Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eine Wildbiene, vollbeladen mit Bluetenstaub, krabbelt ueber eine Herbstzeitlosen-Bluete in Chur am Mittwoch, 3. September 2014. (KEYSTONE/Arno Balzarini)

40 mal muss eine Wildbiene hin- und herfliegen, um eine Brutzelle zu ernähren. Bild: KEYSTONE

In der Schweiz gibt es 600 Wildbienenarten. Die Hälfte ist bedroht. Es gibt aber auch eine gute Nachricht

Sie heissen Masken-, Zottel-, Woll- oder Schmuckbienen, oder auch Blattschneide-, Furchen- oder Kuckucksbienen. Wildbienen vollbringen bis zu zwei Drittel der Bestäubungsarbeit in der Landwirtschaft. Doch ihre Zahl schwindet, auch in der Schweiz.



Wildbienen sind oft stark auf bestimmte Nahrungspflanzen und Nistplätze spezialisiert. Manche brüten nur in Schneckenhäusern, andere in Mauern, Pflanzenstängeln und Erdröhren – oder gar in fremden Nestern. Dies macht sie empfindlich auf das immer raschere Verschwinden von vielfältigen Lebensräumen.

Wildbienen sind sprichwörtlich fleissig: Um eine Hektare Apfelplantage zu bestäuben, sind mehrere zehntausend Honigbienen-Arbeiterinnen nötig – aber nur einige Hundert Weibchen der Gehörnten Mauerbiene, wie der Biologe und Bienenkenner Andreas Müller in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift «Ornis» des Schweizer Vogelschutzes SVS/BirdLife Schweiz schreibt.

Einer britischen Untersuchung zufolge bestäubten Honigbienen im Jahr 2007 nur ein Drittel der dortigen landwirtschaftlichen Kulturen – den Rest erledigten Wildbienen und Hummeln. Letztere besuchen zudem viele bei Honigbienen unbeliebte Pflanzen und fliegen oft auch bei schlechterem oder kühlem Wetter aus.

Fakt 1: 80 Prozent aller in der Schweiz heimischen Pflanzen sind auf Bienen zur Bestäubung angewiesen.

Kein Wunder, macht ihr Verschwinden nicht nur Naturschützern, sondern auch Landwirten Sorge.

«Vegetarische Wespen»

Bienen entstanden, als urzeitliche Grabwespen begannen, ihre Gelege mit Pflanzenpollen statt mit getöteten Beutetieren zu verpflegen. Bienen seien also quasi «vegetarische Wespen», erklärt Müller. Dies löste einen Schub der Artenvielfalt bei Blütenpflanzen aus, und auch die Bienen spezialisierten sich immer mehr.

Fakt 2: Weltweit gibt es etwa 20'000 Bienenarten; in der Schweiz sind es rund 600.

Manche können sich nur von einer einzigen Pflanze ernähren: Die Natternkopf-Mauerbiene besucht ausschliesslich den Natternkopf und nistet in Löchern in totem Holz. Liegen beide nicht benachbart, hat die Biene ein Versorgungsproblem: 

Fakt 3: 40 mal muss eine Biene hin- und herfliegen, um eine einzige Brutzelle zu füllen.

Wie der Kuckuck

Es muss auch genug dieser Blüten geben: Die Garten-Wollbiene muss pro Saison 1000 Blüten des Aufrechten Ziests besuchen, um einen einzigen Nachkommen zu erzeugen. Ähnlich arbeitsam ist die Schwarze Mörtelbiene, die nur die Futter-Esparsette besucht.

Die Faulsten unter den Bienen sind die Kuckucksbienen, zu denen ein Viertel aller in der Schweiz vorkommenden Wildbienen gehören: Sie legen ihre Eier in die bereits gemachten Brutzellen anderer Wildbienen. Die Larve tötet die Wirtslarve und frisst deren Nahrungsvorrat auf. Die meisten Kuckucksbienen sind stark auf wenige Wirte spezialisiert und sterben unter Umständen zusammen mit diesen aus.

Jede zweite Art bedroht

Dieses Schicksal droht in Mitteleuropa je nach Region zwischen 38 und 68 Prozent der Wildbienenarten.

Fakt 4: In der Schweiz sind gemäss einer inzwischen veralteten Roten Liste von 1994 rund 45 Prozent gefährdet, 10 Prozent sind bereits im letzten Jahrhundert verschwunden.

Zum Nisten nutzt ein Fünftel der Arten in der Schweiz bestehende Hohlräume wie Insektenfrasslöcher in totem Holz. Einige ziehen Erd- oder Felsspalten vor, andere nisten einzig in leeren Schneckenhäusern. Schwer haben es auch die Bewohner abgestorbener Pflanzenstängel, wenn diese zu früh abgemäht werden.

Futter und Nistplätze finden die Bienen deshalb nur in einer naturnahen Umwelt. Ihnen liesse sich durch das Anlegen blütenreicher Wiesen etwa an Strassenrändern und Böschungen helfen, in denen es auch Nistplätze oder -hilfen gibt, schreibt Müller.

Manchmal werden verlorene Arten aber auch wiederentdeckt – so im letzten Jahr eine seit 130 Jahren verschollene Kegelbienenart. 

Fakt 5: 2002 wurde am Alpstein eine ganz neue Mauerbienenart identifiziert.

