Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wenn die «schmutzige» Bombe explodiert: Bald stehen in der Schweiz die Roboter bereit



Die Schweiz ist gegen die Bedrohung durch Radioaktivität ungenügend gerüstet. Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz (Babs) will deshalb Roboter anschaffen, die im Ernstfall radioaktive Quellen beseitigen können. Auch der Einsatz von Drohnen werde geprüft.

Die Bedrohung durch Radioaktivität sei heute gegenwärtiger als auch schon, sagte Babs-Direktor Benno Bühlmann gegenüber der Sendung «HeuteMorgen» von Radio SRF. Grund dafür sei vor allem der Terrorismus. Zum Beispiel könnten «schmutzige» Bomben bei ihrer Explosion die ganze Umgebung radioaktiv verseuchen. Auf solche Ereignisse wolle der Bund vorbereitet sein.

This image provided by the Slovak police on Thursday, Nov. 29, 2007 show two shells containing 481.4 grams of enriched uranium powder seized by Slovak Police in east Slovakia on Wednesday, Nov. 28, 2007.  Two Hungarians and a Ukrainian arrested in an attempted sale of uranium were peddling material from the former Soviet Union enriched enough to be used in a radiological

2007 beschlagnahmte die Slowakische Polizei fast ein halbes Kilogramm Uran. Es war genügend angereichert, um damit eine «schmutzige Bombe» zu bauen. Bild: AP Slovak Police

Zwar könne die Schweiz bei einem atomaren Notfall Roboter aus Deutschland ausleihen. Doch eine genaue Analyse der Vereinbarung zwischen den Einsatzorganisationen der Schweiz und deutschen Partnerstellen habe gezeigt, dass es viel zu lange dauert, bis diese in der Schweiz verfügbar wären, sagte Kurt Münger, Kommunikationschef beim Babs.

Deshalb will der Bund nun eigene Roboter anschaffen. Konkret hat er den Kauf von drei unterschiedlich grossen Robotern öffentlich ausgeschrieben. Dadurch könnten sowohl kleine wie grosse Einsatzbedürfnisse bewältigt werden, erklärte der BABS-Sprecher.

Die sogenannten Fernlenkmanipulatoren seien fähig, die radioaktive Quelle zu messen, zu lokalisieren und in einem sicheren Behältnis zu bergen. Dadurch verfüge die Schweiz über Einsatzmittel, um eine solche Situation zu bewältigen, ohne dass Personen in die unmittelbare Nähe der Gefahrenherde gehen müssten.

Einsatz von Drohnen wird geprüft

Die Beschaffung der technisch anspruchsvollen Ausrüstung ist auf Ende November geplant. Danach folgen Schulungsmassnahmen für das Personal, organisatorische Aufgaben sowie logistische Vorkehrungen zum Beispiel für den Transport. Dies dauere einige Monate, sagte Münger. Betriebsbereit seien die Roboter im Jahr 2019.

Marktkenner schätzen die Kosten gemäss dem SRF-Bericht auf zirka eine Million Franken. Das konnte der BABS-Sprecher so nicht bestätigen. Die Ausschreibung laufe nach Verfahrensgrundsätzen der Welthandelsorganisation (WTO). Ein solches Verfahren sei für Ausschreibungen in der Höhe von mehr als 230'000 Franken vorgeschrieben.

Der Bund prüft derzeit auch den Einsatz von Drohnen. Sie sollen die Radioaktivität messen, sollte in der Schweiz plötzlich eine grosse Fläche verseucht sein. Die Anschaffung von Drohnen sei aber noch nicht ausgeschrieben, betonte Münger. Dazu führe das Babs noch technische sowie kommerzielle Vorabklärungen. (sda)

Wo sind Roboter bereits im Einsatz und was erwartet uns?

