DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
THEMENBILD ZUR KRIMINALSTATISTIK DES BFS --- Ein Polizist der Kantonspolizei Tessin legt einem Mann Handschellen an, am 28. Mai 2015, in Bellinzona. (KEYSTONE/Ti-Press/Carlo Reguzzi)

Ein Tessiner Polizist nimmt eine Verhaftung vor (Archivbild 2015). Bild: KEYSTONE

Sie liessen Kollegen trotz Alkohol am Steuer laufen – zwei Tessiner Polizisten angeklagt



Zwei Mitarbeiter der interkommunalen Polizei der Region Malcantone im Tessin werden beschuldigt, bei einem Vergehen eines Kantonspolizisten gegen das Strassenverkehrsgesetz weggeschaut zu haben. Dieser war mit einem zu hohen Blutalkoholspiegel Auto gefahren.

Der Generalstaatsanwalt hat gegen beide Polizisten Anklage wegen Amtsmissbrauchs erhoben, wie die Staatsanwaltschaft am Dienstag mitteilte. Wenn die Polizisten Berufung einlegen, werden sie an ein Justizvollzugsgericht geschickt.

Der Fall ereignete sich Ende Oktober 2018 in Croglio im Malcantone westlich von Lugano. Der kontrollierte Kantonspolizist war ausser Dienst und in einem Zivilauto unterwegs. Bei der Kontrolle wurde bei ihm ein über dem Grenzwert liegenden Blutalkoholspiegel gemessen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wenn die Polizei kritischen Journalisten Drogen unterjubelt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie das Bundesstrafgericht beinahe einen «Titelschwindler» ins Generalsekretariat wählte

Erst kritische Richter stoppten laut Insidern die Wahl - das Vorgehen der Gerichtsleitung bei der Suche nach einem neuen stellvertretenden Generalsekretär wirft Fragen auf.

Von «einer Art Sittenzerfall» am Bundesstrafgericht in Bellinzona schrieb CH Media Ende 2019: «Kritiker berichten von Mobbing, Sexismus, Spesenrittern, arbeitsscheuen Richtern und Tricks bei Überstunden.»

Mehr als ein Jahr und einige Untersuchungen durch Parlament und Bundesgericht später ist in Bellenz immer noch der Wurm drin. Nicht nur ergab noch im letzten Herbst eine Untersuchung der Mobbingexpertin Gabriella Wennubst, dass gut die Hälfte der Belegschaft von teilweise gravierenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel