Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa02506947 A picture dated 25 December 2010 shows lions behind a cage in the circus ring during the premiere of the winter programme of Circus Krone, in Munich, Germany.  EPA/ANDREAS GEBERT

Die Löwen des Zirkus Royal kommen vom deutschen Zirkus Krone (hier abgebildet).
Bild: EPA

Schweizer Zirkusse holen die Löwen zurück in die Manege – Tierschützer laufen Sturm

Zur Freude von Tierfreunden haben Zirkusse in der Schweiz in den letzten Jahren auf Shows mit Löwen verzichtet. Jetzt wagen gleich zwei den Tabubruch.



Es galt als Tabu – und jetzt holen gleich zwei Schweizer Zirkusse die Löwen zurück in die Manege. Der Zirkus Gasser-Olympia wird mit einer weihnachtlichen Löwen-Nummer durchs Land ziehen, im März 2016 startet der Circus Royal seine grosse Tournee mit sieben Löwen.

Tierschützer sind entsetzt. «Löwen in der Manege sind definitiv ein Rückschritt für die Schweizer Zirkuswelt», sagt Julie Stillhart von Vier Pfoten Schweiz. «Grosskatzen gehören nicht in Zirkuswagen.» Ein Zirkus könne ihnen nicht annähernd angemessene Lebensbedingungen bieten.

Sind Löwen im Zirkus okay?

Oliver Skreinig, Zirkusdirektor des Royal, wehrt sich gegen die Vorwürfe. «Wir machen sogar mehr, als das Gesetz vorschreibt.» Die Anlage für die Löwen sei dreimal so gross, wie es das Gesetz in der Schweiz vorschreibe. Er sehe kein Problem darin, Löwen auf Tour mitzunehmen, «man muss es einfach richtig machen», so Skreinig.

Überdies habe eine Studie mit den Löwen, die der Royal nächstes Jahr ins Programm nimmt, ergeben, dass der Zirkusalltag für sie keine Stresssituation darstelle.

Auch Gasser-Olympia gelobt, den Löwen bessere Bedingungen als vorgeschrieben zu gewähren: «Bei uns haben sie sogar mehr Platz und Auslauf, als gesetzlich vorgeschrieben ist», sagt Zirkusdirektor Dominik Gasser zum Blick.

Als die Grünliberale Nationalrätin Isabelle Chevalley den Bundesrat bat, ein Verbot von Wildtieren im Zirkus zu prüfen, lehnte dieser ab. In seiner Begründung schreibt er unter anderem: 

«Bei der Beobachtung der Entwicklung des Tierbestands in den schweizerischen Zirkussen in den letzten Jahren kann ausserdem festgehalten werden, dass die Verantwortlichen [...] darauf verzichten, solche Tiere mit auf Tournee zu nehmen. In der Tat ist es fast unmöglich, Tiere dieser Tierarten auf Tournee so zu halten, dass die Tierschutzvorschriften erfüllt sind; dies wäre zu kostenaufwendig und schwer realisierbar.»

Dass sich die Direktion von zwei Schweizer Zirkussen für die Wiederaufnahme von Grosskatzen in die Manege entschieden hat, bezeichnet Stillhart von Vier Pfoten als «Tabubruch». In den letzten Jahren haben die Zirkusse auf Grosskatzen verzichtet.

«Grosskatzen gehören nicht in Zirkuswagen.»

Vier Pfoten

Vorbildlich unter Tierschützern gilt der Nationalzirkus Knie. Zum letzten Mal hatte dieser 2004 Löwen in der Manege, und kürzlich wurde bekannt, dass er ab 2016 auf die traditionelle Elefantennummer verzichtet.

Bereits 19 europäische Länder haben die Wildtierhaltung im Zirkus ganz oder für bestimmte Arten von Grosskatzen verboten, darunter die Niederlande, Österreich, Bulgarien und Slowenien. Dass dies in der Schweiz nicht der Fall ist, begründet Oliver Skreinig vom Zirkus Royal damit, dass die Gesetze hierzulande bereits streng genug seien. 

Das Feedback aus der Bevölkerung auf die Ankündigung, über die das St.Galler Tagblatt erstmals berichtete, sei jedoch fast durchwegs positiv gewesen, sagt Skreinig: «Wir haben in den ersten zwei Stunden knapp 600 positive E-Mails bekommen.» Diesen seien 12 kritische Nachrichten von Tierschützern gegenübergestanden.

Auch spannend: Ein Jäger wird zur Hassfigur

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Landwirt stürzt in Küblis GR 50 Meter in ein Tobel und stirbt

Ein Landwirt ist am Donnerstag beim Lauben in Tälfsch bei Küblis GR rund 50 Meter in ein Tobel gestürzt. Der 64-Jährige verletzte sich dabei so schwer, dass er noch vor Ort starb.

Der Landwirt war am Vormittag damit beschäftigt, von einer Wiese Laub zu entfernen. Dabei lud er das Laub in die Frontschaufel eines Motorkarrens und fuhr damit bis an den Rand des Schanielatobels, um sie auszukippen.

Beim Ausrechen der Schaufel stürzte der Mann rund fünfzig Meter ins steil abfallende Tobel hinunter, …

Artikel lesen
Link zum Artikel