DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wanderer filmen Bär im Mossfluhgebiet auf der Riederalp



Wanderer sind am Samstagmorgen in der Region Riederalp VS auf einen Bären gestossen. Der Kanton Wallis hat offiziell bestätigt, dass es sich tatsächlich um einen Bären gehandelt hat. (Archivbild)

Bild: KEYSTONE

Wanderer haben am Samstagmorgen einen Bären auf der Riederalp gefilmt. Die Dienststelle für Jagd, Fischerei und Wildtiere (DJFW) konnte anhand der Bilder offiziell bestätigen, dass es sich tatsächlich um einen Bären handelt.

Derzeit würden Schritte zur Identifizierung des Tieres laufen, teilte die Dienststelle für Jagd, Fischerei und Wildtiere (DJFW) des Kantons Wallis am Samstagabend mit.

Die Wanderer filmten den Bären im Moosfluhgebiet auf der Riederalp. Der Bär befindet sich derzeit im Gebiet des Eidgenössischen Jagdbanngebiets (Aletschwald).

Die DJFW hat nach eigenen Angaben den zuständigen Wildhüter und einen Biologen vor Ort bestellt, um Beweise für die Probenahme zur DNA-Analyse zu finden. Letztere soll zeigen, ob es sich um das gleiche Individuum handelt, das im vergangenen Jahr in der Region Sanetsch beobachtet wurde.

Die DJFW bittet die Bevölkerung, allfällige Feststellungen wie Spuren oder Beobachtungen des Tieres dem zuständigen Wildhüter oder der Dienststelle zu melden. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

History Porn Teil XXV: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern

1 / 25
History Porn Teil XXV: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern
quelle: imperial war museums
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Pelztier auf Entdeckungstour

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wilderei im Wallis: Wie 17 Fallen den Luchs vertrieben – und die Wildhüter wegschauten

Wilderei scheint der Grund für die überraschend wenigen Luchse im Wallis zu sein. Ein internationales Forschungsteam unter Leitung der Uni Bern hat Beweise dafür entdeckt: ein Netz von illegalen Luchsfallen.

Das Netz der 17 Schlingenfallen fanden sie in den Bergen am Rhoneknie, im Einwanderungskorridor des Luchses, der das Wallis mit den Voralpen verbindet. «Einige Fallen waren zum Zeitpunkt ihrer Entdeckung im Jahr 2015 inaktiv, andere aber betriebsbereit», liess sich Raphaël Arlettaz von der …

Artikel lesen
Link zum Artikel