Eine Aktualisierung der Roten Liste soll Aufschluss über den Zustand der Bienenpopulation geben. Sie wird derzeit vorbereitet und vom Bundesamt für Umwelt (BAFU) finanziert. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Warten auf Bolton – warum der Erfolg des Impeachments nur über ihn geht

Link zum Artikel

Die nächste Generation steht bereit – unsere U21 schlägt Nachwuchs-Gigant Frankreich

Link zum Artikel

Schnelles Denken, langsames Denken: Hast du dein Gehirn im Griff?

Link zum Artikel

Easyjet-Europachef übt Kritik an Öko-Politik: «Flugsteuern machen keinen Sinn!»

Link zum Artikel

Mustang wird zur grauen Maus (und weitere grauenhafte Relaunches der Auto-Geschichte)

Link zum Artikel

«Wir wollen eine Alternative bieten» – in Lausanne produzieren sie «Fairtrade»-Porno

Link zum Artikel

«Wales. Golf. Madrid» – Bale provoziert mit Fahnen-Jubel seinen Abgang bei Real

Link zum Artikel

Sex on the Beach? Bitch, please! Auf und Ab im «Bachelor», Folge 5

Link zum Artikel

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Warten auf Bolton – warum der Erfolg des Impeachments nur über ihn geht

54
Link zum Artikel

Die nächste Generation steht bereit – unsere U21 schlägt Nachwuchs-Gigant Frankreich

28
Link zum Artikel

Schnelles Denken, langsames Denken: Hast du dein Gehirn im Griff?

103
Link zum Artikel

Easyjet-Europachef übt Kritik an Öko-Politik: «Flugsteuern machen keinen Sinn!»

44
Link zum Artikel

Mustang wird zur grauen Maus (und weitere grauenhafte Relaunches der Auto-Geschichte)

159
Link zum Artikel

«Wir wollen eine Alternative bieten» – in Lausanne produzieren sie «Fairtrade»-Porno

112
Link zum Artikel

«Wales. Golf. Madrid» – Bale provoziert mit Fahnen-Jubel seinen Abgang bei Real

7
Link zum Artikel

Sex on the Beach? Bitch, please! Auf und Ab im «Bachelor», Folge 5

23
Link zum Artikel

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

99
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Warten auf Bolton – warum der Erfolg des Impeachments nur über ihn geht

54
Link zum Artikel

Die nächste Generation steht bereit – unsere U21 schlägt Nachwuchs-Gigant Frankreich

28
Link zum Artikel

Schnelles Denken, langsames Denken: Hast du dein Gehirn im Griff?

103
Link zum Artikel

Easyjet-Europachef übt Kritik an Öko-Politik: «Flugsteuern machen keinen Sinn!»

44
Link zum Artikel

Mustang wird zur grauen Maus (und weitere grauenhafte Relaunches der Auto-Geschichte)

159
Link zum Artikel

«Wir wollen eine Alternative bieten» – in Lausanne produzieren sie «Fairtrade»-Porno

112
Link zum Artikel

«Wales. Golf. Madrid» – Bale provoziert mit Fahnen-Jubel seinen Abgang bei Real

7
Link zum Artikel

Sex on the Beach? Bitch, please! Auf und Ab im «Bachelor», Folge 5

23
Link zum Artikel

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

99
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

Themen
4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • klugundweise 17.04.2015 10:41
    Highlight Highlight Unter www.wildbiene-und-partner.com/ läuft ein cleveres Programm zur Förderung von Mauerbienen!
    Ein Start-up der ETH Zürich das unbedingt unterstützt werden muss.
    Also nicht gackern, Eier legen!
    • goschi 17.04.2015 11:15
      Highlight Highlight Ein tolles Programm, kann ich nur weiterempfehlen.
      Ein Erlebnis für die Kinder (und auch die Eltern), wenn man das Schlüpfen, Arbeiten und Fortpflanzen der Wildbienen direkt miterleben kann.

      Ausserdem sind die Macher der Seite sehr sympathisch und bei Fragen immer hilfsbereit.
    • Luki Bünger 17.04.2015 16:34
      Highlight Highlight Neue Website:
      http://wildbieneundpartner.ch/

      Tolle Sache
  • trio 17.04.2015 10:26
    Highlight Highlight immer wieder wird gejammert, der Naturschutz sei zu teuer. Dabei wird der Natur durch Sparen auch geholfen, weniger mähen, weniger düngen, weniger (dafür mit mehr pflanzenkenntnisse) jäten bringt schon viel. Nicht nur den Wildbienen!

Mikroplastik? Nichts im Vergleich zu Mikrogummi aus Reifenabrieb

Kilometer für Kilometer schwindet ein bisschen Profil vom Pneu. Das abgeriebene Gummi landet als Mikropartikel in der Umwelt. Laut Empa-Forschern sind dies erhebliche Mengen.

In der Schweiz landeten zwischen 1988 bis 2018 rund 200'000 Tonnen Mikrogummi in der Umwelt. Zu diesem eindrücklichen Ergebnis kommen Forscher um Bernd Nowack von der Forschungsanstalt Empa. Der grösste Teil davon (97 Prozent) stammt vom Abrieb von Reifen.

Mikrogummi steht weniger im öffentlichen Fokus als Mikroplastik, das auch im menschlichen Körper bereits nachgewiesen wurde. Allerdings zeigen die Berechnungen der Empa-Forscher, dass die winzigen Gummipartikel aus Reifenabrieb und – zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel