Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tour dur d'Schwiiz, 59. Etappe: Morges – Morges

Tour dur dSchwiiz

Dies ist weltweit das wohl einzige Wappen mit zwei nackten Buben drauf – doch es ist alles ganz harmlos

Tiere, Köpfe, Waffen, Arbeitsgeräte, Herzen: Ich habe ja schon einige spezielle Gemeindewappen auf meiner Tour gesehen. Aber Gimel im Waadtland hat mich dann doch fast bisschen schockiert.



Mit dem Velo durch die ganze Schweiz

In den kommenden knapp vier Monaten bereise ich mit dem Velo die ganze Schweiz. Auf meiner Tour dur d'Schwiiz besuche ich alle 2324 Gemeinden der Nation und werde eine Strecke von 11'000 Kilometern mit dem Velo hinter mich bringen. Dies entspricht der Distanz von Zürich nach Peking. Folge mir im Liveticker, auf Facebook und Twitter

Tiere sind weit verbreitet, aber Menschen bleiben selten auf Gemeinde-, Regionen- oder Länder-Wappen. Weltweit gibt es genau eine Nation, die Menschen auf seiner Fahne zeigt. Meist bilden Formen und Farben die Flagge. Hier in der Schweiz staune ich allerdings immer mal wieder, wie fantasievoll Gemeindewappen sein können. 

Da gibt es – um nur einige zu nennen – Schnecken (Zell ZH), Gewehre (Crissier VD), Ritter (Marly FR), Landknechte (Tafers FR) und auch jede Menge Herzen: Moiry (VD) schmückt sich mit einem, Berolle (VD) ebenfalls und im Wappen von Blonay sind gar zwei Herzen ineinander verhakt.

berolle blonay moiry

Gemeindewappen mit Herz: Moiry, Blonay und Berolle (v.l.).

Was in der Schweiz mit sechs Mal doch noch oft vorkommt – und sehr überrascht: Köpfe von Schwarzen. «Mohrenköpfe» – wie es die Gemeinden selbst schreiben. Heutzutage politisch nicht mehr denkbar.

Genauso wie das Wappen von Gimel, das mit seinen 2000 Einwohnern am Fuss des Col de Marchairuz liegt. Es zeigt zwei Buben. Nackt. Also quasi den doppelten Pimmel von Gimel.

gimel VD

Das Gemeindewappen von Gimel VD.

Wie kam es dazu? Im 11. Jahrhundert wird der Ort mit «Gimellis» erstmals erwähnt. Gimelz, Gemez, Gemella findet man danach ebenfalls. Alles Ableitungen von Familiennamen die ihren Ursprung im Wort Gemini (Zwilling) haben. So war es eigentlich nichts als logisch, dass Zwillinge das Wappen schmücken. 100-prozentig verbürgt ist die Geschichte allerdings nicht, wie man mir auf der Gemeindeverwaltung bestätigt.

Dass diese nackt sind, störte damals wohl niemanden. Heute wäre die Absegnung eines solchen Wappens unvorstellbar. Der stellvertretende Gemeindeschreiber Armand Vonnez erklärt: «Damals wars scheinbar kein Problem. Wir haben uns in den letzten Jahren schon auch unsere Gedanken dazu gemacht.» Wird das Wappen also bald ersetzt? «Nein, da gibt es im Moment keine Bestrebungen. Es wird sicher noch eine Weile so bleiben.»

Ach ja, die Nation mit den Menschen auf der Fahne ist das mittelamerikanische Belize:

belize

Tour dur d'Schwiiz, 58. Etappe, Blonay – Morges

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Tour dur dSchwiiz

Lange war Isérables nur per Bergweg erreichbar. Dann kam die Seilbahn. Und mit ihr die Autos

Fast majestätisch thront Isérables hoch über Riddes und der Rhone im Unterwallis. Der Ort war bis 1942 praktisch von der Aussenwelt abgeschnitten. Dann kam die Seilbahn.

Viele sagen, wer das urchige Wallis noch erleben will, müsse mal nach Isérables hoch. Gut 700 Meter über Riddes liegt der Ort, welcher – unten vom Tal gut sichtbar – am steilen Hang klebt.

Ich setze mich ins Restaurant, geniesse die Aussicht und frage nach Geschichten aus dem Dorf. Ich werde an drei ca. 80-jährige Frauen verwiesen, die am Stammtisch plaudern. Französisch natürlich. Deutsch haben sie nie gelernt. Alle drei sind hier aufgewachsen und haben ihr Leben hier oben verbracht. 

Das …

Artikel lesen
Link zum Artikel