Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das brachten die Ostertage

Stau, Regen, Regen, Stau

Wer über Ostern ins Tessin fuhr, wurde für das lange Warten am Gotthard nicht belohnt – die Sonne zeigte sich kaum. Auch in der übrigen Schweiz war es frostig und regnerisch.

Aktuelle Verkehrslage

Zwischen Faido und Airolo gibt es acht Kilometer Stau. Es ist mit einer Wartezeit von über einer Stunde zu rechnen

Über Ostern hatten Ferienreisende in Richtung Süden wenig Grund zu lachen: Am Gotthard mussten sie sich stundenlang in Geduld üben.

Bereits am Dienstag wurden am Nordportal Stau gemeldet, von Gründonnerstag bis Karfreitag war das Nadelöhr dann fast ununterbrochen gestaut. Laut Via Suisse wuchs die Blechlawine zwischenzeitlich auf 13 Kilometer an. 

Von Gründonnerstag bis Karfreitag war das grösste Nadelöhr der Schweiz in Richtung Süden fast ununterbrochen gestaut. Erst gegen Freitagabend beruhigte sich der Verkehr langsam. Insgesamt staute sich der Verkehr während 46,5 Stunden.

Autos stauen sich im Oster-Rueckreiseverkehr Richtung Norden auf der Gotthard-Autobahn A2 in der Leventina bei Quinto, am Ostermontag 21. April 2014. (KEYSTONE/Karl Mathis)

Nur für Geduldige: der Osterstau Bild: KEYSTONE

Endlich im Tessin angekommen, erwartete die Reisenden wenig Sonne und immer mal wieder Regen. In Lugano gab es über alle vier Osterfeiertage betrachtet nur gerade sieben Stunden Sonne, wie SRF Meteo am Montag mitteilte.

Regnerisches Wetter in der Via Pessina von Lugano, am Ostersamstag, 19. April 2014. (KEYSTONE/Karl Mathis)

Regnerisches Wetter auf der Via Pessina, Lugano Bild: KEYSTONE

Wenigstens war es mit 15 Grad am Karfreitag und knapp 17 Grad am Ostersonntag zeitweise warm in der Sonnenstube der Schweiz. 

Bei der Rückreise am Ostermontag war dann am Gotthard erneut Warten angesagt. Erschwert wurde der Rückweg zudem durch einen Auffahrunfall im Seelisbergtunnel. Zwei Fahrzeuge waren in die Tunnelwand geprallt und quer zur Fahrbahn stehen geblieben. Eine Person erlitt Verletzungen.

Die Röhre in Richtung Luzern war in der Folge rund zwei Stunden lang gesperrt und konnte dann vorerst nur einspurig wieder geöffnet werden.

Autos stauen sich im Oster-Rueckreiseverkehr Richtung Norden auf der Gotthard-Autobahn A2 in der Leventina bei Quinto, am Ostermontag 21. April 2014. (KEYSTONE/Karl Mathis)

Und dasselbe wieder zurück Bild: KEYSTONE

Nördlich des Gotthards gab es zwar nicht so viel Stau. Doch das Wetter war auch nicht viel besser: Grund dafür war eine Kaltfront, welche die Schweiz am Karfreitag erreichte, wie SRF Meteo am Montag mitteilte. 

Spaziergaenger wandern am Ufer des frisch verschneiten Heidsees entlang am Samstag, 19. April 2014, auf der Lenzerheide. Die Schneefallgrenze fiel am Samstag in Nordbuenden bis gegen 800 Meter.(KEYSTONE/Arno Balzarini)

Der frisch verschneite Heidsee (Lenzerheide GR) am Ostersamstag Bild: KEYSTONE

In der Ostschweiz gingen die Temperaturen in der Folge rasant zurück. In Güttingen am Bodensee wurden abends noch 0,8 Grad gemessen. Die Schneefallgrenze sank in der Zentral- und Ostschweiz stellenweise auf 450 Meter.

Blumenblueten recken ihre Koepfe aus einer Neuschneeschicht in einem Garten in Malix am Samstag, 19. April 2014. Die Schneefallgrenze fiel am Samstag in Nordbuenden bis gegen 800 Meter.(KEYSTONE/Arno Balzarini)

Neuschnee, Malix, Ostersamstag Bild: KEYSTONE

Der Samstag war im Norden meist grau, aber in der Regel trocken. Einzig in Graubünden und in den Ostschweizer Bergen gab es reichlich Sonnenschein. Die Temperaturen blieben äussert bescheiden.

In Bern reichte es für sieben Grad, in Zürich immerhin für neun Grad. Besserung gab es am Ostersonntag, als das Thermometer im Wallis bis auf 19 Grad kletterte. In Basel reichte es für 18 Grad. In der ganzen Schweiz lagen die Temperaturen bei elf bis 15 Grad. (dwi/sda)



Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • WNusshaber 21.04.2014 21:50
    Highlight Highlight Der Bericht ist mir etwas einseitig: In Tenero war das Wetter bedeutend besser: Sonne von Mi bis Freitag, und auch am So wieder bis in den Nachmittag hinein.

    Und: auf der Bernardino Route hatte ich NULL Stau (Mi Morgen runter, So Abend zurück)
  • Maya Eldorado 21.04.2014 19:43
    Highlight Highlight Diese Staus scheinen mir ideal um neue soziale Kontakte zu knüpfen.
    Diese Autofahrer kommen mir vor wie Lemminge. Alle fahren den vorderen hinterher. Und wenn der vorderste ins Meer fährt, fahren alle hinterher.... oder sonstwohin, wie diese Jahr in den kalten, verregneten Süden.

Kältester Morgen in der Schweiz seit Februar 2018 und bis Sonntag bleibt es frostig

In der Nacht auf Mittwoch sind die Temperaturen in der Schweiz erstmals in diesem Winter so richtig in den Keller gerasselt. Auf der Glattalp im Muotathal SZ wurden sibirische −36,5 Grad gemessen. Auch im Flachland lagen die Temperaturen deutlich im Minusbereich.

Der Kälteeinbruch ist einer klaren und windstillen Nacht sowie Polarluft aus Grönland zu verdanken, wie die Wetterdienste Meteonews und MeteoGroup am Mittwochmorgen mitteilten. Es war der kälteste Morgen in der noch jungen …

Artikel lesen
Link to Article