Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schwager gesteht Tötung der in Italien gefundenen Tessinerin



Forensiker der Polizei bei der Arbeit in der Naehe des Hauses des Opers in Stabio im Tessin am Dienstag, 18. Oktober 2016. In der Nacht auf Mittwoch wurde der Schwager des Opfers festgenommen. Am Sonntag wurde an der Schweizer Suedgrenze die Leiche der laut ersten Erkenntnissen zuhause getoeteten Frau gefunden. Der verhaftete mutmassliche Taeter soll bereits ein Teilgestaendnis abgelegt haben. (KEYSONE/TI-PRESS/Francesca Agosta)

Die Polizei am Wohnort der Getöteten. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Der Fall einer unweit der Schweizer Südgrenze tot aufgefundenen Lehrerin sorgte im Tessin Mitte Oktober für Schlagzeilen. Nun hat der bereits in Untersuchungshaft befindliche Schwager des Opfers ein vollumfängliches Geständnis abgelegt – die Motive der Tat bleiben allerdings weiter im Unklaren.

Der 42-jährige Schwager habe in der Befragung zugegeben, dass er alleine den Tod der 35-Jährigen herbeigeführt habe, teilte die Tessiner Kantonspolizei am Dienstag in einem Communiqué mit.

Der mutmassliche Täter wurde Mitte Oktober verhaftet, als er von Italien her wieder in die Schweiz einreiste. Der 42-jährige Schweizer legte bei einer ersten Befragung bereits ein Teilgeständnis ab. Er gab zunächst an, den Leichnam an die Fundstelle transportiert zu haben.

Im Rahmen der kriminologischen Untersuchungen habe bereits ermittelt werden können, dass der 42-Jährige alleine handelte, so die Kantonspolizei.

Motiv weiterhin unklar

Nun müsse noch der genaue Hergang der Tat in der Befragung mit dem geständigen Schwager rekonstruiert werden, um anschliessend auch sein Motiv benennen zu können.

Die tote Frau war Mitte Oktober in unwegsamem Gelände nahe der Schweizer Grenze in Italien gefunden worden, nur wenige Kilometer von ihrem Wohnhaus in der Schweiz entfernt. Die Tote hatte weder Papiere noch Handy auf sich und lag trotz Regenwetters ohne Schuhe und Jacke im Gelände.

Wegen eines Armbandes, das auf einen Sportanlass in Lugano hinwies, kamen die Ermittler rasch zum Schluss, dass das Opfer aus der Schweiz kommen könnte. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Millionen-Schlitten überholen am Gotthard: Riesiger Schaden und eine verletzte Frau

Auf der Gotthardpassstrasse ist es am Mittwoch zu einem Unfall mit einer Verletzten und einem Schaden in Millionenhöhe gekommen. Der Lenker eines Sportfahrzeuges (ein Bugatti Chiron) wollte drei Autos und ein Wohnmobil überholen, als das vor ihm fahrende Auto (Porsche) zum Überholen ansetzte.

Dabei kam es zur Kollision zwischen den beiden Fahrzeugen, wie die Urner Kantonspolizei mitteilte. Das vordere Auto mit Luzerner Nummernschild kollidierte daraufhin mit dem voranfahrenden Personenwagen mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel