Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
THEMENBILD EIDG. ABSTIMMUNGEN -- Divers ecrans de television, tablette, ordinateur, smartphone, montrant les sites d'informations de SSR / SRG le groupe de radio et de television du service public suisse, SRF, RTS, RSI, sont photographies pour illustrer la revision de la loi federale sur la radio et la television, LRTV, ou RTVG, soumise a votation en juin prochain ce mardi 12 mai 2015 a Lausanne.  La Conference des gouvernements de Suisse occidentale (CGSO) recommande de soutenir le 14 juin la nouvelle loi federale sur la radio et la television. Elle aidera les medias prives, particulierement les televisions locales, a investir dans la formation et les technologies numeriques pour rester competitifs ecrit mardi la CGSO, qui represente les six cantons romands et Berne. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Der Verfassungsauftrag für die SRG ist total veraltet. Darüber muss jetzt geredet werden. Bild: KEYSTONE

Über «Glanz & Gloria» hinaus: Auch der Verfassungsauftrag der SRG gehört jetzt auf den Tisch!

Die Radio- und TV-Sender der SRG haben im grossen Ganzen fair und zurückhaltend über die sie betreffende Volksabstimmung zur Änderung des Radio- und TV-Gebührenmodells berichtet.

Hans Fahrländer / Aargauer Zeitung



Ein Artikel der

Am Montagmittag haben wir allerdings etwas gestaunt über einen Beitrag im «Rendez-vous» auf Radio SRF 1 und 2. Der Grundtenor: Die Einflussmöglichkeit des Parlamentes in der anlaufenden Service-public-Debatte sei beschränkt. 

Es könne durchaus einzelne Sendungen kritisieren, aber bei der Frage, ob eine Sendung abgesetzt werden soll, weil sie nicht zum Service public gehöre – zum Beispiel eine Sportübertragung oder «Glanz & Gloria» – gebe es kein Mitspracherecht; sonst müsste man ja die Verfassung ändern, denn dort sei der Service public definiert. Sport- und Unterhaltungssendungen gehörten dazu.

Auch der Verfassungsauftrag gehört jetzt auf den Tisch

Aber hallo? Natürlich muss die anlaufende Debatte beim Verfassungsauftrag beginnen! Man kann nicht den SRG-Artikel 93 der Bundesverfassung als in Stein gemeisselt hinnehmen und nur auf unteren, sozusagen operativen Ebenen diskutieren. Der Zürcher Medienrechtler Urs Saxer hat am vorletzten Samstag in dieser Zeitung eindrücklich nachgewiesen: Der aus dem Jahr 1982 stammende Verfassungsartikel ist total veraltet.

Er berücksichtigt die mediale Entwicklung der letzten 30 Jahre in keiner Weise. 1982 gab es noch kein Internet, keine sozialen Medien, es gab noch kaum private Rundfunkanbieter – und mit der Beschränkung eines Auftrages allein an die SRG wird auch der Beitrag, welcher gedruckte Medien an den Service public beisteuern, ausgeklammert. 

Rosemarie Pfluger, Mitarbeiterin des Schweizer Fernsehens, weilt im Dezember 1982 fuer eine Reportage in Luzern, wo sie als millionster

Fernsehen in den 80ern: Rosemarie Pfluger, Mitarbeiterin des Schweizer Fernsehens, 1982 in einer Reportage. Bild: KEYSTONE

Gemäss gültiger Verfassung erbringt nur die SRG einen Service public (immerhin steht im gleichen Artikel gnädigerweise noch der Satz: «Auf die Stellung und die Aufgabe anderer Medien, vor allem der Presse, ist Rücksicht zu nehmen»).

So lässt sich Medienzukunft nicht gestalten

Auf dieser Basis lässt sich die Medienzukunft wahrlich nicht gestalten. All jenen, die sich jetzt mit Verve auf die Frage «Welche Sendungen gehören zum Service public?» stürzen, wird empfohlen, tiefer zu loten und bei diesem Artikel 93 zu beginnen. Vielleicht brauchen wir ja nicht nur einen revidierten Auftrag an die SRG, sondern eine gänzlich neue Medienordnung mit überarbeiteter Rollenteilung. Was zum Beispiel dringend abgeklärt gehört:

Ist es richtig, dass die SRG im TV-Bereich sowohl Gebühren – neu: geräteunabhängige Abgaben, also faktisch Steuern – in Milliardenhöhe bezieht, wie auch sich praktisch uneingeschränkt auf dem Werbemarkt bewegen darf? 

Es gibt in Europa durchaus andere Modelle.

Der Fernseh-Werbemarkt ist heute total verzerrt

Natürlich muss man vorsichtig vorgehen, wenn man dieses Dossier öffnet. Wohin fliessen frei gewordene Werbegelder? Wie gewünscht Richtung private Sender im Inland oder Richtung Schweizer Werbefenster von ausländischen Sendern? 

