Schweiz
Tier

Hefenhofen-Skandal: Laut Verteidiger war der Hof in gutem Zustand

Hefenhofen-Tierquäler-Skandal: Laut Verteidiger war der Hof in gutem Zustand

08.03.2023, 13:1008.03.2023, 14:56
Mehr «Schweiz»

Am 3. August 2017 war die Thurgauer Gemeinde Hefenhofen plötzlich in den nationalen Schlagzeilen. Der «Blick» veröffentlichte Bilder von ausgemergelten Pferden. Wenige Tage darauf liess der Kanton Thurgau den Betrieb räumen.

Landwirt Ulrich K. soll zahlreiche seiner Pferde, Schafe, Ziegen, Schweine, Hunde, Hühner und Rinder mangelhaft gehalten und gepflegt haben. Zahlreiche Tiere sollen unterernährt, verschmutzt, verletzt oder erlahmt gewesen sein.

Am Bezirksgericht Arbon TG findet derzeit der Prozess gegen Ulrich K. statt. Am Mittwoch plädierte der Verteidiger des beschuldigten Landwirts aus Hefenhofen TG. Er forderte einen umfassenden Freispruch und einen Verzicht auf ein Tätigkeitsverbot.

Der Verteidiger rekapitulierte und kritisierte die Vorgänge, die zur Zwangsräumung des Hofs geführt hätten. Die in den Medien kursierenden Fotos, die Tierschützer von den angeblich alarmierenden Zuständen auf dem Hof gemacht hätten, seien allerdings nie daraufhin geprüft worden, ob sie nicht manipuliert worden.

Ein Fernsehbericht ein paar Tage vor der Hofräumung, der mit Einverständnis des Beschuldigten entstanden sei, habe jedenfalls «überhaupt keine Missstände» auf dem Hof gezeigt. Der Landwirt sei «gut umgegangen» mit den Tieren.

Das Militaer sichert die Pferde vom Hof von Ulrich K., der unter dem Verdacht der Quaelerei von Pferden steht, aufgenommen am Dienstag, 8. August 2017, in Hefenhofen. (KEYSTONE/Ennio Leanza)
Das Militär sichert die Pferde, August 2017.Bild: KEYSTONE

«Öffentlicher Druck entscheidend»

Gemäss den Schilderungen des Anwalts waren die Zustände auf dem Hof bei Weitem nicht wie auf den Bildern. Die Behörden hätten schlicht dem Druck der Medien und der dadurch «hoch emotionalisierten Öffentlichkeit» nachgegeben. Der zuständige Regierungsrat habe den Landwirt seiner Laufbahn geopfert.

Es dränge sich der Eindruck auf, der Beschuldigte müsse eine Rolle als alleiniger Sündenbock spielen. Der Prozess gegen ihn werde als erster und «im grellen Medienlicht» durchgeführt. Wenn später der Prozess gegen die Amtstierärzte stattfinde, dürfte das öffentliche Interesse erloschen sein. Ein Antrag auf Vereinigung der Verfahren sei aber, bestätigt vom Bundesgericht, abgelehnt worden.

Laut Anklage hat der heute 54-jährige Schweizer seine Tiere auf viel zu kleinen Flächen gehalten, sie massiv vernachlässigt, schlecht ernährt, ihnen ärztliche Hilfe vorenthalten und sie teilweise misshandelt. In der Anklageschrift wird K. neben Tierquälerei vorgeworfen, Briefe mit pornografischen Fotomontagen und Beschimpfungen an den damaligen Kantonstierarzt und einen Regierungsrat verschickt zu haben. Zudem sind neben K. noch zwei Metzger angeklagt. Sie sollen kranke Ferkel an K. weitergegeben haben, anstatt sie zu töten. K. habe dann die Tiere auf seinem Hof gemästet und sie an die Metzger zurückgegeben. Das Fleisch der kranken Ferkel soll danach unzulässig verkauft worden sein.

Die Anklage fordert eine Freiheitsstrafe von 6.5 Jahre sowie eine Geldstrafe.

(yam/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Ja genau
08.03.2023 13:34registriert April 2022
Wir haben Kontakt zu einem Pferd von dort. Zu Anfang fast gestorben wegen Hunger. Noch nie in meinem Leben habe ich ein so abgemagertes Pferd gesehen. Es hat davon bis heute Probleme im Verdauungstrakt. Dieser Bauer hat nebst einer ordentlichen Gefängnissstrafe ein generelles, lebenslängliches Tierhalteverbot verdient.
721
Melden
Zum Kommentar
avatar
She-Ra
08.03.2023 16:53registriert Juni 2019
Ich bin in dem Dorf aufgewachsen. Als Kind (vor ca. 35 Jahren) war ich oft auf dem Hof. Damals - als U. K.s Vater H. noch lebte - waren die Zustände soweit in Ordnung. Der Umgang mit den Tieren war rau, aber die Haltung an sich war im Wesentlichen, den damaligen Vorgaben entsprechend, tiergerecht.
U.K. kenne ich als kauzigen, aufbrausenden Menschen ohne Empathie oder Mitgefühl. Ich habe ihn stets gemieden. Nach dem Tod seines Vaters hat ihm niemand mehr die Stirn geboten. Ich bezweifle nicht, dass die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft gerechtfertigt sind und hoffe, dass er gerecht bestraft wird.
480
Melden
Zum Kommentar
avatar
Baccaralette
08.03.2023 15:03registriert Oktober 2015
Der Hof war in einem guten Zustand?????
Ich bin grad ein wenig sprachlos.
382
Melden
Zum Kommentar
14
Nationalrats-Kommission kritisiert Klima-Urteil des EGMR

Die Rechtskommission des Nationalrats hat wegen des Klima-Urteils des EGMR gegen die Schweiz eine Erklärung durch den Nationalrat noch während der Sommersession beantragt. Der Text entspreche dem Wortlaut der Erklärung ihrer Schwesterkommission im Ständerat, teilte die Kommission am Mittwoch mit. Die Ständeratskommission kritisierte das Urteil zuletzt, da es das Recht auf unzulässige Weise überdehne.

Zur Story