DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizerin wurde bei Terroranschlag in Wien leicht verletzt

04.11.2020, 16:45

Beim Terroranschlag in Wien ist eine Schweizer Staatsbürgerin leicht verletzt worden. Das teilte das Aussendepartement EDA am Mittwoch über den Kurznachrichtendienst Twitter mit. Aussenminister Ignazio Cassis wünsche der Verletzten gute Genesung.

Gleichzeitig drückte Cassis den Angehörigen der Opfer der Terrorattacken von Wien, Frankreich und Kabul sein Mitgefühl aus. «Das EDA verurteilt mit grösstem Nachdruck alle terroristischen Gewalttaten und erinnert daran, dass die Achtung des menschlichen Lebens in jeder Situation und unter allen Umständen gewahrt werden muss», heisst es in dem Tweet weiter.

Bei der Terrorattacke am Montagabend in Wien waren vier Menschen getötet worden: ein 39-jähriger Mann und eine 44-jährige Frau aus Österreich, eine 24-jährige Deutsche und ein 21-jähriger Mazedonier. Der Angreifer wurde von der Polizei erschossen. Ein Grossteil der zahlreichen Verletzten stammt aus Österreich, es befinden sich aber auch Staatsbürger aus Deutschland, der Slowakei, Luxemburg, Afghanistan, Bosnien und Herzegowina darunter.

Bild: sda

Bei einem Messerangriff im südfranzösischen Nizza waren am vergangenen Donnerstag drei Menschen getötet und weitere verletzt worden. Vor knapp zwei Wochen war ein Lehrer in der Nähe von Paris von einem Angreifer enthauptet worden.

Und in Kabul waren am Montag bei einem Angriff auf das Universitätsgelände mindestens 22 Menschen getötet worden, darunter auch die drei Angreifer. Mindestens 22 weitere Menschen wurden verletzt. (saw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Coronatests weiterhin gratis oder nicht? Der Bundesrat zaudert

Am Freitag hätte die Regierung beschliessen sollen, ob sie die geplante Kostenpflicht für Coronatests kippt. Der Bundesrat fand aber keine Lösung. Nun zeichnet sich ein Kompromiss ab.

An seiner Sitzung vom Freitag hat der Bundesrat darüber diskutiert, ob er die von ihm im August beschlossene Kostenpflicht für Coronatests – gültig ab dem 1. Oktober – kippen soll. Einen Entscheid hat die Regierung nicht gefällt. Es ist zu erwarten, dass sie dies in einer Woche tun wird, denn die Exekutive steht unter Zeitdruck. Oktober ist bald.

Gesundheitsminister Alain Berset sagte an der Pressekonferenz, dass der Beschluss vom August nicht vom Himmel gefallen sei. Der Bundesrat hatte die …

Artikel lesen
Link zum Artikel