Ein totales Werbeverbot für die SRG ist kaum sinnvoll, dringend zu prüfen aber sind Werbebeschränkungen à la ARD/ZDF. 1,5 Prozent Werbezeit wäre für die Zuschauer ohnehin erträglicher als 9 Prozent. Heute ist der TV-Werbemarkt total verzerrt: Weil die SRG 1,2 Mrd. Franken an Abgaben bezieht, hat sie einen riesigen Vorsprung, was die Programmqualität angeht.

Milliardenbetrag gleich mit auf den Weg gegeben

Und geworben wird natürlich dort, wo die meisten Zuschauer hingucken. Wer also moniert, Werbeeinschränkungen seien in einer liberalen Ordnung unanständig, muss sich auch die Frage gefallen lassen: Ist es marktwirtschaftlich korrekt, einem Anbieter gleich am Start einen Milliardenbetrag mit auf den Weg zu geben?

Weitere Punkte sind jetzt zu diskutieren: Soll der Bezug von SRG-Leistungen fakultativ werden, so wie man sich auch für oder gegen ein Zeitungs-Abonnement entscheiden kann? Brauchen private Rundfunkanbieter noch eine Konzession vom Staat? Darf sich die SRG im Internet mit Vollprogramm und Werbung breitmachen? Es kommen spannende Zeiten auf uns zu. Die Gelegenheit für solche Fragen ist nach dem historisch knappen Abstimmungsausgang günstig.

Die meistgezeigten Spielfilme im Schweizer Fernsehen

Das könnte dich auch interessieren:

Warten auf Bolton – warum der Erfolg des Impeachments nur über ihn geht

Link zum Artikel

Die nächste Generation steht bereit – unsere U21 schlägt Nachwuchs-Gigant Frankreich

Link zum Artikel

Schnelles Denken, langsames Denken: Hast du dein Gehirn im Griff?

Link zum Artikel

Easyjet-Europachef übt Kritik an Öko-Politik: «Flugsteuern machen keinen Sinn!»

Link zum Artikel

Mustang wird zur grauen Maus (und weitere grauenhafte Relaunches der Auto-Geschichte)

Link zum Artikel

«Wir wollen eine Alternative bieten» – in Lausanne produzieren sie «Fairtrade»-Porno

Link zum Artikel

«Wales. Golf. Madrid» – Bale provoziert mit Fahnen-Jubel seinen Abgang bei Real

Link zum Artikel

Sex on the Beach? Bitch, please! Auf und Ab im «Bachelor», Folge 5

Link zum Artikel

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Warten auf Bolton – warum der Erfolg des Impeachments nur über ihn geht

44
Link zum Artikel

Die nächste Generation steht bereit – unsere U21 schlägt Nachwuchs-Gigant Frankreich

28
Link zum Artikel

Schnelles Denken, langsames Denken: Hast du dein Gehirn im Griff?

99
Link zum Artikel

Easyjet-Europachef übt Kritik an Öko-Politik: «Flugsteuern machen keinen Sinn!»

43
Link zum Artikel

Mustang wird zur grauen Maus (und weitere grauenhafte Relaunches der Auto-Geschichte)

157
Link zum Artikel

«Wir wollen eine Alternative bieten» – in Lausanne produzieren sie «Fairtrade»-Porno

112
Link zum Artikel

«Wales. Golf. Madrid» – Bale provoziert mit Fahnen-Jubel seinen Abgang bei Real

5
Link zum Artikel

Sex on the Beach? Bitch, please! Auf und Ab im «Bachelor», Folge 5

23
Link zum Artikel

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

95
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

46
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

219
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Warten auf Bolton – warum der Erfolg des Impeachments nur über ihn geht

44
Link zum Artikel

Die nächste Generation steht bereit – unsere U21 schlägt Nachwuchs-Gigant Frankreich

28
Link zum Artikel

Schnelles Denken, langsames Denken: Hast du dein Gehirn im Griff?

99
Link zum Artikel

Easyjet-Europachef übt Kritik an Öko-Politik: «Flugsteuern machen keinen Sinn!»

43
Link zum Artikel

Mustang wird zur grauen Maus (und weitere grauenhafte Relaunches der Auto-Geschichte)

157
Link zum Artikel

«Wir wollen eine Alternative bieten» – in Lausanne produzieren sie «Fairtrade»-Porno