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Stellt das Popcorn bereit: Trumps Anwalt Michael Cohen will auspacken

Link zum Artikel

Samsung hat das Galaxy Fold enthüllt, das unsere Smartphones für immer verändern könnte

Link zum Artikel

Im Juni wurde «The Beach» geschlossen – jetzt zeigt sich, wie gut dieser Entscheid war

Link zum Artikel

Warum der Schweizer Klubfussball auf dem absteigenden Ast ist

Link zum Artikel

5 Promi-Seitensprünge und ihre Ausgänge (und was diese Dame damit zu tun hat)

Link zum Artikel

9 Grafiken rund um das Elektroauto in der Schweiz

Link zum Artikel

Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist

Link zum Artikel

Ihr spinnt! Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

Link zum Artikel

Diese Schweizerin trug 365 Tage lang dasselbe Kleid

Link zum Artikel

Hinter den Kulissen von «Game of Thrones» haben sich alle lieb. Hier 15 Beweis-Bilder!

Link zum Artikel

Und jetzt: Die fiesen Sex-Fails der watson-User! 🙈

Link zum Artikel

Hier kommt ein Feel-Good-Dump für alle, die ein bisschen Aufmunterung gebrauchen können

Link zum Artikel

27 Sprüche, die zeigen, dass wir unbedingt auch Jahrbücher in den Schulen brauchen

Link zum Artikel

«Breaking Bad» kommt zurück – dazu die 10 besten Zitate von Jesse Pinkman

Link zum Artikel

Die Post lässt sich ein bisschen hacken – und macht sich zum Gespött der Hacker

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Rolf von Arx 26.06.2018 02:43
    Highlight Highlight Ungenügend gerüstet, gegen solche bomben, kann man sich nicht Rüsten oder Brüsten, es gibt keine Sicherheit, auch nicht in (Katakomben) Unterirdisch,Bunker etc. Bei den Vakuumbomben und Atombomben Verdampft man, der Unterschied der beiden Bomben ist, die Vakuumbombe gibt keine Strahlungen ab, die Atombombe Verseucht im umkreis von zirka 50 Kilometer alles.
  • Bowell 25.06.2018 13:06
    Highlight Highlight Soweit mir bekannt ist sind alle Uranisotope radioaktiv, man braucht also gar kein angereichertes Uran um eine konventionelle, schmutzige Bombe herzustellen. Was die ganze Sache allerdings nicht wirklich besser macht.
    • chrimark 25.06.2018 14:30
      Highlight Highlight Mit 238U und 235U dürfte es schwierig werden. Deren Halbwertszeit ist zu gross und die Strahlung entsprechend zu schwach für eine schmutzige Bombe. Die chemische Toxizität der U-Verbindungen ist da schon problematischer und letzteres zusätzlich A-Waffenfähig.
    • bebby 25.06.2018 15:17
      Highlight Highlight Die Wahrscheinlichkeit eines AKW Unfalls mit Fallout ist vermutlich höher als der einer Bombe. V.a. bei diesen uralten Fabriken.
    • Bivio 25.06.2018 16:01
      Highlight Highlight Man muss unterscheiden zwischen einer Schmutzigen Bombe gebaut und gezündet durch Terroristen, "richtigen" Atomwaffen und eines Reaktorunfalls.
      Oft haben Terroristen nicht das nötige Know-How bzw. Zugang zu hochradioaktivem Material. Das grössete Risiko geht von Medizinischen Abfällen, wie Cäsium u.a. aus, an welche solche leute eher herankommen als an Uran oder gar Plutonium.
      Ob die Wahrscheinlichkeit eines Rekatorunfalls ist grösser ist weiss ich nicht. Jedoch ist das Vorgehen total anders und ein solcher Roboter ist allemal gut, auch für andere Sachen).
    Weitere Antworten anzeigen

«Arglistig Leistungen erschlichen»: Ex-Postauto-Chef drohen 5 Jahre Gefängnis

Die Bundespolizei wirft zwei ehemaligen Vorstandsmitgliedern der Postauto AG Betrug vor und eröffnet ein Strafverfahren.

Elf Monate hat die Bundespolizei (Fedpol) im Postautoskandal gegen unbekannt ermittelt. Nun haben die Bundesjustizbeamten zwei mutmassliche Sünder ausgemacht: Sie beschuldigen den ehemaligen Postauto-Chef Daniel Landolf und dessen Finanzchef, unrechtmässig Gelder erworben zu haben.

Konkret: Die Postauto-Verantwortlichen hätten «arglistig Leistungen des Gemeindewesens erschlichen». Fedpol-Sprecherin Catherine Maret bestätigt gegenüber der «SonntagsZeitung», man habe gegen die beiden ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel