klar-4°
DE | FR
197
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Blogs
Sektenblog

Wie Therapeuten Leonie einredeten, sie habe Babys getötet

Sektenblog

Wie Therapeuten Leonie einredeten, sie habe Babys getötet

Etliche Psychiater und Psychotherapeutinnen glauben an die Verschwörung, satanistische Sekten würden Kinder opfern.
14.01.2023, 07:5815.01.2023, 13:20
Hugo Stamm
Folge mir

Vor etwa zehn Jahren wussten wohl die wenigsten Leute, was sie unter Verschwörungstheorien verstehen sollten. Seit Trump die Weltbühne betrat und das Coronavirus wütete, grassiert auch der Begriff weltweit. Das Phänomen infizierte schliesslich 30 bis 50 Prozent der Bevölkerung, wie Umfragen zeigen. Eine geistige Pandemie der unheilvollen Art.

Seit kurzem wissen wir auch, dass erstaunlich viele Psychiater und Psychotherapeutinnen mit dem Virus der Verschwörungsfantasie infiziert sind. Recherchen zeigten, dass etliche ihren Patienten einreden, sie stünden in der Gewalt von Satanisten und würden bei rituellen Sessions unfreiwillig Babys aufschlitzen, ihnen das Herz aus der Brust reissen und ihr Blut trinken.

Die SRF-Reportage dokumentiert den Fall von Leonie.Video: YouTube/SRF Dok

Aufgedeckt haben solche skandalösen Therapiemissbräuche die beiden SRF-JournalistInnen Robin Rehmann und Ilona Stämpfli auf dem Kanal rec.-Reportage. Sie wiesen in mehreren Beiträgen nach, was sich hinter den Mauern verschiedener psychiatrischen Kliniken und in Therapiezimmern abspielt. Den jüngsten Fall nahm auch die Rundschau in dieser Woche auf.

Wer die Beiträge gesehen hat, pendelt gefühlsmässig zwischen Erschütterung und Wut. Da machen Ärzte und Therapeutinnen ihren Patientinnen ohne die geringsten Anhaltspunkte weis, sie seien Opfer satanistischer Rituale geworden. Den ahnungslosen Frauen erklären sie, sie hätten die Erinnerungen an die traumatischen Erlebnisse verdrängt.

Leonie ging durch die Hölle

So erlebte es auch «Leonie», wie die Hauptperson im SRF-Beitrag genannt wird. Leonie ging durch die Hölle, wie die beiden SRF-JournalistInnen mit Gutachten und polizeilichen Untersuchungsberichten belegen. Die zentrale Figur in Leonies Psychodrama spielte eine Traumatherapeutin. Sie fand die Ursache für die psychischen Probleme ihrer Patientin in den erwähnten angeblichen satanistischen Einflüssen.

Dabei redete sie Leonie ein, auch ihre Familie und ihr Umfeld gehörten der Satanssekte an. Der Rat der Therapeutin: Kontaktabbruch mit den Eltern und der Schwester. Damit verlor Leonie den letzten Rückhalt.

Um sie vor weiteren angeblichen Ritualen zu schützen, trackte die Therapeutin ihre Patientin permanent in Echtzeit. Sie hoffte offenbar, dabei auch die Tatorte der Satanisten orten zu können. Der Chatverlauf zwischen den beiden wuchs auf über 5000 Nachrichten an. Leonie war abhängig von der Therapeutin und unter totaler Kontrolle.

Ärzte und Therapeutinnen machten ihren Patientinnen ohne die geringsten Anhaltspunkte weis, sie seien Opfer satanistischer Rituale geworden.

Schliesslich kam Leonie in die Privatklinik Meiringen. Die zuständigen Psychiater und Therapeutinnen glaubten ebenfalls, Leonie sei durch satanistische Rituale traumatisiert worden. In einem psychiatrischen Gutachten der Klinik heisst es, in der satanistischen Sekte hätten auch sodomistische Rituale stattgefunden.

So sei Leonie von einem Hund penetriert worden. Und wörtlich: «Für die Penetration durch ein Pferd wird sie auf einem Tisch platziert.» (Man fragt sich, ob die Gutachter schon einmal das eregierte Geschlechtsteil eines Pferdes gesehen haben.) Leonie wusste nichts davon. Die Geschichte ist in der Fantasie der Therapeutinnen entstanden.

