Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kuehe stehen im Schnee, am Donnerstag, 14. Juli 2016, in Bivio. Eine Kaltfront hat der Schweiz in der Nacht auf heute Regen und - mitten im Sommer - Schnee gebracht. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Stehen die bedauernswerten Viecher bald wieder im Regen beziehungsweise Schnee? Bild: KEYSTONE

Brrr ... Am Wochenende wird's bitterkalt – fällt bereits der erste Schnee?

Just aufs Wochenende schickt das Wetter seine ersten Wintervorboten und lässt das Thermometer in der Schweiz um mehrere Grad sinken. Wegen den niedrigen Temperaturen können in manchen Regionen sogar die ersten Schneeflocken fallen.



Schon heute Freitag wäre wohl so mancher lieber unter der warmen Decke geblieben, als vor die Tür zu gehen. Denn die Schweiz wurde – wie schon in den vergangenen Nächten – von Kälte und Bodenfrost heimgesucht.

Doch richtig kalt wird es nun aufs Wochenende: In der Nacht auf Samstag breitet sich über dem Mittelland und an den Voralpen Hochnebel aus. Zusätzlich ziehen aus Nordost neue Wolken auf. Das Thermometer fällt im Norden auf 8 bis 3 Grad, im Tessin sogar auf 3 bis 5 Grad, wie der Wetterdienst meteocentrale.ch schreibt.

Die ersten Wintertage dürften in den Alpen sogar erste Schneefälle mit sich bringen. Am Samstag soll es oberhalb von 1200 (Osten) bis 1700 (Westen) Metern schneien. Am Sonntag gibt es bei noch etwas kühleren Temperaturen Schneeflocken bis 1000 Meter.

So schön war es in der Schweiz, als es noch schneereiche Winter gab

Im Flachland ist hingegen weiterhin Herbstwetter angesagt. Neben dem kühlen Wind gibt es am Wochenende vor allem Wolken und leichte Regenschauer.

Erst der Montag bringt eine Wetterbesserung: Es ist wieder meist trocken mit noch dickeren Wolken zwischen Jura und Voralpen, aber viel Sonnenschein im Westen und Süden. Es bleibt kühl mit 8 bis 13 Grad im Norden und maximal 17 Grad im Tessin. (luk)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mäf 07.10.2016 18:29
    Highlight Highlight Ja was soll ich da noch sagen? Geil! Ich freu mich auf den Winter.
    2 1 Melden
  • John Smith (2) 07.10.2016 14:33
    Highlight Highlight Trauriges Bild. Wenn ich eine Kuh wäre, dann würd's mich ohne Hörner auch an den Kopf frieren. Bilder von Hornamputierten Kühen sollten verboten werden.
    2 3 Melden
  • Einer Wie Alle 07.10.2016 11:26
    Highlight Highlight Klimalüge! Wie kann es schneien, wenn es immer heisser werden soll!??????
    Das sind die Lügen der Gutmenschen um ILLEGALE bei uns aufzunehmen!!!!!!!! Damit die ASYLINDUSTRIE läuft!!!!!!

    Habe ich noch was vergessen?

    Ach ja... Wir könnten ja den Klimawandel erschiessen :)
    53 4 Melden
    • Asmodeus 07.10.2016 11:40
      Highlight Highlight Die Chemtrails fehlen :)
      38 3 Melden
  • dF 07.10.2016 10:29
    Highlight Highlight an die redaktion:

    mit dem Barometer wird der Luftdruck gemessen, wie kann dieser also um mehre Grad sinken?

    erbitte um Lösung dieses Rätsels

    (Wir informieren dich, wenn wir's selber herausgefunden haben ... ;) Danke für den Hinweis, ist angepasst.)
    31 1 Melden
    • Fumo 07.10.2016 11:15
      Highlight Highlight Vielleicht ist der Barometer nicht stabil angebracht und steht jetzt um mehrere Grad schief? :D
      27 0 Melden
    • dF 07.10.2016 11:23
      Highlight Highlight an die redaktion:

      hat immer noch ein Barometer.

      (Anmerkung der Redaktion: Es ist wie verhext ... ;) Danke, ihr findigen Leser!)
      User Image
      8 0 Melden
    • John Smith (2) 07.10.2016 14:38
      Highlight Highlight Die Lösung heisst Quecksilberbarometer. Daran kann man, wenn man den Luftdruck kennt, die Temperatur ablesen.
      1 2 Melden

Journalisten müssen sich am Riemen reissen: SRF-Chefin will Service public neu justieren 

Die Sender des Schweizer Radio und Fernsehens SRF sollen künftig auf Meinungsjournalismus verzichten. Nachrichtenbeiträge sollen bloss noch abbilden, nicht mehr bewerten, sagte die designierte neue SRF-Direktorin Nathalie Wappler im Interview mit der «NZZ am Sonntag».

«Wir müssen ein Programm machen, das informiert, aber nicht polarisiert. Wir müssen keinen Meinungsjournalismus machen», sagte die 50-Jährige, die im Frühjahr 2019 Nachfolgerin von SRF-Direktor Ruedi Matter wird. Wappler, die …

Artikel lesen
Link to Article