112
Link zum Artikel

«Wales. Golf. Madrid» – Bale provoziert mit Fahnen-Jubel seinen Abgang bei Real

5
Link zum Artikel

Sex on the Beach? Bitch, please! Auf und Ab im «Bachelor», Folge 5

23
Link zum Artikel

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

95
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

46
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

219
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Eggi 16.06.2015 22:07
    Highlight Highlight Am besten, Hans Fahrländer setzt sich mit Natalie Rickli und Herrn Bigler zusammen und entscheidet, was ich in Zukunft als Service Public sehen darf. Und Peter Blunschi sorgt dafür, dass nur noch demütige Menschen am Leutschenbach arbeiten. Wenn er schon dran ist, checkt er auch die Fitness der Moderatorinnen und Moderatoren, bevor sie sich vor die Kamera wagen. So wird nie mehr etwas schief gehen, und wir haben den besten Service der Welt!
    Aber hallo, Hans Fahrländer? Den Hinweis auf die Verfassung lieferte Doris Leuthard - vor dem «Rendez-vous»! Die Credits hierzu gehören Whatson.
  • dracului 16.06.2015 16:56
    Highlight Highlight Wenn der Auftrag bzw. der Artikel grundlegend diskutiert werden, muss eine finanzielle Transparenz erreicht werden. Für mich ist es schwer nachvollziehbar, dass wir so viel investieren und keine Ahnung haben, wie hoch der Personalaufwand ist, die einzelnen Formate kosten und wie stark eine Finanzierung durch Werbung möglich wäre.
  • MediaEye 16.06.2015 14:37
    Highlight Highlight @Lowend; habe gestern gerade gelernt, dass es Beat Curti ist, welcher die Goldbach.Medien besitzt, also eher direkt bei ihm beschweren!
    Aber ja; auch ich bin diese ewige Werbeunterbrechung leid, welche mich dazu zwingt, die 3-fache zeit vor dem TV zu verbringen, um 1 Serienfolge anzusehen. Heute muss man von Werbesendungen mit Beitragsunterbrechungen sprechen! Leider hat diese Unsitte nun auch auf Eurosport um sich gegriffen.
    Also: alle bitte schriftlich beim Bakom beschweren !!!!!!!
  • Lowend 16.06.2015 10:29
    Highlight Highlight Es geht den Verlegern offenbar gar nicht um die Inhalte, sondern nur um das Alleinrecht auf die Kohle der Werbeindustrie und die Frage wie man die Leser mit Werbung zumüllen kann, ohne selber am eigenen Produkt arbeiten zu müssen. Echt erbärmlich und entlarvend!
    • Lowend 16.06.2015 12:29
      Highlight Highlight Der grösste Teil des Werbekuchens fliesst dank Natalie Rickli (SVP) und ihrem Arbeitgeber Goldbach Medien direkt nach Deutschland zu den dortigen Privatfernsehen. SRF muss sich, genau wie alle anderen inländischen TV Sender an die Konzession halten und ist darum auch in der Werbung begrenzt. Beschweren sie sich also bei Natalie Rickli (SVP), die als angeblich patriotische Super-Schweizerin dafür schaut, dass es den Deutschen Sendern gut geht(!) und nicht bei den konzessionierten Radio und TV Sendern, oder beim lieben Gott, DME!
    • Lowend 16.06.2015 13:15
      Highlight Highlight Woher haben sie diese Zahl von 9% Werbezeit? Bitte eine Quelle angeben. Zur Finanzierung kann man nur sagen, dass diese über Abo, Werbung, Crowd-Founding usw. geschehen kann und dass hier, wie bei allen privatwirtschaftlichen Unternehmen die Phantasie gefragt ist. Auch Mäzene, oder Milliardäre kaufen ja diese Medien als Sprachrohr für ihre üble Propaganda gerne auf und vermutlich geht es bei diesen Angriffen auf den Service Public so wie so nur darum, dass diese üblen, verlogenen Kerle viel ungehinderter ihre Gehirnwäsche verbreiten können! Silvio Berlusconi lässt grüssen!
    • Nico Rharennon 16.06.2015 14:24
      Highlight Highlight Dr. Zoidberg... 9% bezeichne ich definitiv als zu müllen! Fast 1/10 der Sendezeit für Werbung bei 1.2 mia. Billag Gebühren?! (ja ich weiss nicht nur für srf.)
    Weitere Antworten anzeigen

Landwirtschaft verfehlt Klimaziel: Sollen Bauern nun weniger Rinder halten?

Die Landwirtschaft verfehlt ihr Klimaziel. Nun greift der Bund ein brisantes Thema auf: die Anzahl Rinder in der Schweiz. Um die Treibhausgasemissionen zu senken, wäre dies ein «entscheidender Ansatzpunkt», schreibt er in einem Bericht. Handeln will er derzeit aber nicht.

«Darf man Steaks überhaupt noch essen?», fragt CVP-Nationalrat Benjamin Roduit in einem Vorstoss. Die Frage kommt nicht von ungefähr: Fleisch steht im Zuge der Klimadebatte am Pranger. Umweltschutzverbände rufen dazu auf, weniger Fleisch und Milch zu konsumieren und zu produzieren. Nun nimmt das Bundesamt für Landwirtschaft das heikle Thema auf – wegen des Klimaschutzes.

Denn die Treibhausgasemissionen aus der Landwirtschaft gehen nicht wie gewünscht zurück. Im neusten Agrarbericht hält der …

Artikel lesen
Link zum Artikel