Die Traumatherapeutin machte mehrere Gefährdungsmeldung an die Kesb. Schliesslich kam es zu einem Strafverfahren gegen unbekannt. Es wurde auch erwogen, Leonie für ein, zwei oder mehr Jahre nach Südafrika zu verfrachten, um sie dem Einflussbereich der Täter zu entziehen.

Polizei ermittelte wochenlang

Die Solothurner Staatsanwaltschaft und die Polizei ermittelten wochenlang. Sie führten Hausdurchsuchungen durch, konfiszierten Computer und Handys, observierten Leonie, überwachten ihr Telefon und werteten Überwachungskameras aus. Schliesslich veranlasste die Kesb Biel eine fürsorgerische Unterbringung in der Psychiatrischen Klinik Münsingen.

Auch dort geriet sie in die Hände von Therapeuten, die ebenfalls an die satanistischen Einflüsse glaubten. Leonie wurde drei Wochen lang nachts auf einer Pritsche zwangsfixiert. Begründung: Die Patientin sei suizidgefährdet. Ob die Diagnose zutraf, kann nicht nachgewiesen werden.

Lass dir helfen!
Du glaubst, du kannst eine persönliche Krise nicht selbst bewältigen? Das musst du auch nicht. Lass dir helfen.
In der Schweiz gibt es zahlreiche Stellen, die rund um die Uhr für Menschen in suizidalen und depressiven Krisen da sind – vertraulich und kostenlos.

Die Dargebotene Hand: Tel 143, www.143.ch
Beratung + Hilfe 147 für Jugendliche: Tel 147, www.147.ch
Reden kann retten: www.reden-kann-retten.ch

Übrigens fand die Polizei bei den aufwändigen Recherchen nicht den geringsten Hinweis auf eine satanistische Einflüsse oder eine Sekte.

Schliesslich sah sich die Klinik Münsingen gezwungen, den Fall von Leonie zu untersuchen. Dabei zeigte sich, dass Leonie nicht das einzige Opfer ist. Die Klinikleitung musste eingestehen, dass bei mehreren Fällen «verschwörungstheoretische Ideen ein Rolle spielten».

Die fehlbaren Therapeutinnen wurden entlassen. Ähnliche Vorfälle gab es schon in der Psychiatrischen Klinik Littenheid, nachdem Stämpfli und Rehmann ähnliche Skandale aufgedeckt hatten.

Mit Verschwörungstheorien das Leiden von Leonie verstärkt

Statt Leonie von ihren psychischen Belastungen zu befreien, verstärkten die Therapeutinnen und Psychiater mit ihren Wahnideen ihr Leiden. Sie musste sich mit den Horrorvorstellungen auseinandersetzen, möglicherweise Babys aufgeschlitzt zu haben. Schliesslich hatten dies Experten bei den Therapien übereinstimmend entdeckt.

Ihre Ängste wurden durch die haltlosen Behauptungen verstärkt, ihre Eltern seien ebenfalls Mitglieder der satanistischen Bewegung und nähmen immer noch an Gewaltritualen teil. Die verantwortlichen Kliniken und Therapeuten müssten zur Rechenschaft gezogen werden.

Es ist nicht nachvollziehbar, wie Fachleute daran glauben können, bei uns würden Kinder und Babys durch satanistische Sekten geopfert. Kinder können nicht einfach reihenweise verschwinden. Ausserdem würden solche angeblichen systematischen Verbrechen früher oder später auffliegen.

Kliniken lassen Opfer im Stich

Trotz der dokumentierten Therapiemissbräuche lassen die Kliniken und Therapeutinnen Leonie und die anderen Opfer im Stich. Die Verantwortlichen können sich nicht einmal zu einer Entschuldigung durchringen. Die Kliniken befürchten wohl, dass dies als Schuldeingeständnis gewertet werden könnte, was sich bei einem allfälligen Rechtsverfahren negativ auswirken würde.

