DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erster bestätigter BSE-Fall in der Schweiz seit 2012

06.02.2020, 09:0906.02.2020, 11:33

Nach der Notschlachtung einer 13-jährigen Kuh auf einem Bauernhof in Einsiedeln im Kanton Schwyz ist bei dem Tier Rinderwahnsinn festgestellt worden. Dabei handelt es sich um eine atypische BSE-Form. Massnahmen sind laut dem Kantonstierarzt deshalb keine erforderlich.

Es ist der erste bestätigte atypische Fall der sogenannten bovinen spongiformen Enzephalopathie (BSE) seit 2012 in der Schweiz. Dieser trat bei einer Kuh auf einem Betrieb im Kanton Bern auf. Die Weltorganisation für Tiergesundheit (OIE) mit Sitz in Paris hatte am Mittwochabend den BSE-Fall von Einsiedeln bekannt gegeben.

Alle Kühe, die älter als vier Jahre seien, würden nach einer Notschlachtung routinemässig auf BSE untersucht, sagte Andreas Ewy, Kantonstierarzt im Labor der Urkantone, auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Die betroffene Kuh war am 23. Januar notgeschlachtet geworden. «Weil sie schon sehr alt und wackelig auf den Beinen war und nicht, weil sie krank war», betonte Ewy. Der Entscheid, die Kuh notzuschlachten, sei verantwortungsvoll gefällt worden, der Gang zum normalen Schlachthof wäre für das Tier zu beschwerlich gewesen.

Wegen Genmutation

Der Amtstierarzt entnahm nach der Schlachtung dem Hirn des Tieres standardmässig eine Probe. Das Resultat bestätigte einen atypischen Fall von BSE. Dieser ist laut Ewy nicht auf eine Fütterungsinfektion zurückzuführen wie bei der klassischen BSE. Sondern auf eine Genmutation.

Besondere Massnahmen seien deshalb keine erforderlich. Menschen und Tiere könnten nicht infiziert werden. Weil es sich um eine Genmutation handle, würden solche Fälle künftig immer mal wieder auftreten, sagte Ewy.

In der Schweiz trat der erste BSE-Fall 1990 auf. Die Krankheit wurde damals durch die Verfütterung von Tiermehl verbreitet. BSE ist eine tödliche Erkrankung des Gehirns. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

65 Prozent weniger Honig: Schweizer Imker kämpfen um das Überleben ihrer Völker

Nass und kalt, das war das Jahr 2021 über weite Strecken – gerade im Frühling und im Sommer. Das war schlecht für die Bienen – und hat für die Schweizer Imker ein historisch schlechtes Jahr zur Folge. Die Honigerträge sind um zwei Drittel eingebrochen.

40 Jahre ist es nun schon her, dass Jakob Künzle anfing mit der Imkerei. Lange waren die Bienen nur ein Hobby. Dann hat er sie zu seinem Beruf gemacht. Künzle hat über die Jahre viel erlebt. Er sagt, als Imker sei man sich daran gewöhnt, dass es auf und ab geht. Dass auf ein gutes Jahr ein schlechtes folgt. Aber dass eine Saison fast ganz ausfällt, das hat es noch nie gegeben. Bis jetzt. Bis 2021.

Wenn Künzle von der Bienensaison 2021 berichtet, dann nimmt er einmal das Wort «himmeltraurig» in …

Artikel lesen
Link zum Artikel