Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Terrorwarnung: Offenbar zwei Verhaftungen – doch «Genf ist nicht mit Brüssel vergleichbar»



Trotz der Terrorwarnung vom Vortag hat das öffentliche Leben in Genf am Freitag seinen normalen Lauf genommen. Allerdings hielten die Sicherheitskräfte die erhöhte Alarmstufe aufrecht und fahndeten weiter nach den gesuchten Terrorverdächtigen.

Die Genfer Sicherheitsbehörden suchten auch am Freitag nach mehreren Personen, die verdächtigt werden, Terrororganisationen zu unterstützen. Über den Erfolg der Fahndung nach den Verdächtigen gab sich die Genfer Staatsanwaltschaft bedeckt.

Anschläge von Paris: Genfer Polizei fahndet nach mehreren Personen

Unklar ist weiterhin, wie viele Personen gesucht werden. Auch Gerüchte und Medienberichte zu Hausdurchsuchungen oder Festnahmen kommentierte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Henri Della Casa, am Freitag nicht. Die Polizei bestätigte lediglich Tests an einem Fahrzeug.

Wie SRF berichtet, sind am Freitagabend zwei Syrer verhaftet worden, nachdem in deren Auto Sprengstoffspuren entdeckt wurden, die Staatsanwaltschaft wollte die Meldung bisher nicht kommentieren.

Auch bei der Bundesanwaltschaft waren vorerst keine weiteren Informationen erhältlich. Diese hatte am Donnerstag ein Strafverfahren gegen Unbekannt eröffnet, und zwar wegen des Verdachts der Mitgliedschaft respektive Unterstützung einer kriminellen Organisation und wegen des Verdachts des Verstosses gegen das Bundesgesetz über das Verbot der Gruppierungen «Al-Kaida» und «Islamischer Staat» sowie verwandter Organisationen.

Keine Hinweise auf konkretes Ziel

Die Bundesbehörden hätten von einer ausländischen Behörde einen Hinweis erhalten, sagte Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga am Freitag vor den Medien im Bundeshaus. Hinweise auf ein konkretes Ziel gebe es aber nicht. Der Bund habe die Informationen den Kantonen zur Überprüfung weitergeleitet. Die Zusammenarbeit zwischen dem Bund und den Kantonen funktioniere gut und sei ein zentrales Element im Kampf gegen den Terrorismus, fügte Sommaruga hinzu.

Escalade findet statt

Die Menschen gingen am Freitagmorgen in Genf wie an einem normalen Tag zur Arbeit. Der traditionelle Jugend-Umzug der «Escalade» fand wie geplant statt, allerdings unter erhöhten Sicherheitsvorkehrungen. Laut Polizei nahmen rund 2000 bis 3000 Menschen am Umzug teil, etwa gleich viele wie in früheren Jahren.

Beim Genfer Sicherheitsdepartement hiess es auf Anfrage, dass keine geplante Veranstaltung abgesagt worden sei. So soll am Sonntag namentlich auch der historische Umzug zum Abschluss der «Escalade» durchgeführt werden, der jeweils Tausende von Menschen in die Genfer Innenstadt lockt.

Aufrecht erhalten wurde die verstärkte Sicherheit auch rund um den Genfer UNO-Sitz, wie ein Journalist der Nachrichtenagentur sda vor Ort feststellte. Mehrere mit Maschinenpistolen bewaffnete Polizisten bewachten die Zugänge zum Palais des Nations.

Der Genfer Sicherheitsdirektor Pierre Maudet stattete dem UNO-Generaldirektor Michael Moeller am Freitag einen kurzen Besuch ab, um ihn über die verstärkten Sicherheitsmassnahmen zu informieren.

«Genf ist nicht mit Brüssel vergleichbar»

Die Situation in Genf sei trotz der Terror-Warnung nicht mit jener in Brüssel nach den Anschlägen von Paris zu vergleichen, hielt Maudet in einem Interview der Zeitung «Le Temps» fest. Man könne auch nicht sagen, dass ein Attentat verhindert worden sei.

«Tatsache ist, dass die Alarmstufe erhöht wurde, nachdem der Bund uns über die Anwesenheit mehrerer Verdächtiger in Genf informiert hat», sagte Maudet. Solange eine konkrete Bedrohung bestehe, werde das Sicherheitsdispositiv beibehalten, sagte der FDP-Politiker weiter.

Die US-Botschaft in Bern hatte ihre Staatsbürger wegen der Terror-Warnung in Genf ebenfalls zu erhöhter Wachsamkeit aufgerufen. Sie forderte Reisende und Ansässige in der Schweiz dazu auf, sich über neue Entwicklungen informiert zu halten und ihre «persönlichen Sicherheitsvorkehrungen» zu überprüfen.

Experten: Genf ist ein attraktives Ziel

Es würde ihn nicht überraschen, wenn sich Terroristen in der Schweiz aufhielten, die einen Bezug zu den Attentaten von Paris hätten, sagte Kurt Spillmann, emeritierter Professor für Sicherheitspolitik und Konfliktforschung an der ETH Zürich, am Freitag in einem Interview in «20 Minuten». Nach den Anschlägen von Paris sei es für die islamistische Szene in Frankreich sehr ungemütlich geworden.

Doch Genf sei nicht nur als Rückzugsort attraktiv, sondern auch als Ziel für Attentate. Terroristen gehe es um die grösstmögliche Wirkung und um maximale Medienaufmerksamkeit. «Ein Angriff auf den Genfer UNO-Sitz wäre besonders symbolträchtig», sagte Spillmann. (kub/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

114
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

77
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

118
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

149
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

129
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

105
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

114
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

77
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

118
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

149
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

129
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

105
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ferox77 12.12.2015 12:22
    Highlight Highlight Man konnte kürzlich das Fahndungsfoto von vier dunkeln Vollbärten in den Medien sehen, die offenbar in Genf gesucht werden. Die Bärte entsprechen offenbar einer Forderung von Allah, den man sich demgemäss selber auch als Vollbart vorzustellen hat. Anscheinend unbewusst drücken diese islamischen Fanatiker damit aus, was in zivilisierten und offenen Gesellschaften ganz richtig interpretiert wird: dass ihre religiöse Verblendung einen langen Bart hat!

Halle und die Folgen für Schweizer Juden

Der Bund will mit 500'000 Franken Synagogen und Moscheen besser schützen – für den israelitischen Gemeindebund nur ein erster Schritt.

Die Basler Synagoge ist umrahmt von Betonpollern. Auf der gegenüberliegenden Strassenseite steht ein Polizeiwagen. Vor dem Anschlag auf eine Synagoge im deutschen Halle stand er noch nicht dort. Das Basler Justiz- und Sicherheitsdepartement hat mit einer Erhöhung der Aufmerksamkeit auf den Anschlag in Deutschland reagiert. Das bestätigt der Sicherheitsbeauftragte der Israelitischen Gemeinde Basel.

Genaueres über das erhöhte Sicherheitsdispositiv wollen beide Stellen nicht sagen. Am …

Artikel lesen
Link zum Artikel