Bei den federführenden Therapeuten kann man davon ausgehen, dass sie keine Einsicht gewonnen haben und weiterhin überzeugt sind, dass Leonie Opfer satanistischer Zirkel geworden ist. Deshalb müssten sie mit einem Berufsverbot belegt werden, wie dies bei Lehrern und Trainern der Fall ist, die Kinder sexuell missbraucht haben. Bei den Psychiatern wäre der Entzug der Approbation angezeigt.

Sektenblog
AbonnierenAbonnieren

Die Realität sieht aber anders aus. Die entlassenen Therapeuten finden rasch neue Stellen. Leonie müsste ihre Peiniger rechtlich belangen können. Die Patientin hat nicht nur psychisch gelitten, sondern auch die Lebensperspektive über längere Zeit verloren.

Leonie sollte Schmerzensgeld erhalten

Sie war während der Leidenszeit unfähig zu arbeiten und ist es heute noch. Deshalb sollte sie Schmerzensgeld und Schadenersatz erhalten. Fachleute im Gesundheitswesen rechtlich zu belangen ist jedoch schwierig.

Leonie hat sich inzwischen bei einer Opferhilfestelle gemeldet. Dort wird geprüft, ob rechtliche Möglichkeiten sinnvoll sind. Es wäre wichtig, dass Leonie neben der psychischen Not nicht auch noch unter existentiellen Problemen leiden müsste.

Sektenblog

Alle Storys anzeigen
Hugo Stamm, Sektenblog
Bild: zvg
Hugo Stamm
Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

USA: Diese Kuh geht am liebsten auf dem Scheunendach spazieren

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

197 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
manhunt
14.01.2023 08:51registriert April 2014
also wurden unmengen an steuergeldern verschleudert, um haltlose phantasien von verschwörungstheoretikern zu widerlegen?
und, bis auf die kündigung einzelner therapeuten/innen, es ist sonst nichts weiter passiert?
da wurden leben und familien zerstört und die einzige konsequenz davon waren kündigungen?
entzug des studienabschlusses, berufsverbot, gefängnis oder gar geschlossene psychiatrie mit sedierung bis ans lebensende wären wohl angebracht. solche leute sind eine gefahr für die gesellschaft und gehören verwahrt.
19015
Melden
Zum Kommentar
avatar
Händlmair
14.01.2023 09:21registriert Oktober 2017
Die hier beschriebene Therapie nennt sich Recovered-Memory-Therapie (RMT). Mit Hilfe von Psychoanalyse, Hypnose, Journaling, Regression des vergangenen Lebens wird versucht ein Vergessenes oder unterdrückte Erinnerung an die Oberfläche zu bringen. Dabei kann jedoch ein False-Memory-Syndrom entstehen, bei dem Patienten sich an etwas erinnern, das Sie nicht erlebt haben.

Die RMT ist äusserst umstritten und namhafte Wissenschaftler, Therapeuten warnen davor.

Es ist wichtig, dass hier der Gesetzgeber klare Vorgaben gibt. Es darf nicht sein, das Personen in Not zum Versuchobjekt werden.
1664
Melden
Zum Kommentar
avatar
Rikki-Tiki-Tavi
14.01.2023 08:47registriert April 2020
Traurige Geschichte. Danke für den Artikel Herr Stamm.
Missbräuchliches Vorgehen und Erzeugung von Abhängigkeiten sind auch sonst ziemlich verbreitet in der Szene, wie ich leider feststellen musste. Es gibt ganze Netzwerke an unfähigen Psychotherapeuten, Sozialarbeitern und Anwälten, die einander ihre Patienten/Mandanten zuschanzen und ganz gut davon leben. Aber das ist wieder eine andere Geschichte, die nichts mit satanisten zu tun hat.
9712
Melden
Zum Kommentar
197
Bei der Unterdrückung der Gläubigen sind viele Religionen plötzlich sehr weltlich
Machtkämpfe, weltliche Begierden und Geld: In vielen Glaubensgemeinschaften geht es zu und her wie in einem hölzernen Himmel.

Religionen und Glaubensgemeinschaften sind die Gralshüter des vermeintlich einzig wahren Glaubens, der ultimativen Spiritualität. Sie erheben in ihrem Exklusivitätsdenken den Hoheitsanspruch für transzendentale und metaphysische Phänomene. Für sie ist die geistige oder religiöse Vervollkommnung die Königsdisziplin.

Zur Story