DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Über 30 Grad in der Schweiz: Der bislang heisseste Tag des Jahres

Die Schweiz hat am Montag den bislang heissesten Tag des Jahres erlebt. Im Flachland stieg die Anzeige des Thermometers vielerorts auf über 30 Grad. In Genf wurden sogar 34,4 Grad registriert.
27.07.2020, 21:27

So heiss war es bisher in diesem Jahr noch nie, teilte SRF Meteo auf Anfrage von Keystone-SDA mit. Aussergewöhnlich sei das jedoch nicht, da die Temperaturen Ende Juli oder anfangs August im Jahresverlauf am höchsten seien.

Insgesamt habe sich die Hitze dieses Jahr bislang in Grenzen gehalten. So gab es beispielsweise in Altdorf UR noch keinen einzigen Hitzetag – auch am Montag reichten die Temperaturen dafür nicht.

Warnung vor Hitze im Tessin

Für grosse Teile des Tessins gab Meteo Schweiz am Montag eine Hitzewarnung heraus. Insbesondere zwischen Donnerstag und Samstag soll es über 30 Grad heiss werden.

Erwartet wird die Hitzewelle für das Basso Moesano, das Bellinzonese und das Locarnese, das Luganese und die Region um Mendrisio sowie für das Riviera- und Verzascatal.

Meteo Schweiz empfiehlt, viel Wasser zu trinken, leichtes Essen zu sich zu nehmen und sich wenn möglich in kühlen Gebäuden und Räumen aufzuhalten. Längere Aufenthalte im Freien seien zu vermeiden. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Hitze: 12 lustige Dinge, die du tun kannst ;-)

1 / 14
Hitze: 12 lustige Dinge, die du tun kannst ;-)
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Affenhitze im Zoo - so kühlen sich die Tiere ab

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Swisscom-Ausbau des Glasfasernetzes weiterhin gestoppt

Die Swisscom darf den Ausbau ihres Glasfasernetzes mit der neuen Technologie nicht vorantreiben. Das Bundesgericht hat ein Gesuch des Telekommunikations-Konzerns um aufschiebende Wirkung abgewiesen. Die Weko führt aktuell in diesem Zusammenhang ein Verfahren gegen die Swisscom.

Zur Story