DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dschihadist? Oder doch eher Hipster? Geht es nach der Militärpolizei, ist klar: Ersteres. Denn: Man erkennt sie am «Tragen eines Bartes»

24.01.2016, 02:0624.01.2016, 09:43

Die Militärpolizei fordert ihre Angehörigen mit einem Merkblatt auf, wachsamer für mögliche Dschihadisten in den eigenen Reihen zu sein, dies berichtet die «Zentralschweiz am Sonntag» in ihrer aktuellen Ausgabe.

Mit welchen Massnahmen die Militärpolizei auf die Suche nach Dschihadisten geht, erregt jedoch den Ärger von Sicherheitspolitikern. Gemäss dem Merkblatt erkennt man einen Dschihadisten unter anderem am «intensiven Lesen des Koran» und am «Tragen eines Bartes». Zudem werden die Soldaten aufgefordert, ihre Kameraden zu bespitzeln.

Sicherheitspolitiker reiben sich ob der Naivität der Armee die Augen. «In Zürich-West tragen heutzutage fast alle Männer Bart. Das hat allerdings mehr mit Mode als mit Islam zu tun», sagt der Aargauer GLP-Nationalrat Beat Flach. Auch der Zuger FDP-Ständerat Joachim Eder findet die Aktion «problematisch». 

Mach den Test: Hipster oder Dschihadist?

1 / 14
Der neue Hipster-Trend aus Paris: Bart-Extensions!
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Apotheken verkaufen untaugliche Selbsttests – Kunden erfahren davon nichts
Testkäufe in den Apotheken grosser Ketten wie Amavita, Toppharm oder Medbase zeigen: Kundinnen und Kunden erhalten Selbsttests, die nur bei sehr hoher Virenlast verlässlich sind. Eine Kioskkette schneidet besser ab.

Wer sich in falscher Sicherheit wiegen will, sollte einen Selbsttest machen. Viele der in der Schweiz verkauften und vom Bundesamt für Gesundheit (BAG) zugelassenen Produkte zeigen nur bei einer sehr hohen Virenlast verlässlich ein positives Resultat an, versagen aber schon bei hoher und milder Virenlast. Das zeigt eine Studie des deutschen Paul-Ehrlich-Instituts (PEI), über die CH Media berichtete.

Zur Story