Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesrat Berset eröffnet in Genf die Artenschutzkonferenz Cites



epa07777214 Swiss Interior Minister Alain Berset (L) and CITES Secretary-General Ivonne Higuero (R) arrive for the opening of the World Wildlife Conference - CITES CoP18, in Geneva, Switzerland, 17 August 2019. Delegates from over 180 countries gather in Geneva for Convention on International Trade in Endangered Species of Wild Fauna and Flora (CITES) conference to debate protection of species as elephants, giraffes, sharks, rhinos and some plant and tree species.  EPA/SALVATORE DI NOLFI

Bild: EPA

Bundesrat Alain Berset hat am Samstag in Genf die 18. Konferenz zum internationalen Artenschutzübereinkommen (Cites) eröffnet. Zur Erhaltung der Biodiversität auf dem Planeten forderte er klare und rasche Antworten.

Berset warnte in seiner Rede vor der Wilderei und dem illegalen Handel mit Tieren und Pflanzen. Um diese zu bekämpfen, sei eine verstärkte nationale und internationale Zusammenarbeit nötig.

Der Vorsteher des Eidgenössischen Departements des Innern (EDI) plädierte auch für eine verschärfte Rechtsprechung. Er verwies auf die vom Bundesrat am vergangenen Mittwoch vorgeschlagene Gesetzesänderung, gemäss der der illegale Handel mit geschützten Tier- und Pflanzenarten härter bestraft werden soll.

Eine Konvention über den internationalen Handel wie die Cites sei absolut notwendig. Allerdings bestehe über das Abkommen hinaus das Risiko, dass zahlreiche Arten verschwänden. Er sprach damit den Klimawandel und die daraus drohenden Konsequenzen an.

57 Schutzanträge stehen zur Diskussion

Bundesrat Alain Berset hat am Samstag in Genf die 18. Artenschutzkonferenz Cites eröffnet.

Bild: KEYSTONE

Die Cites-Konferenz dauert bis am kommenden 28. August. Vertreten sind in Genf Delegierte aus den 183 Mitgliedstaaten, die über internationale Handelsbeschränkungen oder -verbote für bedrohte Tiere und Pflanzen, darunter 239 Tierarten, beraten. Mit 57 Schutzanträgen und 107 Arbeitsdokumenten handelt es sich um die grösste Konferenz in der Cites-Geschichte.

Schwerpunkte der diesjährigen Konferenz stellen aus der Sicht der Organisation Pro Wildlife widersprüchliche Anträge zur Freigabe beziehungsweise zum Verbot des Elfenbeinhandels dar. Ebenso kontrovers sind Anträge zum Handel mit Nashörnern. Ein besserer Schutz wird unter anderem beantragt für Giraffen, Saiga-Antilopen, Mako-Haie oder Geigenrochen.

Als besonderer Schwerpunkt stehen 21 Schutzanträge für mehr als 200 Arten, insbesondere Reptilien und Amphibien, auf der Tagesordnung, die durch den internationalen Heimtierhandel bedroht sind. Cites reguliert den internationalen Handel mit 5800 Tier- und über 30'000 Pflanzenarten und trat 1975 in Kraft. Die Schweiz ist Vertragspartei, Depositarstaat und Sitz des Cites-Sekretariats.

Schweiz mit eigenem Antrag zu Zierfischen

Gemäss dem Verhandlungsmandat, das vergangene Woche vorgestellt wurde, will die Schweiz von den Anträgen zu Reptilien und Amphibien vor allem im Terrarienhandel die meisten unterstützen. Sie verlangt allerdings, dass eine Verbesserung für die betroffenen Arten durch Schutz- und andere Massnahmen in den Ursprungsländern gewährleistet wird.

In einem eigenen Antrag verlangt die Schweiz Aufschluss über den Handel mit Zierfischen aus dem Meer und dessen Auswirkungen auf die Bestände.

Der Pflicht für eine Unbedenklichkeitserklärung und eine Ausfuhrbewilligung durch die Herkunftsländer unterstellen will die Schweiz Rochen, Haie und verschiedene Seegurken. Deren Nutzung sei nicht nachhaltig. Auch verschiedene Hölzer sollen unter diese Vorschriften fallen.

Bei den Pflanzen stimmt die Schweizer Delegation für eine Ausnahme von den Cites-Bestimmungen für fertig abgepackter Produkte aus der Kap-Aloe. Die Kap-Aloe wird in der Kosmetikindustrie in grossen Mengen verwendet. (aeg/sda)

Die besten Photobombs sind immer noch die von Tieren

Eine sehr ungewöhnliche Schneckenart

Play Icon

Mehr zum Tierschutz

Mehr zum Tierschutz

Mehr zum Tierschutz

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Beluga rettet ins Wasser gefallenes iPhone – und das Internet flipp(er)t aus

Der vor Norwegen entdeckte, zahme Beluga sorgt weiter für Schlagzeilen. Nun hat das Tier offenbar ein abgesoffenes Handy zurückgebracht.

Der Weisswal (Delphinapterus leucas), auch bekannt als Beluga, lebt in Gewässern, in die du eher nicht springen würdest, wenn dir das Smartphone ins Wasser fällt.

Wie zum Beispiel im Norden Norwegens.

Ein am Sonntag bei Instagram veröffentlichtes Video zeigt, wie ein Beluga aus der Tiefe auftaucht, mit einem iPhone im Maul. Dann greifen mehrere Hände danach und das Tier lässt sich das bereitwillig gefallen...

Gepostet wurde das Video am Sonntag. Angeblich im nordnorwegischen Hammerfest.

Beim Beluga …

Artikel lesen
Link zum Artikel