit, der Bundesrat hat auch Freude gekriegt an der Macht, ich sage das jetzt selbstkritisch, jetzt können wir mal sagen, wo Gott sitzt, ist so etwa die Tendenz (...)»

Unterstützt der Bundesrat die Behauptung, dass er Gott spiele und dass die verfassungsmässigen politischen Rechte und das Parlament als oberste Gewalt des Landes ausgesetzt worden seien?
Roger Nordmann, SP-Nationalrat
parlament.ch/curiavista
bild: screenshot/parlament.ch

In den Fragen geht es nicht nur um die Corona-Krise. Maurer äusserte sich auch zum CO2-Gesetz, dass man «gebodigt» habe und zwar «gut gemeint» gewesen sei, aber auch eine «Machtkonzentration» implizierte. Auch hier will die SP-Fraktion wissen, ob Maurer damit gegen das verfassungsrechtlich festgeschriebene Kollegialitätsprinzip verstosse. Einen Auszug aus Maurers Rede mit den pikantesten Aussagen findest du im Video oben.

Das Kollegialitätsprinzip
Alle sieben Mitglieder des Bundesrates sind gleichberechtigt und treffen alle Entscheide gemeinsam. Wird etwas beschlossen, tragen alle Bundesrätinnen und Bundesräte diesen Beschluss mit, auch wenn sie vielleicht persönlich anderer Meinung sind. Durch dieses Kollegialitätsprinzip vertritt die Landesregierung gegen aussen hin eine einheitliche Haltung. Verankert ist das Prinzip in der Bundesverfassung (Artikel 177 BV).

(ohe/een)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das? Das sind nur der Bundesrat und zwei Nobelpreisträger

1 / 10
Das? Das sind nur der Bundesrat und zwei Nobelpreisträger
quelle: twitter.com/br_sprecher
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Wir lieben uns schon fast ein bisschen»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zertifikate-Dealer packt aus: «Wir versorgen hauptsächlich Schweizer Kunden»

Bei Recherchen zu gefälschten Impfausweisen ist watson auf einen weiteren Anbieter in Deutschland gestossen, der gültige Zertifikate verkauft. Angeblich handelt es sich um eine Bande, die halb Europa beliefert.

Die Nachricht erreichte mich am vergangenen Dienstag über Threema: «Hey, ich verkaufe EU-Zertifikate.»

Der unbekannte Absender, dessen Pseudonym hier nicht verraten werden soll, fügte ein Zwinker-Smiley an. Und nachdem ich in den vergangenen Wochen intensiv zu den betrügerischen Angeboten bei Telegram recherchiert hatte, fiel meine Antwort äusserst kurz aus. Nämlich: «😂👍».

Ich ging davon aus, dass es sich um einen schlechten Scherz oder um einen Wichtigtuer handelte, getriggert durch den …

Artikel lesen
Link zum Artikel