Schweiz
Thurgau

Littenheid TG: Gutachten bestätigt Verschwörungserzählungen

«Satanic Panic»: Gutachten bestätigt Verschwörungserzählungen in Thurgauer Psychiatrie

08.09.2023, 17:3308.09.2023, 17:38
Mehr «Schweiz»

In der Psychiatrie Littenheid TG hat ein Gutachten in mehr als der Hälfte von 422 untersuchten Krankenakten der Traumastationen Hinweise auf Verschwörungserzählungen aufgezeigt. In 43 Fällen sind sie gemäss Mitteilung des Kantons Thurgau gravierend. Die Klinik plant, ab 2024 wieder neue Patientinnen und Patienten in den beiden Traumatherapie-Stationen aufzunehmen.

Clienia Littenheid
Die Clienia Littenheid AG ist eine psychiatrische Privatklinik.Bild: Aylin Erol

Das externe, unabhängige Gutachten wurde von der Privatklinik in Auftrag gegeben. Dabei wurden Krankenakten von Patientinnen und Patienten mit dissoziativer Identitätsstörung (DIS) überprüft, wie der Kanton am Freitag in seiner Mitteilung schrieb. «Das Gutachten ergab bei 43 von 422 untersuchten Krankenakten der Traumastationen gravierende Hinweise auf Verschwörungserzählungen, bei 188 weiteren gab es angedeutete Hinweise.»

Ende 2021 hatten Medien berichtet, dass satanistische Verschwörungstheorien bei der Behandlung von Patientinnen und Patienten in der Klinik eine Rolle gespielt hätten. Im Frühling 2022 leitete der Kanton Thurgau eine Administrativuntersuchung ein.

Aufgrund der Erkenntnisse wurden schliesslich aufsichtsrechtliche Massnahmen angeordnet. Einem Arzt wurde die Berufsausübungsbewilligung entzogen, ein disziplinarischer Verweis und diverse Bussen ausgesprochen, hiess es damals in einer Mitteilung des Kantons. Auch seien Strafanzeigen eingereicht worden.

Klinik will 2024 wieder DIS-Patienten aufnehmen

Das Thurgauer Amt für Gesundheit überprüfte gemäss Mitteilung vom Freitag im Juli 2023 den Stand der Umsetzung der damals angeordneten Massnahmen. Dabei seien Anstrengungen seitens der Klinik festgestellt worden, personelle und konzeptionelle Konsequenzen aus den Missständen zu ziehen. «Die Wirksamkeit dieser und geplanter Massnahmen kann noch nicht abschliessend beurteilt werden, da diese erst nach einer gewissen Zeit messbar sind.»

Das Amt für Gesundheit begleite die von der Klinik getroffenen Kontroll- und Qualitätssicherungsmassnahmen weiterhin. Die Ergebnisse würden in einem Abschlussbericht festgehalten, der anschliessend nach einer Inspektion in der zweiten Jahreshälfte 2024 oder im Jahr 2025 publiziert werde.

Die Klinik in Littenheid schrieb am Freitag in einer Mitteilung, dass es aufgrund eines neuen Therapiekonzeptes ab Januar 2024 wieder möglich sein werde, Patientinnen und Patienten mit einer dissoziativer Identitätsstörung stationär auf den beiden Traumatherapie-Stationen aufzunehmen.

«Wir haben in den letzten Monaten grosse Anstrengungen unternommen, die Ereignisse lückenlos aufzuarbeiten und entsprechende Konsequenzen zu ziehen.» Man werde alles daransetzen, den Menschen, die Hilfe suchen, die bestmögliche evidenzbasierte Therapie anzubieten. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
TikTokerin hält Butter im Sandwich für eine grosse Sensation – Europäer lachen sich schlapp
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Garp
08.09.2023 18:21registriert August 2018
Was in Littenheid passiert ist, darf einfach nicht passieren.
Therapiefehler, hier war es ja noch viel massiver, wie einreden einer traumatisierenden Ereignisse und Traumata, müssen stärker geahndet werden und den PatientInnen danach geholfen werden!
Die Therapeuten sind vor Gericht zu stellen!
534
Melden
Zum Kommentar
avatar
Macca_the_Alpacca
08.09.2023 18:11registriert Oktober 2021
Man stelle sich vor, man kommt mit psychischen Problemen ins Spital und wird dann Opfer von Psychiatern die etwas von Babys opfern und Menschenblut trinken faseln.

Solche Kliniken würd ich schliessen und alle die an dem Hafenkäse beteiligt sind mit einem Berufsverbot belegen.
558
Melden
Zum Kommentar
avatar
Yolanda Hecht
08.09.2023 18:01registriert Juni 2022
Und was unternimmt man um den betroffenen Patienten dieser Fehlbehandlung zu helfen?
391
Melden
Zum Kommentar
16
Der viele Regen macht den Alpweiden zu schaffen
Die ausgiebigen Niederschläge haben das Risiko einer Dürre im Berggebiet stark reduziert, unter der Vieh und Mensch leiden. Im Gegenteil: Der viele Regen könnte das Gras auf den Alpweiden weniger nahrhaft werden lassen – mit Auswirkungen auf die Milchmenge.

Den Badis hat der regnerische Start in die warme Jahreszeit die bisherige Saison vermiest. Aufgrund des Wetters war der Andrang von Badegästen bislang vielerorts unterdurchschnittlich. Doch des einen Leid ist des anderen Freud. Worunter der Badibeizer ächzt, das lässt die Älplerin – zumindest im Moment – ruhiger schlafen.

Zur Story