Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wenn die «schmutzige» Bombe explodiert: Bald stehen in der Schweiz die Roboter bereit



Die Schweiz ist gegen die Bedrohung durch Radioaktivität ungenügend gerüstet. Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz (Babs) will deshalb Roboter anschaffen, die im Ernstfall radioaktive Quellen beseitigen können. Auch der Einsatz von Drohnen werde geprüft.

Die Bedrohung durch Radioaktivität sei heute gegenwärtiger als auch schon, sagte Babs-Direktor Benno Bühlmann gegenüber der Sendung «HeuteMorgen» von Radio SRF. Grund dafür sei vor allem der Terrorismus. Zum Beispiel könnten «schmutzige» Bomben bei ihrer Explosion die ganze Umgebung radioaktiv verseuchen. Auf solche Ereignisse wolle der Bund vorbereitet sein.

This image provided by the Slovak police on Thursday, Nov. 29, 2007 show two shells containing 481.4 grams of enriched uranium powder seized by Slovak Police in east Slovakia on Wednesday, Nov. 28, 2007.  Two Hungarians and a Ukrainian arrested in an attempted sale of uranium were peddling material from the former Soviet Union enriched enough to be used in a radiological

2007 beschlagnahmte die Slowakische Polizei fast ein halbes Kilogramm Uran. Es war genügend angereichert, um damit eine «schmutzige Bombe» zu bauen. Bild: AP Slovak Police

Zwar könne die Schweiz bei einem atomaren Notfall Roboter aus Deutschland ausleihen. Doch eine genaue Analyse der Vereinbarung zwischen den Einsatzorganisationen der Schweiz und deutschen Partnerstellen habe gezeigt, dass es viel zu lange dauert, bis diese in der Schweiz verfügbar wären, sagte Kurt Münger, Kommunikationschef beim Babs.

Deshalb will der Bund nun eigene Roboter anschaffen. Konkret hat er den Kauf von drei unterschiedlich grossen Robotern öffentlich ausgeschrieben. Dadurch könnten sowohl kleine wie grosse Einsatzbedürfnisse bewältigt werden, erklärte der BABS-Sprecher.

Die sogenannten Fernlenkmanipulatoren seien fähig, die radioaktive Quelle zu messen, zu lokalisieren und in einem sicheren Behältnis zu bergen. Dadurch verfüge die Schweiz über Einsatzmittel, um eine solche Situation zu bewältigen, ohne dass Personen in die unmittelbare Nähe der Gefahrenherde gehen müssten.

Einsatz von Drohnen wird geprüft

Die Beschaffung der technisch anspruchsvollen Ausrüstung ist auf Ende November geplant. Danach folgen Schulungsmassnahmen für das Personal, organisatorische Aufgaben sowie logistische Vorkehrungen zum Beispiel für den Transport. Dies dauere einige Monate, sagte Münger. Betriebsbereit seien die Roboter im Jahr 2019.

Marktkenner schätzen die Kosten gemäss dem SRF-Bericht auf zirka eine Million Franken. Das konnte der BABS-Sprecher so nicht bestätigen. Die Ausschreibung laufe nach Verfahrensgrundsätzen der Welthandelsorganisation (WTO). Ein solches Verfahren sei für Ausschreibungen in der Höhe von mehr als 230'000 Franken vorgeschrieben.

Der Bund prüft derzeit auch den Einsatz von Drohnen. Sie sollen die Radioaktivität messen, sollte in der Schweiz plötzlich eine grosse Fläche verseucht sein. Die Anschaffung von Drohnen sei aber noch nicht ausgeschrieben, betonte Münger. Dazu führe das Babs noch technische sowie kommerzielle Vorabklärungen. (sda)

Wo sind Roboter bereits im Einsatz und was erwartet uns?

Play Icon

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wir wollen viel zu viel: Sexbots, die was fühlen und geklonte Mammuts

Link to Article

Sozialdetektive-Befürworter leaken Betrüger-Videos – laut Datenschützer ist das verboten

Link to Article

5 Hashtags, die viral gingen und tatsächlich etwas verändert haben

Link to Article

Lieber Arno, ich glaube leider, es ist wirklich an der Zeit zu gehen

Link to Article

27 Witze, die jeden Nerd zum Schmunzeln bringen

Link to Article

Vormarsch der Demokraten: Es gab doch eine «Blaue Welle» bei den Midterms

Link to Article

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Rolf von Arx 26.06.2018 02:43
    Highlight Highlight Ungenügend gerüstet, gegen solche bomben, kann man sich nicht Rüsten oder Brüsten, es gibt keine Sicherheit, auch nicht in (Katakomben) Unterirdisch,Bunker etc. Bei den Vakuumbomben und Atombomben Verdampft man, der Unterschied der beiden Bomben ist, die Vakuumbombe gibt keine Strahlungen ab, die Atombombe Verseucht im umkreis von zirka 50 Kilometer alles.
    2 5 Melden
  • Bowell 25.06.2018 13:06
    Highlight Highlight Soweit mir bekannt ist sind alle Uranisotope radioaktiv, man braucht also gar kein angereichertes Uran um eine konventionelle, schmutzige Bombe herzustellen. Was die ganze Sache allerdings nicht wirklich besser macht.
    3 11 Melden
    • chrimark 25.06.2018 14:30
      Highlight Highlight Mit 238U und 235U dürfte es schwierig werden. Deren Halbwertszeit ist zu gross und die Strahlung entsprechend zu schwach für eine schmutzige Bombe. Die chemische Toxizität der U-Verbindungen ist da schon problematischer und letzteres zusätzlich A-Waffenfähig.
      12 0 Melden
    • bebby 25.06.2018 15:17
      Highlight Highlight Die Wahrscheinlichkeit eines AKW Unfalls mit Fallout ist vermutlich höher als der einer Bombe. V.a. bei diesen uralten Fabriken.
      19 7 Melden
    • Bivio 25.06.2018 16:01
      Highlight Highlight Man muss unterscheiden zwischen einer Schmutzigen Bombe gebaut und gezündet durch Terroristen, "richtigen" Atomwaffen und eines Reaktorunfalls.
      Oft haben Terroristen nicht das nötige Know-How bzw. Zugang zu hochradioaktivem Material. Das grössete Risiko geht von Medizinischen Abfällen, wie Cäsium u.a. aus, an welche solche leute eher herankommen als an Uran oder gar Plutonium.
      Ob die Wahrscheinlichkeit eines Rekatorunfalls ist grösser ist weiss ich nicht. Jedoch ist das Vorgehen total anders und ein solcher Roboter ist allemal gut, auch für andere Sachen).
      19 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Das ist der neue Poetry-Slam-Meister – er erklärt dir die «Hexenjagd auf Männlichkeit»

Jean-Philippe Kindler (22) ist neuer Meister im Poetry Slam. Der Düsseldorfer gewann in der Nacht zum Sonntag in Zürich das Finale der 22. Deutschsprachigen Meisterschaften. Er überzeugte das Publikum mit zwei politischen Texten zur Me-Too-Debatte und zum Mindestlohn.

Ihm sei wichtig, über das zu schreiben, was ihn bewege, sagte Kindler nach seinem Sieg im modernen Dichterwettstreit im Hallenstadion.

Beim Gruppen-Wettbewerb hatte am Freitag die Schweizer Formation Interrobang gewonnen. Der …

Artikel lesen
Link to Article